Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

20.08.2013

19:10 Uhr

Drei Strategien, drei Depots

Saisonalität mahnt zur Zurückhaltung

Wohin geht es mit den Aktienmärkten? Unsere drei Anleger sind sich nicht sicher. Sie warten erst einmal die Sitzung der Fed ab und hoffen, die Börsenmonate August und September werden nicht ganz so schlimm.

Kerstin Leitel Bert Bostelmann für Handelsblatt

Kerstin Leitel

September oder Dezember? Um die Antwort auf diese Frage dreht sich derzeit alles an den Börsen. Wird die US-Notenbank schon auf ihrer nächsten Sitzung das Ende ihres Anleihekaufprogramms einläuten? Auch Volkswirte sind sich da nicht einig. Die zuletzt veröffentlichten Konjunkturdaten seien „gemischt“ ausgefallen, heißt es etwa von HSBC Trinkaus.

Dies dürfte nicht ausreichen, um bereits auf der Sitzung am 17./18. September eine Mehrheit für einen schnellen „Ausstieg“ zu finden“, meinen sie. Die LBBW ist da anderer Meinung: „Wir gehen weiterhin davon aus, dass die Fed auf ihrer Sitzung im September 2013 eine Drosselung der Anleihekäufe beschließen wird“. Und eine Leitzinserhöhung erwarten die Experten aus Stuttgart sogar erst ab dem ersten Quartal 2015.

Kerstin Leitel

Die Redakteurin

Kerstin Leitel arbeitet für die Finanz-Zeitung des Handelsblatt und berichtet vor allem über die Versicherungsbranche.

Die Strategie

Ich will kein Geld verlieren, mit dieser Maxime gehe ich an den Start. Ein ausgewogenes Depot ist für mich wichtig, Anleihen sollen deswegen auch im Portfolio sein. Von Derivaten versuche ich mich allerdings fernzuhalten, was ich nicht verstehe, das kaufe ich nicht. Schließlich lässt sich auch mit Titeln aus Dax und MDax gutes Geld verdienen. Einen Kursrutsch kann ich aussitzen – wenn es anschließend wieder hoch geht. Das kann mir zwar keiner garantieren, aber schließlich versuche ich auf solide Unternehmen zu setzen, die nicht von einem Windhauch aus der Bahn geworfen werden. Und letztlich ist für mich wichtig, wie das Depot zum Kassensturz aussieht.

Die Regeln

Jeder Kommentator startet mit einem fiktiven Anfangskapital von 100.000 Euro. Zu Beginn werden maximal drei Wertpapiere gekauft. Danach steht es den Kommentatoren frei, in welchen Abständen sie gemäß ihrer Anlegerperspektive konservativ, chancenorientiert oder spekulativ in Wertpapiere investieren. Es werden Gebühren für Kauf und Verkauf von 0,5 Prozent angenommen und vom Barbestand abgezogen. Zinsen und Dividenden werden dem Barbestand zugebucht. Die Depotzusammensetzung muss sich nicht täglich ändern. Ein Redakteur kann an einigen Tagen eine Kommentarpause einlegen - das Portfolio kann sich dennoch ändern.

Während am Markt über die Planungen der US-Notenbank gerätselt wird, hat das Management von K+S andere Sorgen. Hier steht Anfang September ein wichtiger Termin an: Der Arbeitskreis Indizes berät über die Zusammensetzung der deutschen Aktienindizes. Und nach dem heftigen Kurssturz von K+S vergangenen Monat wird es für den Düngemittelhersteller knapp, wie Experten vorrechnen.

Einige erwarten daher, dass Metro wieder in Deutschlands erste Börsenliga zurückkehren wird. Und auch im MDax, SDax und TecDax könnten Änderungen anstehen, nicht zuletzt wegen einiger Übernahmen. Am Abend des 4. September wird es also spannend – wenn auch nicht ganz so spannend wie auf der Sitzung der Fed rund zwei Wochen später.

Kommentare (3)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

OleLakshmiMuellerSchabrunski

20.08.2013, 19:39 Uhr

Köstlich!

Feels like 1999

;))

Cassandra

20.08.2013, 20:18 Uhr

Utopische Markt- und Kursbewertung nicht auf Basis von realen Wirtschafts- und Unternehmensdaten sondern auf Basis von kraftlosen und nicht glaubwürdigen Aussagen von FED-Zockern die nachweislich keine der absehbaren Krise der letzten Zeit vorhersehen konnten - Ben Bernanke 2005: "There is no housing bubble to go bust"

Leuten die über Jahrzehnte hinweg kein Lösungskonzept haben, außer noch mehr Fiatgeld zu Drucken ohne jegliche reale Wertdeckung, gegründet auf politischen Schuldversprechungen, die sowieso nicht eingehalten werden können und damit wertlos sind.

John Connally: "Der Dollar ist unsere Währung, aber euer Problem"

Account gelöscht!

20.08.2013, 21:41 Uhr


Ob die drei HB-Anlegehühner den Crash überstehen ?

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×