Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

06.07.2012

20:06 Uhr

EZB-Direktoriumsmitglied

Leitzinssenkung soll Deflationsgefahr mindern

Mit der Senkung der Leitzinsen will die Europäische Zentralbank für Preisstabilität sorgen, erklärt Direktoriumsmitglied Benoit Coeure. Ein zu starkes Eingreifen der könne aber zu einer Blasenbildung beitragen.

Direktoriumsmitglied Benoit Coeure will für Preisstabilität sorgen. dpa

Direktoriumsmitglied Benoit Coeure will für Preisstabilität sorgen.

Aix-en-ProvenceDie Senkung der Leitzinsen durch die Europäische Zentralbank (EZB) soll nach Worten von Direktoriumsmitglied Benoit Coeure die Deflationsgefahren mindern. "Wir haben eine Strategie in der EZB, die weiterhin die Wahrung der Preisstabilität in beide Richtungen vorsieht. Derzeit bedeutet das, einen Rückgang des aktuellen Preisniveaus zu vermeiden", sagte Coeure am Freitag auf einer Konferenz im südfranzösischen Aix-en-Provence. Die EZB hatte am Donnerstag erstmals ihren Leitzins auf 0,75 Prozent gekappt und den Einlagezins, den sie Banken zahlt, die bei ihr Geld parken, sogar auf null Prozent gesenkt.

Die EZB werde nur Anleihen am Markt ankaufen, wenn es aus geldpolitischen Gründen notwendig sei, fügte Coeure hinzu. Zudem müsse die Reform zur Bankenaufsicht zügig umgesetzt werden - vorzugsweise noch vor Jahresende.

EZB-Ratsmitglied Christian Noyer sagte auf derselben Veranstaltung, dass die Notenbanken nicht die Fehler im Finanzsystem ausbügeln könnten. Die Möglichkeiten der Zentralbanken zur Intervention seien begrenzt. "Sie können vorübergehende Marktprobleme beheben, die durch Illiquidität im Zuge von Unsicherheiten verursacht wurden.

Sie können jedoch nicht dauerhaft Finanzmärkte und Banken bei finanziellen Engpässen ersetzen", ergänzte der französische Notenbankchef. Niedrige Leitzinsen könnten in Krisenzeiten die Wirtschaft stabilisieren. Langfristig stellten sie aber ein Risiko für Investoren dar und könnten zur Blasenbildung beitragen, warnte Noyer.

Von

rtr

Kommentare (5)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

06.07.2012, 20:20 Uhr

Deflationsgefahr gibt es nur in den Südländern. Die Leitzinserhöhung wird die Inflation im Norden noch erhöhen.

Mit der D-Mark hätten wir jetz einen Leitzins von 3,5 % in Deutschland.

Account gelöscht!

06.07.2012, 20:21 Uhr

Das heisst, jeder deutsche Sparer wir um 3 % im Jahr enteignet von der EZB.

Account gelöscht!

06.07.2012, 21:15 Uhr

Meinte die Leitzinssenkung auf 0,75 % wird die Inflation im Norden noch erhöhen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×