Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

26.02.2013

20:24 Uhr

Drei Strategien, drei Depots

„Gewinne schmelzen dahin“

Italien versetzt die Märkte weltweit in eine Schockstarre. Der Abverkauf trifft unsere Redakteure besonders hart. Und in wenigen Tagen steht bereits das nächste Großereignis vor der Tür.

Good Bye: Frank Wiebe, Korrespondent in New York, verabschiedet sich beim spekulativem Depot mit einer Rendite von 8,1 Prozent. Jens Dietrich

Good Bye: Frank Wiebe, Korrespondent in New York, verabschiedet sich beim spekulativem Depot mit einer Rendite von 8,1 Prozent.

Die Amerikaner scheinen den Italien-Schock erstaunlich schnell zu verdauen – vielleicht voreilig. Sie schauen lieber wieder auf den eigenen Markt. Und da bringt der Case-Shiller-Index, der den US-Immobilienmarkt abbildet, eine freudige Überraschung: Er lag im Dezember um fast sieben Prozent über dem Stand des Vorjahres. Das war der größte Sprung seit 2005. In 19 von 20 Städten ging es 2012 aufwärts.

Im November hatte dieser wichtige Index noch eine leichte Schwäche gezeigt, die aber von den Experten – zu Recht, wie sich zeigt – als vorrübergehend und eher technischer Natur eingestuft wurde. Damit bleibt der Immobilienmarkt der wichtigste Motor der amerikanischen Konjunktur, die von der Politik eher Gegenwind spürt.

Frank Wiebe

Der Redakteur

Mit Finanzthemen beschäftige ich mich seit mehr als 30 Jahren - lange Jahre von Deutschland aus, seit November 2012 von New York aus. Vor meiner Zeit als Journalist habe ich einige Jahre in einer großen Bank gearbeitet und war dort auch an Aktienemissionen beteiligt.

Die Strategie

Chancenorientiert heißt für mich vor allem, die Chancen von Unternehmen zu nutzen. Ich kaufe daher in erster Linie Aktien mit einer langfristigen Perspektive. Dazu kommen auch Anleihen, um die Risiken besser zu verteilen. Ich werde eher direkt einzelne Papiere kaufen als indirekt über Fonds und Zertifikate zu gehen, weil das einfacher nachzuvollziehen ist und damit die Transparenz erhöht.

Die Regeln

Jeder Kommentator startet mit einem fiktiven Anfangskapital von 100.000 Euro. Zu Beginn werden maximal drei Wertpapiere gekauft. Danach steht es den Kommentatoren frei, in welchen Abständen sie gemäß ihrer Anlegerperspektive konservativ, chancenorientiert oder spekulativ in Wertpapiere investieren. Es werden Gebühren für Kauf und Verkauf von 0,5 Prozent angenommen und vom Barbestand abgezogen. Zinsen und Dividenden werden dem Barbestand zugebucht. Die Depotzusammensetzung muss sich nicht täglich ändern. Ein Redakteur kann an einigen Tagen eine Kommentarpause einlegen - das Portfolio kann sich dennoch ändern.

Ich persönlich bin etwas überrascht, dass die internationalen Investoren die Italien-Wahl, wenn man auf die Kurse schaut, eher noch auf die leichte Schulter nehmen.

Italien ist nicht Griechenland, sondern ein Schwergewicht der Euro-Zone. Und da geben jetzt Politiker zumindest AUCH den Ton an, bei denen man nicht ernsthaft den Willen spürt, notwendige Reformen einzuleiten und am Euro festzuhalten. Nach meiner Meinung ist die Situation daher letztlich ernster als viele andere zuvor, wo die Märkte weitaus nervöser reagiert haben. Wir können gespannt sein, wie lange die noch gefasste Stimmung der Investoren hält.

Kommentare (5)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Nationalspieler

26.02.2013, 21:35 Uhr

Was ihr Lohnschreiber vor Merkels Gnaden einfach nicht kapieren wollt, es handelt bei dieser Krise nicht nur um einen Schuldenkrise, sondern um eine schwere Systemkrise.
Immer mehr Menschen wachen auf und erkennen, dass das jetzige Schuldgeldsystem entgegen ihren eigenen Interessen steht. Sie erkennen, wie Geld erschaffen wird und warum sie immer mehr abgegeben müßen, damit wenige weiter Renditen einstreichen. Sie erkennen, dass ihre Geldscheine nur ein Schuldversprechen sind und keinen realen Wert, als der von bunt bedrucktem Papier haben.
Durch nichts abgesichert und gedeckt.
Beim einen möglichen „bankrun“ werden plötzlich viele Sparer erkennen, dass die Banken ihre Spareinlagen verzockt haben. Sie haben mit den Spareinlagen, eigentlich ein Kredit an die Bank, die zehnfache Menge an Kreditgiralgeld erschaffen, welches nur auf dem Papier existiert (Haben und Soll). Da riesige Geldbeträge abgehoben wurden, sind damals Merkel und Steinbrück vor die TV-Kameras gestanden und haben für die Spar(Kredit)einlagen der Bürger garantiert. Man hat sozusagen die Bürger (Steuerzahler) für ihre eigenen Spareinlagen in die Haftung genommen! :-)
Schon genial diese Aktion.
Und die Mehrheit hat es den beiden abgenommen. Alles Psychologie, solange man daran glaubt.
Glauben heißt aber nicht Wissen.

OnkelBen

26.02.2013, 22:23 Uhr

Was soll denn das Ganze hier?

Dieses tägliche Update von drei Leuten, die auch nur planlos drauflos zocken nachdem Motto "Ach EON ist so tief, viel weiter kann sie nicht fallen." Das bei Kursen von fast 15€

Seit November hat der DAX ca 10% zugelegt. Man betrachte die Performance der Redakteure.

investival

26.02.2013, 22:25 Uhr

@Nationalspieler:

Bei aller Kritik am heutigen Journalismus, die auch mir nicht fremd ist, und bei allen tatsächlich systemrelevanten Problemen politischer Ursächlichkeit:

Es wäre ums System schon einiges besser bestellt, würden 'immer mehr Menchen' hoffentlich nun wachen Geistes nicht nur erkennen, welche mehr oder weniger werthaltigen Alternativen es zu ihren 'Geldscheinen' resp. darauf gezahlten bzw. versprochenen Zinsen gibt, anstatt sich über mögliche Renditen (die so zwangsläufig nur 'wenigen' zugute kommen) zu echauffieren und fadenscheinigen Steuerpopulismus zu beklatschen.

Und vielleicht ist auch das Intention dieser 'Lohnschreiber' eines Wirtschaftsblattes; egal, von wessen 'Gnaden'.

Dass Politiker versuchen, einen 'run' aus 'Geldscheinen' zu vermeiden, ist überdies wohl deren Pflicht und im Sinne des Systems, wo sie vorher in Legislative und Kontrolle systemrelevante Subjekte betreffend sowie hinsichtlich der allgemeinen Kapitallenkung versagt haben.

Und wären 'immer mehr Menschen' mal mittels Kopfgebrauch zeitig auf den Überschuldungstrichter gekommen anstatt arglos-bequem ein Zinsanspruchsdenken implementiert zu haben ... - gäbe es diese Krise so gar nicht.

- Ich hoffe, die Rubrik wird trotz bisher wohl nur mäßigen Leserinteresses weiter geführt und fruchtet noch in anregenden Kommentaren.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×