Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

29.12.2013

14:50 Uhr

Drei Strategien, drei Depots

Was bringt der letzte Handelstag?

Die Rally an der Börse setzt sich fort. Doch wie geht es im nächsten Jahr weiter? Angesichts der Fußballweltmeisterschaft in Brasilien könnte Europas größter Sportartikelhersteller zu den Gewinnern zählen.

Kerstin Leitel Bert Bostelmann für Handelsblatt

Kerstin Leitel

Schon wieder hat der Dax am Freitag ein neues Rekordhoch erreicht. Der deutsche Leitindex kletterte in der Spitze auf bis zu 9 575 Punkte. Ich bin mal gespannt, ob dann im Januar oder zumindest im ersten Quartal eine Korrektur kommen wird.

Kerstin Leitel

Die Redakteurin

Kerstin Leitel arbeitet für die Finanz-Zeitung des Handelsblatt und berichtet vor allem über die Versicherungsbranche.

Die Strategie

Ich will kein Geld verlieren, mit dieser Maxime gehe ich an den Start. Ein ausgewogenes Depot ist für mich wichtig, Anleihen sollen deswegen auch im Portfolio sein. Von Derivaten versuche ich mich allerdings fernzuhalten, was ich nicht verstehe, das kaufe ich nicht. Schließlich lässt sich auch mit Titeln aus Dax und MDax gutes Geld verdienen. Einen Kursrutsch kann ich aussitzen – wenn es anschließend wieder hoch geht. Das kann mir zwar keiner garantieren, aber schließlich versuche ich auf solide Unternehmen zu setzen, die nicht von einem Windhauch aus der Bahn geworfen werden. Und letztlich ist für mich wichtig, wie das Depot zum Kassensturz aussieht.

Die Regeln

Jeder Kommentator startet mit einem fiktiven Anfangskapital von 100.000 Euro. Zu Beginn werden maximal drei Wertpapiere gekauft. Danach steht es den Kommentatoren frei, in welchen Abständen sie gemäß ihrer Anlegerperspektive konservativ, chancenorientiert oder spekulativ in Wertpapiere investieren. Es werden Gebühren für Kauf und Verkauf von 0,5 Prozent angenommen und vom Barbestand abgezogen. Zinsen und Dividenden werden dem Barbestand zugebucht. Die Depotzusammensetzung muss sich nicht täglich ändern. Ein Redakteur kann an einigen Tagen eine Kommentarpause einlegen - das Portfolio kann sich dennoch ändern.

Viele Experten bleiben aber optimistisch für die Aktienmärkte - und auch für den Dax. Mehrere Anlagestrategen erwarten für das Jahresende 2014 Indexstände über 10 000 Zähler. Robert Halver von der Baader Bank zählt bei den Einzelwerten aus dem Index vor allem Adidas, Linde und Volkswagen zu den Favoriten, wie er der Webseite „Der Aktionär“ verriet.

 

Linde und VW habe ich bereits in meinem Depot. Auch einen Blick auf Adidas zu werfen, könnte sich lohnen: Halver hält den Sportartikelkonzern für einen der Profiteure von der Fußball-Weltmeisterschaft im nächsten Jahr in Brasilien. Sportliche Großereignisse eignen sich für Unternehmen oft, um ihre Produkte an den Mann oder die Frau zu bringen. Warum sollte davon nicht auch der Aktienkurs profitieren?

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×