Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

03.07.2012

10:33 Uhr

Ex-Banker packt aus

„Dann ging es ins nächste Luxusbordell“

VonJens Hagen

Warum empfehlen Berater untaugliche Anlageprodukte? Ein Ex-Banker erlaubt einen irritierenden Blick hinter die Kulissen des Geldgeschäfts. Ein Gespräch über Vorgaben der Vorstände, Provisionsgier und eindeutige Angebote.

Frankfurt im Abendrot: Ein Interview erlaubt den Blick hinter die glänzenden Fassaden. Die Identität des Ex-Bankers bleibt zum Schutz Dritter anonym. dpa

Frankfurt im Abendrot: Ein Interview erlaubt den Blick hinter die glänzenden Fassaden. Die Identität des Ex-Bankers bleibt zum Schutz Dritter anonym.

Sie waren lange Jahre als Anlageberater in leitender Funktion bei einer deutschen Großbank tätig. Jetzt arbeiten Sie als Vermögensverwalter. Warum haben sie gewechselt?
Ich konnte es nicht mehr mit meinem Gewissen vereinbaren, meine Kunden über den Tisch zu ziehen.

Wie meinen Sie das?
In meiner Bank gab es klare Vertriebsvorgaben. Auf einer Tagung für Führungskräfte verkündete der Vorstand, dass wir ein neues Produkt verkaufen sollten, was für die meisten Anleger kaum sinnvoll war.

Um welches Produkt handelte es sich?
Ich erhielt die Weisung, Aktienanleihen zu einem Volumen von mindestens 200.000 Euro pro Monat zu verkaufen. Das war aber mit einer Beratung im Sinne der Kunden nicht vereinbar.

Wie hoch war das Vermögen der Kunden, das sie betreuten?
Rund 200 Millionen Euro.

Wie hoch wäre die Provision gewesen?
Der Vertrieb hätte zwischen einem und zwei Prozent Provision erhalten, die Spanne für die Bank dürfte insgesamt höher ausgefallen sein.

Was wäre gewesen, wenn sie die Vorgabe nicht erfüllt hätten?
Darüber kann ich nur spekulieren. Im Haus war es üblich, dass nach einer Phase subtiler Erhöhung des Drucks härtere Maßnahmen folgen konnten. In der Branche sind dann persönliche Krisengespräche mit dem Chef, Kürzungen der Boni aber auch Versetzungen oder gar die Trennung eine mögliche Folge.

Kommentare (48)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Karlaugust

03.07.2012, 10:43 Uhr

Soll uns das noch schocken?
Was ERGO kann, können andere auch.
Und wer immer noch glaubt, daß die großen Geschäftsbanken ihre Kunden uneigennützig beraten, der glaubt auch an den Weihnachtsmann.
Aber wenn dann mal für die Banken etwas richtig in die Hose geht, dann steht der dumme Steuerzahler dafür gerade.
Aber eigentlich ist es langweilig, sich ständig wiederholen zu müssen.
Solange Politiker ohne Rückgrat und Charakter an der Macht sind, wird sich an diesen Mechanismen nichts ändern.

Account gelöscht!

03.07.2012, 10:49 Uhr

Aber als Ablenkung von der derzeitigen Situation, daß sich Banken im RAhmen des ESM bald hemmungslos Geld vom Steuerzahler nehmen konnen, gut geeignet!!

So verblödet man das Volk und lenkt vom Wesentlichen ab!

elly

03.07.2012, 10:54 Uhr

..ja ja so läuft das schon eine lange Zeit!

Der Druck auf die einzelnen Bankmitarbeiter, vor allem im Investment ist stark! Es gibt ein kleines Grundgehalt das für das Nötigste reicht und der Rest sind Provisionen. Ja und dann gibt es die vielen vielen "freien Berater", die sind sozusagen selbständige Unternehmer in der Bank!
Dazu kommen klare Vorgaben für jedes neu aufgelegte Produkt.
Wird die Vorgabe nicht geschafft kommt die Kündigung bzw. Trennung. Stehen ja viele Schlange die skrupellos genug sind!
Wer will das System noch stoppen? Die Gier ist zu gross!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×