Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

27.08.2013

19:43 Uhr

Drei Strategien, drei Depots

Wenn Analysten irren

Die Papiere von Samsung verlieren seit Jahresbeginn kräftig an Boden. Trotzdem überbieten sich die Analysten noch immer mit Kaufempfehlungen für die Aktie. Georgios Kokologiannis stimmt dies nachdenklich.

Georgios Kokologiannis Pablo Castagnola

Georgios Kokologiannis

Wüsste ich es nicht besser, hätte ich beim Blick auf die Analysteneinschätzungen zu Samsung absolut keinen Zweifel daran: In meinem Depot muss sich eine regelrechte Gelddruck-Maschine befinden. 94 Prozent der Experten, die den südkoreanischen Elektronikriesen unter der Lupe haben, raten zur Investition in die Aktie. Allein im August hagelte es 23 Kaufempfehlungen in Serie.

Georgios Kokologiannis

Der Redakteur

Mit Geldanlagethemen beschäftigt sich der Diplom-Kaufmann beim Handelsblatt seit über 16 Jahren - davor bereits während seines Studiums der Betriebswirtschaftslehre und beim Finanzconsulting einer Unternehmensberatung.

Twitter: @kokologiannis

Die Strategie

"Mein Ziel ist es, eine durchschnittliche Rendite von sechs bis acht Prozent per annum zu erreichen – und das möglichst nervenschonend. Zwei Kernbestandteilen meiner Strategie: Erstens der Einsatz von Anlagezertifikaten und anderen Derivaten, mit denen sich zum einen Depotpositionen absichern lassen und die es zum anderen ermöglichen, auch von schwierigen Phasen an den Aktien- und Rohstoffmärkten zu profitieren. Zweitens arbeite ich bei risikoreicheren Engagements mit Stopp-Loss-Marken - das soll dazu beitragen, dass ich nicht zu lange an Fehlinvestitionen festhalte."

Die Regeln

Jeder Kommentator startet mit einem fiktiven Anfangskapital von 100.000 Euro. Zu Beginn werden maximal drei Wertpapiere gekauft. Danach steht es den Kommentatoren frei, in welchen Abständen sie gemäß ihrer Anlegerperspektive konservativ, chancenorientiert oder spekulativ in Wertpapiere investieren. Es werden Gebühren für Kauf und Verkauf von 0,5 Prozent angenommen und vom Barbestand abgezogen. Zinsen und Dividenden werden dem Barbestand zugebucht. Die Depotzusammensetzung muss sich nicht täglich ändern. Ein Redakteur kann an einigen Tagen eine Kommentarpause einlegen - das Portfolio kann sich dennoch ändern.

Leider entwickeln sich die Titel ganz anders als es die Euphorie der Experten vermuten lässt: Seit dem Rekordhoch Anfang des Jahres haben sie ein Viertel ihres Werts eingebüßt. Auch in den vergangenen Wochen kamen sie kaum vom Fleck - gegen den allgemeinen Trend an den Börsen.

Meine Konsequenz daraus: Ich verkaufe jetzt die Anteile an dem Apple-Rivalen. Trotz des fundamental hervorragend aufgestellten Konzerns. Und trotz der vielen Kaufempfehlungen. Möglicherweise hat sich mittlerweile einfach jeder potenzielle Interessent bereits mit Anteilsscheinen eingedeckt. Allein dadurch könnte es schwierig sein, genügend neue Nachfrage für anziehende Notierungen zu generieren.

Kommentare (3)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Baikan

27.08.2013, 20:01 Uhr

Kann es sein, daß überhaupt nich nachvollziehbar ist wie Sie handeln, was SIe handeln ? Sie können uns den grössten Bären erzählen. Keiner kann nachvollziehen ob Sie passend kaufen/verkaufen. Sie haben ja immer die Möglichkeit eine Kommentarpause einzulegen obwohl sich etwas im Depot ändern könnte.

Bitte verzichten Sie doch ganz auf diese Musterstrategien/Depots wenn diese nicht plausibel und nachvollziehbar sind (zeitnah / mit genauen Kaufkurs von der Börse)

Account gelöscht!

27.08.2013, 22:35 Uhr

Noch nicht gemerkt, dass das alles harmlose Spielereien im wahrsten Sinne des Wortes sind? Es mag ja heldenhaft sein, eine Performance!! aufrecht zu erhalten zwischen 1% und 4%, eine Höhe, die es auch im Januar bis April 13 bereits gegeben hat. Am höchsten war sie bei dem ersten AZH im Juli. Da hat aber niemand von den Protagonisten etwas verkauft. Stattdessen überlegt man sich zur Zeit, irgendwann einmal wieder ins fallende Messer zu greifen. Good luck to everybody!

Freddy

28.08.2013, 08:18 Uhr

Analysten = Verkäufer ungleich unabhängige Experten

Man bekommt vorher von seinem Arbeitgeber gesagt, welche Werte man den Kunden ins Portfolio drücken soll und dann werden entsprechende "Studien" erstellt.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×