Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

04.07.2013

20:14 Uhr

Drei Strategien, drei Depots

„Hin und her macht Taschen leer“

Ein umfangreicher Depotumbau kommt Georgios Kokologiannis teuer zu stehen. Kerstin Leitel macht sich Gedanken über Kartoffeln als Investment. Und Jürgen Röders Zertifikate-Cocktail schlägt den Dax. Die Musterdepots.

Georgios Kokologiannis Pablo Castagnola

Georgios Kokologiannis

„Hin und her macht Taschen leer“, lautet eine bekannte Börsenweisheit. Denn für das Umschichten im Portfolio fallen nun mal Gebühren an. Das zehrt an der Rendite. So hat der umfangreiche Umbau meines Depots in den vergangenen Wochen mehr als 0,2 Prozent des Anlagekapitals gekostet – nicht gerade wenig angesichts der Zielrendite von sechs bis acht Prozent im Jahr, die ich anstrebe.

Georgios Kokologiannis

Der Redakteur

Mit Geldanlagethemen beschäftigt sich der Diplom-Kaufmann beim Handelsblatt seit über 16 Jahren - davor bereits während seines Studiums der Betriebswirtschaftslehre und beim Finanzconsulting einer Unternehmensberatung.

Twitter: @kokologiannis

Die Strategie

"Mein Ziel ist es, eine durchschnittliche Rendite von sechs bis acht Prozent per annum zu erreichen – und das möglichst nervenschonend. Zwei Kernbestandteilen meiner Strategie: Erstens der Einsatz von Anlagezertifikaten und anderen Derivaten, mit denen sich zum einen Depotpositionen absichern lassen und die es zum anderen ermöglichen, auch von schwierigen Phasen an den Aktien- und Rohstoffmärkten zu profitieren. Zweitens arbeite ich bei risikoreicheren Engagements mit Stopp-Loss-Marken - das soll dazu beitragen, dass ich nicht zu lange an Fehlinvestitionen festhalte."

Die Regeln

Jeder Kommentator startet mit einem fiktiven Anfangskapital von 100.000 Euro. Zu Beginn werden maximal drei Wertpapiere gekauft. Danach steht es den Kommentatoren frei, in welchen Abständen sie gemäß ihrer Anlegerperspektive konservativ, chancenorientiert oder spekulativ in Wertpapiere investieren. Es werden Gebühren für Kauf und Verkauf von 0,5 Prozent angenommen und vom Barbestand abgezogen. Zinsen und Dividenden werden dem Barbestand zugebucht. Die Depotzusammensetzung muss sich nicht täglich ändern. Ein Redakteur kann an einigen Tagen eine Kommentarpause einlegen - das Portfolio kann sich dennoch ändern.

Doch im Gegenzug ist das Portfolio nun viel resistenter gegen Kursschwankungen und Verluste aufgestellt: Insgesamt habe ich seit Anfang Juni übergewichtete Aktien und Anleihen im Gegenwert von rund 47 000 Euro verkauft und gegen breiter streuende sowie schwankungsärmere Anlagepapiere ausgetauscht – vor allem spezielle Zertifikate auf bedeutende Aktienindizes wie den Dax, Euro Stoxx 50 und den US-Leitindex S&P 500.

Bereits jetzt zeigen sich die ersten erfreulichen Effekte: Einen Großteil des jüngsten Einbruchs an den Börsen weltweit hat mein Depot nahezu schadlos überstanden. Und seit ich mit der defensiveren Ausrichtung des Portfolios begonnen habe, hängt es seine Messlatte „Stoxx 50“ immer weiter ab. Ich bin zuversichtlich: Auch langfristig dürfte sich die große Rotation auszahlen.

Kommentare (3)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

hermosa

04.07.2013, 21:58 Uhr

@ Kerstin Leitel

Mit Nahrungsmitteln z.B. Kartoffeln, o.ä. zu spekulieren, sollte ein NoGo sein!

Grüsse aus München
Hermosa

keep_it_simple

05.07.2013, 07:53 Uhr

“If you spend more than 15 minutes a year worrying about the market, you’ve wasted 12 minutes.” Zitat von Peter Lynch

Account gelöscht!

06.07.2013, 02:44 Uhr

Es gibt zwei Witzserien für das breite Publikum:
1. Die Abendnachrichten von der Frankfurter Börse in der ARD als Märchenstunde und 2. Die Drei Strategien, wo die Protagonisten eisern versuchen die Nullrendite zu verteidigen. Richtig wäre gewesen, bei Dax 8.500 alles zu verkaufen und die da vorhandene Rendite von 4 - 10 % in Gewinn zu verwandeln und dann auf dem Geldtopf sitzen zu bleiben, bis der DAX bei ca, 5.500 landet und dann die Depots neu aufzubauen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×