Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

03.12.2015

10:42 Uhr

EZB-Zinsentscheidung

Wie weit dreht „Super”-Mario auf?

VonJulia Rotenberger

Die Spannung an den Märkten ist immens: Heute beschließt die Europäische Zentralbank wohl eine weitere Lockerung der Geldpolitik. Doch was erwarten die Märkte? Und wie heftig werden die Kursschwankungen?

Börse am Mittag

Vor dem EZB-Entscheid: Kommt es zu einem kleinen Währungskrieg?

Börse am Mittag: Vor dem EZB-Entscheid: Kommt es zu einem kleinen Währungskrieg?

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

DüsseldorfAuf Twitter erinnert die Stimmung ein wenig an einen Kindergeburtstag: „It's ECB-Day!” („Heute ist EZB-Tag!”) schreibt zum Beispiel der ABN Amro-Analyst Nick Kounis aufgekratzt über seinen Account.

Was er und viele weitere Marktteilnehmer von der heutigen Rede des EZB-Präsidenten Mario Draghi erwarten? Ein großes Geschenk. „Es sieht so aus, als sei die weitere Lockerung der Geldpolitik eine ausgemachte Sache”, schreiben die Experten der niederländischen Bank – und spekulieren gleich darauf, wie genau die geänderte Geldpolitik aussehen könnte.

Der Euro hat schon in den vergangenen Wochen einen kleinen Schwächeanfall in Erwartung der heutigen Sitzung der Europäischen Zentralbank erlitten. Er notiert bei knapp unter 1,06 Dollar – und könnte am Nachmittag auf 1,03 Dollar sacken, erwartet die US-Investmentbank Goldman Sachs. Denn völlig sicher sind sich die Beobachter nicht, was Draghi verkünden wird; die Nervosität ist daher bei Profi-Anlegern groß angesichts möglicher deutlicher Kursauswirkungen.

Zum Beispiel, glaubt ABN-Amro-Analyst Kounis, dass die Notenbank den Einlagezins für Banken weiter senken wird. Der ist bereits negativ und liegt seit September 2014 bei -0,2 Prozent. ABN Amro glaubt jedoch, dass da noch Raum nach unten sein wird. So könne die Zentralbank den Einlagezins um 15 Basispunkte senken – das würde dann die Erwartungen der sogenannten „Marktmeinung“ treffen. Weicht das Ergebnis davon ab, könnten Kursreaktionen um so heftiger ausfallen. Und der Euro etwa stark fallen, so wie von Goldman Sachs geschätzt.

Gedankenspiele: Die Optionen der EZB

Kaufprogramm verlängern

Bislang sind die Anleihekäufe bis September 2016 terminiert. Die EZB könnte sie so lange fortführen, bis ihr Inflationsziel von knapp zwei Prozent erreicht ist.

Kaufvolumen erhöhen

Das Volumen der Wertpapierkäufe von aktuell 60 Milliarden Euro pro Monat ließe sich anheben. Damit einzelne Staatsanleihen nicht knapp werden, könnte die EZB den Einlagenzins senken oder die Auswahl der gekauften Anleihen erhöhen.

Anleihesortiment anpassen

Die EZB könnte zum Beispiel auch Anleihen von Städten, Bundesländern oder sogar Unternehmen kaufen.

Einlagenzins senken

Banken, die über Nacht Geld bei der EZB parken, zahlen aktuell einen Strafzins von 0,2 Prozent. Ein höherer Strafzins wäre im Rat leichter durchzusetzen. Er könnte gestaffelt werden und würde dann erst gelten, wenn die bei der EZB geparkte Liquidität einer Bank eine Obergrenze überschreitet.

Doch wozu braucht man diese Zinssenkung überhaupt? Mit dem Einlagezins steuert die EZB die Geldmenge. Er ist einer der drei Leitzinsen, welche der Bank zur Verfügung stehen und wird dann fällig, wenn Banken ihre Gelder kurzfristig auf Konten der EZB lagern. Je niedriger dieser Zins ist, umso unattraktiver wird es für die Banken, ihr Geld auf EZB-Konten zu schieben – somit stehen der Wirtschaft und den Privatkunden wieder mehr Kredite zur Verfügung. Und das kurbelt die Wirtschaft an und damit die Preise.

Das Problem Draghis: Die Inflation in den Euro-Zone lag auch im November bei phlegmatischen 0,1 Prozent, dabei strebt die Notenbanken einen Wert von knapp unter zwei Prozent an. Bei einer Preissteigerung nahe null droht ein Abrutschen in eine Preissenkungsspirale, die Wirtschaftswachstum abwürgen und Investitionen verzögern kann. Davor fürchten sich Zentralbanker in aller Welt.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×