Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

04.02.2014

18:36 Uhr

Drei Strategien, drei Depots

Mit dem Sprinter den Turbo zünden

Die Turbulenzen in den Schwellenländern sorgen an den Börsen für Unruhe – aber auch für Chancen. Den Autoren bieten sich nun attraktive Einstiegsniveaus. Außerdem versuchen sie mit Zertifikaten die Volatilität zu nutzen.

Daniel Hupfer

Daniel Hupfer

Die Aktienmärkte sind mit den Verlusten der vergangenen Tage leicht angezählt. Der Dow Jones in den USA fiel sogar unter die 200 Tage Linie. Vor allem die Veröffentlichung des US-Einkaufsmanagerindex für das verarbeitende Gewerbe belastete die Börsen zusätzlich mit einem deutlichen Rückgang. Hierbei stellt sich nun die Frage, in wie weit das schlechte Wetter in den USA Mitte Januar hierfür verantwortlich gemacht werden kann.

Daniel Hupfer

Der Anleger

Daniel Hupfer arbeitet für M.M.Warburg. "Wir präferieren die Direktanlage, das heißt im Wesentlichen kaufen wir Aktien und Anleihen, Fonds nur bei bestimmten Themen, wie China. Zertifikate grundsätzlich nicht", sagt er.

Die Strategie

Wir werden die "Handelsblatt"-Anlagestrategie offensiv ausrichten. Das bedeutet, unser Fokus liegt auf chancenorientierten Wertpapieren, wie beispielsweise Aktien. Aufgrund der anhaltenden Niedrigzinsphase und eines enormen Anlagedrucks halten wir Aktien und Unternehmensanleihen nach wie vor für attraktiv. Zwar sind Aktien nicht mehr günstig bewertet. Aufgrund unseres positiven Konjunkturszenarios sollten aber die Unternehmensgewinne weiter steigen und sich damit die aktuellen Kurs-Gewinn-Verhältnisse wieder relativieren. Wir halten die Region Europa für am interessantesten. Hier gibt es am Aktienmarkt noch Aufholpotential. Der US-Aktienmarkt ist etwas höher bewertet, allerdings sehen wir auch hier noch Potential.


Die Regeln

Jeder Kommentator startet mit einem fiktiven Anfangskapital von 100.000 Euro. Zu Beginn werden maximal drei Wertpapiere gekauft. Danach steht es den Kommentatoren frei, in welchen Abständen sie gemäß ihrer Anlegerperspektive konservativ, chancenorientiert oder spekulativ in Wertpapiere investieren. Es werden Gebühren für Kauf und Verkauf von 0,5 Prozent angenommen und vom Barbestand abgezogen. Zinsen und Dividenden werden dem Barbestand zugebucht. Die Depotzusammensetzung muss sich nicht täglich ändern. Ein Redakteur kann an einigen Tagen eine Kommentarpause einlegen - das Portfolio kann sich dennoch ändern.

Unsere bereits erworbenen Positionen haben vor diesem Hintergrund etwas gelitten. Relativ stabil halten sich derzeit allerdings die Aktien von Vinci. Europas größter Baukonzern mit Sitz in Rueil-Malmaison nahe Paris profitiert derzeit von der Konjunkturerholung in Europa. Neben dem klassischen Baugeschäft betreibt Vinci ein großes Netz an französischen Autobahnen. Der zuletzt gemeldete Auftragsbestand lag bei über 30 Milliarden Euro. Auch wenn das Unternehmen nicht mehr günstig bewertet ist, sehen wir aufgrund einer sich erholenden europäischen Konjunktur weiteres Potenzial. Die Dividendenrendite liegt aktuell bei etwa 3,7 Prozent.

Die Entwicklung der französischen Konjunktur gibt zwar Anlass zur Sorge, doch geben die jüngst veröffentlichen Frühindikatoren Hoffnung, dass der Tiefpunkt im Konjunkturzyklus durchschritten ist. Sollte sich dies bestätigen, wäre eine positive Überraschung für den französischen Aktienmarkt möglich.

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Edgar

04.02.2014, 18:53 Uhr

Liebes Handelsblatt,

ich denke, Ihr habt die Texte zu den Depots 2 und 3 vertauscht - oder eben umgekehrt.

Herzliche Grüße

Edgar

04.02.2014, 19:37 Uhr

Sehr geehrter Herr Kovalenko,

gestern habe ich mir einmal die Werte Ihres Depots genauer angeschaut - einige davon kannte ich noch nicht, so z.B.Neste, welche mich am meisten überzeugten.
Wohl wissend, dass Sie keine Handelsempfehlungen aussprechen, habe ich mir gleich gestern noch ein paar Anteile ins Depot gelegt.
Mal sehen ob's so weiter geht (nicht ganz so steil) mit freundlichen Grüßen
Edgar

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×