Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

04.06.2015

17:25 Uhr

Empfehlung des Internationalen Währungsfonds

US-Notenbank soll erst 2016 Leitzins erhöhen

Der Internationale Währungsfonds hält nichts von einer Zinserhöhung der US-Notenbank noch in diesem Jahr. Stattdessen sei es ratsam, erst im ersten Halbjahr 2016 die Geldpolitik zu straffen.

Motorradfahrer in Washington: Der Internationale Währungsfonds empfiehlt der amerikanischen Zentralbank, die Füße still zu halten. AFP

US-Notenbank in Washington

Motorradfahrer in Washington: Der Internationale Währungsfonds empfiehlt der amerikanischen Zentralbank, die Füße still zu halten.

WashingtonDer Internationale Währungsfonds (IWF) hat die US-Notenbank aufgerufen, ihre geplante Zinserhöhung auf das kommende Jahr zu verschieben. Das Risiko, die globale Wirtschaft mit einer vorzeitigen Anhebung in Probleme zu stürzen, sei derzeit zu groß, heißt es in einem Bericht von IWF-Experten nach Beratungen mit der US-Regierung, der am Donnerstag in Washington veröffentlicht wurde. „Der Wirtschaft würde es mit einer Erhöhung Anfang 2016 besser gehen“, sagte IWF-Chefin Lagarde. Die Börsen reagierten positiv auf die Forderung - grundsätzlich gelten steigende Zinsen als ungünstig für Aktienkurse. 

Die Federal Reserve (Fed) sollte zunächst auf ein Anziehen der Löhne und der Inflation in den USA warten, so Lagarde. Momentan herrsche noch eine zu große Unsicherheit über die künftige Entwicklung der amerikanischen Konjunktur. Aufgrund des Rückgangs der Bruttoinlandsproduktes Anfang des Jahres und anderer Faktoren wie dem starken US-Dollar senkte der IWF seine Prognose für die weltgrößte Volkswirtschaft von 3,1 auf 2,5 Prozent in diesem Jahr.

Für 2016 hielt der IWF hingegen nahezu an der bisherigen Prognose fest und rechnet mit einem Plus von 3,0 Prozent. Die Voraussetzung für eine anhaltend gute Entwicklung sei gegeben. Der Arbeitsmarkt sei stark, dem Staatshaushalt gehe es besser und der niedrige Ölpreis verhelfe zu einer dynamischen Entwicklung, sagte Lagarde. Die zuletzt schwachen Daten seien wahrscheinlich eine vorübergehende Schwäche.

Riesige Kursschwankungen: Achterbahnfahrt für Bundesanleihen

Riesige Kursschwankungen

Achterbahnfahrt für Bundesanleihen

Gewöhnt euch an heftige Kursschwankungen, sagte EZB-Präsident Mario Draghi gerichtet an Investoren in aller Welt. Und er hat damit eine heftige Kursreaktion ausgelöst. Die Schwankungen am Donnerstag sind extrem.

Eine große Gefahr sei, dass eine überhastete Zinserhöhung den Kapitalmärkten zu schnell Liquidität entziehe und die Konjunktur zum Erliegen bringe. Das könne weit über die US-Grenzen hinaus negative Konsequenzen bringen, die schlimmer sein und länger anhalten könnten als derzeit erwartet. Die Fed könne dann gezwungen werden, die Zinsen schnell wieder zu senken.

Derzeit liegt der Leitzins auf einem historischen Tiefstand zwischen null und 0,25 Prozent. Zuletzt hatte eine Mehrheit der Finanzexperten erwartet, dass die Fed im Herbst die Zinsen erhöht. Der IWF hatte diesen Zeitpunkt bislang unterstützt. Unerwartet schwache US-Wirtschaftsdaten in den vergangenen Wochen und eine weiterhin sehr niedrige Inflation haben die Meinung des Krisenhelfers geändert. „Die Zinserhöhung kann ein bisschen warten“, sagte Lagarde. Die nächste Zinsentscheidung der Fed fällt am 17. Juni. 

Von

dpa

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Peter Noack

05.06.2015, 07:59 Uhr

Der IWF schon wieder!
Wahljahr 2016. Wer soll denn da den Zins erhöhen? Viel besser wäre doch der 20. Januar 2017 geeignet. Wegen der 20 Monate Verzögerung dann mindestens um ein ganzes Prozent! Mit der Androhung: Jedes Quartal im gleichen Tempo fortzufahren.

Kann man gar keine Meldung mehr ernst nehmen. Sind wir hier beim Satireblatt?

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×