Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

02.03.2006

12:00 Uhr

Eon ist größter Zahler

Geldsegen für Aktionäre

VonUlf Sommer

Die diesjährige Dividendensaison in Deutschland und Europa bricht alle Rekorde. Nie zuvor haben die Unternehmen so hohe Dividenden gezahlt. Noch nie schütteten sechs Konzerne im Deutschen Aktienindex (Dax) mehr als eine Milliarde Euro aus. Und noch nie erhöhten so viele Firmen ihre Ausschüttungen.

Zur Darstellung der vollständigen Tabellen klicken Sie bitte auf das Plus-Zeichen. Tabelle: Handelsblatt Grafik

Zur Darstellung der vollständigen Tabellen klicken Sie bitte auf das Plus-Zeichen. Tabelle: Handelsblatt Grafik

DÜSSELDORF. Nach Berechnungen der Landesbank Baden-Württemberg (LBBW) sind dies 25 der 30 Dax-Konzerne und 48 Unternehmen im Euro Stoxx 50. Hauptverantwortlich für den Geldregen ist Eon. Der Versorger kündigte an, den Erlös aus dem Verkauf der Degussa-Beteiligung weiterzugeben. Neben der üblichen Dividende von 2,75 Euro gibt es zusätzlich 4,25 Euro. Bereinigt um diese Sonderdividende fällt der Gesamtanstieg im Dax mit einem Plus von 23 Prozent moderater aus. Doch auch die so errechnete Summe von 18,1 Mrd. Euro ist Rekord.

Mit 4,9 Mrd. Euro gibt es bei Eon am meisten. Das ist knapp ein Viertel der Gesamtausschüttung der 30 Konzerne. Mehr als eine Milliarde Euro schütten auch Deutsche Telekom, Daimler-Chrysler, Deutsche Bank, Siemens und BASF aus.

Ein Blick auf die Dividendenrendite relativiert die Superlative etwas. Für die 30 Dax-Werte liegt die Dividendenrendite bei 2,5 Prozent. Das ist weniger als in den vergangenen Jahren. Grund dafür ist, dass die Aktienkurse stärker als die Dividenden zulegen. Doch der aktuelle Wert liegt über dem historischen Mittel von 1,8 Prozent. Gemessen am Erlös aus soliden Staats- und Unternehmensanleihen stehen Aktien mit ihrer Dividendenrendite aber sehr gut da. Erreichte die Dax-Dividendenrendite im Durchschnitt der letzten drei Jahrzehnte 40 Prozent der Umlaufrendite öffentlicher Anleihen, so sind es jetzt 75 Prozent. Grund dafür ist das äußerst niedrige Zinsniveau.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×