Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

21.03.2003

09:19 Uhr

Einzelne Werte aus Krisenbranchen zeigen Stärke

TecDax weckt Phantasie der Investoren

Der TecDax – die große Unbekannte. So äußern sich Aktienstrategen zwar nicht offiziell, hinter vorgehaltener Hand gehen die Einschätzungen über den neuen Auswahlindex für den Technologiesektor jedoch sehr auseinander. Auf der einen Seite herrscht Skepsis, weil 25 der 30 Werte vom zuletzt übel beleumundeten Neuen Markt stammen.

scc FRANKFURT/M. Auf der anderen Seite dominiert Aufbruchstimmung und damit ein gehöriges Maß an Phantasie. Letztlich hängt die Zukunft des neuen Index also vom Trend der Börsen ab.

„Im Mid-Cap-Segment sollte die Performance im TecDax höher ausfallen als im traditionellen MDax-Segment“ sagt beispielsweise Markus Plümer von West LB Panmure. Seine Begründung klingt schlüssig: „Viele Unternehmen des TecDax machen inzwischen Gewinn, werden aber so niedrig bewertet wie klassische MDax-Unternehmen“. Beispielsweise liege das Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) aller MDax-Unternehmen für 2004 nach seinen Schätzungen bei 7,6, das von TecDax-Unternehmen nur bei 10,9. Gewöhnlich ist der Bewertungsaufschlag deutlich höher, da Technologieunternehmen wesentlich mehr von spekulativen Elementen geprägt sind. Zudem hat der MDax die höhere volkswirtschaftliche Bedeutung, ist stark global abhängig und kann deshalb nicht so spontan auf Veränderungen reagieren.

Weiterer Unterschied zwischen MDax und TecDax: Die Analysten sind bei den Technologiewerten wesentlich gespaltener zu einzelnen Aktien als im klassischen Bereich. Für keine Aktie gibt es einzig und allein Kaufempfehlungen. Beispiel T-Online: Der größte TecDax-Wert bringt es auf 21 Kaufempfehlungen, gleichzeitig aber auch auf sieben Verkaufsempfehlungen. Auch fällt auf, dass es einigeWerte aus weniger gut angesehenen Branchen durch ihre Spezialisierung auf Nischenmärkte inzwischen zu hohem Ansehen gebracht haben. Elmos Semiconductor ist ein Beispiel dafür. Trotz Krise in der Halbleiterindustrie hat der Spezialist für Autoelektronik mit seinen am Mittwoch vorgelegten Zahlen die Erwartungen der Analysten übertroffen. Auch die schweizerische Micronas, ein Spezialist für Chip-Technologien – konnte allein im März etwa ein Drittel an Wert zulegen, da das Jahr 2002 gerade zum Ende hin noch hohe Erträge einbrachte.

In ganz neuem Licht erstrahlen auch einige Internet-Werte. Gerade diese Aktien litten in den vergangenen drei Jahren besonders unter den Übertreibungen des Neuen Marktes. Als Paradebeispiel gilt hier United Internet. Noch vor zwei Jahren von mancher Seite als baldiger Insolvenzkandidat gehandelt, hat der Internetdienstleister im vergangenen Jahr eine komplette Kehrtwende geschafft. Von unnötigem, weil teurem Ballast befreit, zeigt das Unternehmen aus Montabaur, wie sich auch unter dem Begriff Internet sehr gutes Geld verdienen lässt. Die Aktionäre konnten sich allein in den letzten Tagen über ein Kursplus von über 20 % freuen.

Hoch ist auch das Ansehen des Hamburger Windkraftanlagenbauers Repower, obwohl die wesentlich größere Konkurrenz Vestas und Nordex zuletzt Einbußen verzeichnete. Spannend dürfte so die Vorlage der Zahlen des Unternehmens Ende März werden.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×