Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

23.01.2013

19:22 Uhr

Drei Strategien, drei Depots

Novartis legt zu – das konservative Depot auch

Am Mittwoch passierte nicht viel an den Börsen. Dennoch gab es Anlass zur Freude. Handelsblatt-Redakteurin Kerstin Leitel profitierte bereits einen Tag nach ihrem Kauf von den starken Novartis-Zahlen.

Kerstin Leitel Bert Bostelmann für Handelsblatt

Kerstin Leitel

Was für ein perfektes Timing! Kurz vor Veröffentlichung der Zahlen bin ich bei Novartis einstiegen, und das hat sich wahrhaft bezahlt gemacht. Nach der Bekanntgabe der Ergebnisse, des Ausblicks und eines Wechsels an der Unternehmensspitze schoss die Schweizer Aktie gestern nach oben. Dabei sind die Zahlen auf den ersten Blick nicht so berauschend. Denn – wie erwartet – erschweren billige Konkurrenzprodukte das Geschäft von Novartis. Für 2013 rechnet Konzernchef Joseph Jimenez mit einem Rückgang des operativen Ergebnisses vor Sonderposten im mittleren einstelligen Bereich, der Umsatz dürfte stagnieren. 2012 sank der Konzernumsatz auf 56,7 Milliarden Dollar und der Reingewinn vor Sonderposten ging um fünf Prozent auf 12,8 Milliarden Dollar zurück.

Zudem sorgte die Ankündigung, dass der Verwaltungsratspräsident und langjährige Konzernchef Daniel Vasella geht, für Furore. Der 59-Jährige kündigte an, sich im Februar nicht mehr zur Wahl in den Verwaltungsrat zu stellen. An seine Stelle soll der Bayer-Manager Jörg Reinhardt treten. Vasella war 1996 nach der Fusion von Sandoz und Ciba-Geigy an die Spitze des neuen Novartis-Konzerns gekommen.

1999 übernahm er auch das Amt des Präsidenten. Sein Gehalt stieg entsprechend und erreichte, wie die Aktionärsvereinigung Ethos einmal schätzte, in Spitzenzeiten 40 Millionen Franken pro Jahr. Das machte ihn zu einem der am besten bezahlten, aber auch umstrittensten Manager der Schweiz.

Kerstin Leitel

Die Redakteurin

Kerstin Leitel arbeitet für die Finanz-Zeitung des Handelsblatt und berichtet vor allem über die Versicherungsbranche.

Die Strategie

Ich will kein Geld verlieren, mit dieser Maxime gehe ich an den Start. Ein ausgewogenes Depot ist für mich wichtig, Anleihen sollen deswegen auch im Portfolio sein. Von Derivaten versuche ich mich allerdings fernzuhalten, was ich nicht verstehe, das kaufe ich nicht. Schließlich lässt sich auch mit Titeln aus Dax und MDax gutes Geld verdienen. Einen Kursrutsch kann ich aussitzen – wenn es anschließend wieder hoch geht. Das kann mir zwar keiner garantieren, aber schließlich versuche ich auf solide Unternehmen zu setzen, die nicht von einem Windhauch aus der Bahn geworfen werden. Und letztlich ist für mich wichtig, wie das Depot zum Kassensturz aussieht.

Die Regeln

Jeder Kommentator startet mit einem fiktiven Anfangskapital von 100.000 Euro. Zu Beginn werden maximal drei Wertpapiere gekauft. Danach steht es den Kommentatoren frei, in welchen Abständen sie gemäß ihrer Anlegerperspektive konservativ, chancenorientiert oder spekulativ in Wertpapiere investieren. Es werden Gebühren für Kauf und Verkauf von 0,5 Prozent angenommen und vom Barbestand abgezogen. Zinsen und Dividenden werden dem Barbestand zugebucht. Die Depotzusammensetzung muss sich nicht täglich ändern. Ein Redakteur kann an einigen Tagen eine Kommentarpause einlegen - das Portfolio kann sich dennoch ändern.

Die jüngsten Ereignisse haben die Novartis-Aktie am Mittwoch an die Spitze des Schweizer Aktienmarktes geschoben. Das freut mich natürlich – auch wenn ich die Aktie eigentlich in Erwartung einer ordentlichen Dividende gekauft hatte.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×