Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

06.12.2012

20:11 Uhr

Drei Strategien, drei Depots

Versicherungspolicen statt Zombiefilme

Der Versicherungskonzern Talanx rückt in den SDax auf. Viele Experten sehen den Aufstieg nur als eine Zwischenstation auf dem Weg nach ganz oben. Eine Redakteurin wittert die ganz große Chance und steigt ein.

Kerstin Leitel Bert Bostelmann für Handelsblatt

Kerstin Leitel

Zartbesaitete Analysten werden aufatmen: In Zukunft müssen sie zur profunden Analyse von SDax-Unternehmen nicht mehr blutrünstige Zombiefilme schauen, sondern können sich ganz gelassen durch nüchterne Versicherungsunterlagen durcharbeiten. Denn nach Weihnachten rückt die Aktie des Versicherungskonzerns Talanx in den SDax auf und nimmt dort den Platz von Constantin Medien ein. Das hatte der Arbeitskreis Indizes der Deutschen Börse am Mittwochabend entschieden.

Kerstin Leitel

Die Redakteurin

Kerstin Leitel arbeitet für die Finanz-Zeitung des Handelsblatt und berichtet vor allem über die Versicherungsbranche.

Die Strategie

Ich will kein Geld verlieren, mit dieser Maxime gehe ich an den Start. Ein ausgewogenes Depot ist für mich wichtig, Anleihen sollen deswegen auch im Portfolio sein. Von Derivaten versuche ich mich allerdings fernzuhalten, was ich nicht verstehe, das kaufe ich nicht. Schließlich lässt sich auch mit Titeln aus Dax und MDax gutes Geld verdienen. Einen Kursrutsch kann ich aussitzen – wenn es anschließend wieder hoch geht. Das kann mir zwar keiner garantieren, aber schließlich versuche ich auf solide Unternehmen zu setzen, die nicht von einem Windhauch aus der Bahn geworfen werden. Und letztlich ist für mich wichtig, wie das Depot zum Kassensturz aussieht.

Die Regeln

Jeder Kommentator startet mit einem fiktiven Anfangskapital von 100.000 Euro. Zu Beginn werden maximal drei Wertpapiere gekauft. Danach steht es den Kommentatoren frei, in welchen Abständen sie gemäß ihrer Anlegerperspektive konservativ, chancenorientiert oder spekulativ in Wertpapiere investieren. Es werden Gebühren für Kauf und Verkauf von 0,5 Prozent angenommen und vom Barbestand abgezogen. Zinsen und Dividenden werden dem Barbestand zugebucht. Die Depotzusammensetzung muss sich nicht täglich ändern. Ein Redakteur kann an einigen Tagen eine Kommentarpause einlegen - das Portfolio kann sich dennoch ändern.

Die Aktionäre des bayerischen Medienkonzerns – zu dessen letzten Kassenschlagern nach eigenen Angaben der Horrorfilm Resident Evil: Retribution zählt - fanden diese Nachricht offenbar nicht gut: Die Aktien rutschte am Donnerstag deutlich ab. Talanx legten dagegen um ein halbes Prozent zu, was angesichts der Kursgewinne am Markt allerdings auch eher unterdurchschnittlich war.

Bitte hier klicken !

Bitte hier klicken !

Einige Analysten trauen der Talanx-Aktie aber größere Sprünge zu, wie ich bereits in einer Analyse Anfang der Woche geschrieben habe. Der Aufstieg in den SDax dürfte nach Meinung mehrerer Experten nur eine Zwischenstation auf dem Weg in den MDax sein, sagen sie. Zudem gilt die Tochter Hannover Rück als „Perle“.

Ich kaufe daher mal wieder ein paar Aktien für mein Depot: 195 Talanx-Papiere für rund 4000 Euro.

Kommentare (3)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Markus

07.12.2012, 09:10 Uhr

Die Überlegung zu lang laufenden Anleihen kann ich ja akzeptieren, nur passt diese langfristige Denkweise nicht wirklich zum wöchentlichen Kommentieren eines Musterdepots. Was mich aber extrem wundert: Haben die beiden Damen denn überhaupt keine Börsenerfahrung?
Nichts gegen ihre Investments, aber wie kann man denn ernsthaft in die Begründung für ein Investment auf Analysteneinschätzungen verweisen? Ist das Satire? Ich sag nur Nemax Kursziel 10000, AAA...

Analyst

07.12.2012, 09:22 Uhr

Apple wird schon bald auf 2000 $ steigen.
Commerzbank wird in nächster Zukunft 100 € wert sein.
Auch E.on wird bei 500 € die Schallmauer durchbrechen.

Glauben Sie mir, liebe Jessica, denn ich bin ja Analyst!

Hopfen_und_Malz

07.12.2012, 09:38 Uhr

Das Problem mit einer Jahresendrallye ist, daß sie definitionsgemäß am Jahresende endet. Offenbar wissen nicht alle Anleger/innen, daß oft schon am 31. Dezember das Jahr zu Ende geht. Denn sonst würden Sie auf günstige Januarpreise warten.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×