Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

26.11.2013

21:06 Uhr

Drei Strategien, drei Depots

Wohin geht die Reise des Dax?

Der Dax scheint nicht mehr sinken zu können, oder doch? Bei dieser Frage scheiden sich die Geister – und die Depots. Das ausgewogene Portfolio stellt sich auf Korrekturen ein, das spekulative auf Kurssteigerungen.

Georgios Kokologiannis Pablo Castagnola

Georgios Kokologiannis

Mehr als 2400 Euro verdient habe ich bisher mit Bonuszertifikaten auf den Dax, die ich erst im Sommer gekauft hatte. Einen Teil dieser Gewinne realisiere ich jetzt, erhöhe meinen Cash-Bestand auf rund 40 Prozent und richte mein Depot damit noch defensiver aus.

Georgios Kokologiannis

Der Redakteur

Mit Geldanlagethemen beschäftigt sich der Diplom-Kaufmann beim Handelsblatt seit über 16 Jahren - davor bereits während seines Studiums der Betriebswirtschaftslehre und beim Finanzconsulting einer Unternehmensberatung.

Twitter: @kokologiannis

Die Strategie

"Mein Ziel ist es, eine durchschnittliche Rendite von sechs bis acht Prozent per annum zu erreichen – und das möglichst nervenschonend. Zwei Kernbestandteilen meiner Strategie: Erstens der Einsatz von Anlagezertifikaten und anderen Derivaten, mit denen sich zum einen Depotpositionen absichern lassen und die es zum anderen ermöglichen, auch von schwierigen Phasen an den Aktien- und Rohstoffmärkten zu profitieren. Zweitens arbeite ich bei risikoreicheren Engagements mit Stopp-Loss-Marken - das soll dazu beitragen, dass ich nicht zu lange an Fehlinvestitionen festhalte."

Die Regeln

Jeder Kommentator startet mit einem fiktiven Anfangskapital von 100.000 Euro. Zu Beginn werden maximal drei Wertpapiere gekauft. Danach steht es den Kommentatoren frei, in welchen Abständen sie gemäß ihrer Anlegerperspektive konservativ, chancenorientiert oder spekulativ in Wertpapiere investieren. Es werden Gebühren für Kauf und Verkauf von 0,5 Prozent angenommen und vom Barbestand abgezogen. Zinsen und Dividenden werden dem Barbestand zugebucht. Die Depotzusammensetzung muss sich nicht täglich ändern. Ein Redakteur kann an einigen Tagen eine Kommentarpause einlegen - das Portfolio kann sich dennoch ändern.

Aus zwei Gründen: Zum einen entwickelt sich mein Portfolio weiterhin über Plan – die bisherige Rendite liegt weit über den sechs bis acht Prozent jährlichem Ertrag, die ich mir neben einer deutlich geringeren Wertschwankung im Vergleich zum Aktienmarkt als vorrangiges Ziel gesetzt habe.

Zum anderen steht das verbliebene Kurspotenzial an den Börsen momentan in keinem vertretbaren Verhältnis mehr zum Verlustrisiko. Zwar prognostiziert beispielsweise die Deutsche Bank bis Ende 2014 einen Dax-Stand von 9700 Punkten, Analysten der LBBW sehen den Index sogar bei 9800 Zählern.

Bezogen auf das aktuelle Niveau wäre dies dennoch nur ein Plus von bestenfalls etwas über fünf Prozent. Im Gegenzug hat die Gefahr deutlicher Kurskorrekturen nach dem fulminanten Anstieg der vergangenen Wochen stark zugenommen.

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

27.11.2013, 12:26 Uhr

Der Dax scheint nicht mehr sinken zu können?

Schon möglich....vielleicht stürzt er ja eher brutal ab.

EURO-Krise nicht gelöst, aber Schulden unermesslich hoch in Euroland - Wirtschaftswachstum wohl eher verkannt, bislang wurden nur Werte verbrannt. Auch die Alterssicherheit gehört dazu - es gibt sie nicht mehr, auch Dank Niedrigstzinspoltik zur EURO-Rettung.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×