Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

06.10.2016

17:41 Uhr

EZB-Anleihekäufe

Wann kommt der Einstieg in den Ausstieg?

VonJan Mallien

Spekulationen über ein Zurückfahren der EZB-Anleihekäufe haben an den Märkten für Unruhe gesorgt. Trotz des Dementis der Notenbank fordern Ökonomen eine Ausstiegstrategie. Die dürfte allerdings nicht einfach werden.

EZB-Chef Mario Draghi: Noch geht ihm das Wort vom Ausstieg aus der lockeren Geldpolitik nicht über die Lippen. AP

FILE - In this Thursday, July 21, 2016, file photo, European Central Bank President Mario Draghi speaks during a news conference in Frankfurt, Germany

EZB-Chef Mario Draghi: Noch geht ihm das Wort vom Ausstieg aus der lockeren Geldpolitik nicht über die Lippen.

FrankfurtNichts ist an den Märkten so gefürchtet wie das Wort vom „Ausstieg“ aus der lockeren Geldpolitik. Investoren reagieren darauf ungefähr so allergisch wie Menschen mit Laktose-Intoleranz auf einen Milchkaffee.
Für entsprechende Unruhe hat deshalb ein Bericht der Agentur Bloomberg von Dienstagabend gesorgt, worin es unter Berufung auf einen nicht genannten Notenbankvertreter heißt, dass die Währungshüter das Volumen ihrer Anleihekäufe in monatlichen Schritten um je zehn Milliarden Euro verringern könnten.

Die EZB dagegen verwies auf ein Statement von Mario Draghi, wonach der Rat auf seiner letzten Sitzung nicht über das Thema diskutiert habe. Die Finanzierungsbedingungen müssten so gestaltet bleiben, das sie zu einer Erholung der Konjunktur und der Inflationsentwicklung beitragen, hieß es in dem am Donnerstag veröffentlichten Protokoll der EZB-Zinssitzung vom September. „Es ist daher von entscheidender Wichtigkeit, das sehr erhebliche Ausmaß geldpolitischer Unterstützung aufrecht zu erhalten.“ Der EZB-Rat solle sich dabei aber nicht über Gebühr von Markterwartungen beeinflussen lassen.

Zentralbanken und Negativzinsen

Japan

Satz der Hauptrefinanzierungsgeschäfte (Leitzins): 0,0 Prozent

Einlagenzinssatz für Banken: -0,1 Prozent

Schweiz

Satz der Hauptrefinanzierungsgeschäfte (Leitzins): -0,75 Prozent (15.01.2016)

Einlagenzinssatz für Banken: gestaffelt -0,75 Prozent

Dänemark

Satz der Hauptrefinanzierungsgeschäfte (Leitzins): 0,05 Prozent

Einlagenzinssatz für Banken: -0,65 Prozent

Schweden

Satz der Hauptrefinanzierungsgeschäfte (Leitzins): -0,5 Prozent

Einlagenzinssatz für Banken: -0,5 Prozent

Euro-Zone

Satz der Hauptrefinanzierungsgeschäfte (Leitzins): 0,0 Prozent

Einlagenzinssatz für Banken: -0,4 Prozent

Dennoch fordern einige Ökonomen, dass sich die EZB bald mit einer Ausstiegsstrategie befassen sollte. „Wenn die Inflation wie erwartet anzieht, sollte das Thema in den kommenden Monaten auf den Tisch kommen“, sagt etwa der Chefvolkswirt der französischen Investmentbank Natixis, Sylvain Broyer.

Ab Jahresende könnte die Inflation im Euroraum wieder deutlicher steigen. Grund ist der so genannte Basiseffekt beim Ölpreis. Zu Jahresbeginn war der Ölpreis unter 30 Dollar pro Barrel gerutscht – inzwischen notiert er bei um die 50 US-Dollar. Da der Ölpreis zu Jahresbeginn 2016 so niedrig war, könnten die Preise im Vergleich dazu wieder stärker zulegen. Dadurch düften die Rufe nach einer Ausstiegsstrategie lauter werden.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×