Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

18.09.2014

19:30 Uhr

EIB gibt Darlehen

815 Millionen Euro für die griechische Wirtschaft

Investitionen der Europäischen Investitionsbank sollen Griechenland helfen und neue Arbeitsplätze schaffen. Langfristig soll über eine Milliarde fließen, mit den ersten 815 Millionen Euro werden Bauprojekte realisiert.

Griechenlands Finanzminister Gikas Hardouvelis kündigte für das dritte Quartal Wirtschaftswachstum an. Reuters

Griechenlands Finanzminister Gikas Hardouvelis kündigte für das dritte Quartal Wirtschaftswachstum an.

AthenDie Europäische Investitionsbank (EIB) wird Griechenland mit Darlehen über 815 Millionen Euro unter die Arme greifen. Sie werden eingesetzt, um den Bau neuer Autobahnen und einer U-Bahn-Linie in der Hafenstadt Thessaloniki zu finanzieren.

Auch Energie- und Elektrizitätsnetze sollen weiter ausgebaut werden. Die entsprechenden Verträge wurden am Donnerstag in Athen von Vertretern der griechischen Regierung und der EIB unterzeichnet.

Nach den Worten von EIB-Präsident Werner Hoyer können mit den Investitionen viele Menschen in Griechenland einen Arbeitsplatz finden. Hoyer betonte, dass die EIB allein 2014 bislang Verträge in Höhe von 1,4 Milliarden Euro für die Förderung derartiger Projekte in Griechenland unterzeichnet hat.

Die griechische Reformbilanz im Überblick. Hier klicken.

Die griechische Reformbilanz im Überblick. Hier klicken.

Der griechische Finanzminister Gikas Hardouvelis sagte, die griechische Wirtschaft stabilisiere sich weiter und werde im dritten Quartal des Jahres erstmals nach vielen Jahren wieder wachsen.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×