Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

26.11.2016

12:50 Uhr

EZB-Anleihenkäufe

Ratsmitglied hält an lockerer Geldpolitik fest

Yannis Stournaras, Ratsmitglied der Europäischen Zentralbank, hält ein Ende von Anleihenkäufe und lockerer Geldpolitik für verfrüht und falsch. Bis zum gewünschten Inflations-Niveau sieht er noch „einen weiten Weg“.

Geht es EZB-Ratsmitglied Yannis Stournaras, wird die lockere Geldpolitik sowie der umfangreiche Kauf von Staatsanleihen durch die EZB bis auf weiteres fortgesetzt. Eine Abkehr vom aktuellen Vorgehen hält er für verfrüht, da das angestrebte Inflations-Niveau noch längst nicht erreicht sei. dpa

Kein Ende in Sicht

Geht es EZB-Ratsmitglied Yannis Stournaras, wird die lockere Geldpolitik sowie der umfangreiche Kauf von Staatsanleihen durch die EZB bis auf weiteres fortgesetzt. Eine Abkehr vom aktuellen Vorgehen hält er für verfrüht, da das angestrebte Inflations-Niveau noch längst nicht erreicht sei.

FrankfurtDie Europäische Zentralbank (EZB) ist aus Sicht ihres Ratsmitglieds Yannis Stournaras noch weit von einem Abschmelzen ihrer umstrittenen Anleihenkäufe entfernt. „Es ist noch viel, viel zu früh“, sagte Griechenlands Notenbankchef dem Sender Bloomberg-TV am Freitag auf eine entsprechende Frage.

Die EZB kommt am 8. Dezember zu ihrer nächsten geldpolitischen Sitzung zusammen. An der Börse wird derzeit damit gerechnet, dass der EZB-Rat dann eine Verlängerung der Anleihenkäufe beschließt.

„Die Geldpolitik wird weiterhin konjunkturfördernd bleiben, bis die Inflation ein erwünschtes Niveau erreicht“, sagte Stournaras. Bis dahin sei es noch ein weiter Weg. Im Oktober waren die Verbraucherpreise im Euro-Raum lediglich um 0,5 Prozent gestiegen. Die EZB peilt aber einen Wert von knapp zwei Prozent an, den sie als ideal für die Konjunktur erachtet.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×