Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

26.07.2017

22:10 Uhr

Fed

US-Notenbank legt Zinspause ein

Zwei Zinserhöhungen hat es seit Januar schon gegeben. Nun entschied die US-Notenbank, den Schlüsselsatz vorerst nicht noch einmal anzuheben. Wegen der guten Konjunktur will Fed-Chefin Yellen bald den Bilanzabbau angehen.

Das Gebäude der US-Notenbank in Washington: Die Fed legt erst einmal eine Zinspause ein. AFP

US-Notenbank

Das Gebäude der US-Notenbank in Washington: Die Fed legt erst einmal eine Zinspause ein.

WashingtonDie US-Notenbank Fed legt eine Zinspause ein und will zugleich den Abbau ihrer billionenschweren Bilanz bald in Angriff nehmen. Sie beließ den geldpolitischen Schlüsselsatz am Mittwoch in einer Spanne zwischen 1,0 und 1,25 Prozent. Experten hatten damit gerechnet, nachdem ihn die Währungshüter um Fed-Chefin Janet Yellen erst im Juni auf das aktuell gültige Niveau gehievt hatten. Sie signalisierten dabei, noch dieses Jahr nachzulegen. Doch Händler rechnen eigentlich nicht mehr damit. Für die letzte Sitzung im Jahr schätzen sie die Chancen für eine Anhebung auf nur noch 40 Prozent.

Da die Konjunktur wieder rund läuft, will die Fed sie nicht mehr so stark anschieben und ihr aufgeblähtes Portfolio eindampfen. Dieses Vorhaben soll „relativ bald“ angepackt werden. „Die Fed steuert auf eine Ankündigung zum Abbau der Bilanzsumme im September zu“, prophezeit Ökonom James Knightley von der Bank ING. Die US-Notenbank hat ihr Portfolio mit dem massiven Ankauf von Wertpapieren in den Jahren nach der Weltfinanzkrise auf 4,5 Billionen Dollar anwachsen lassen. Nun plant sie, ihren Bestand an Staatsanleihen allmählich zu senken. So sollen auslaufende Papiere nach und nach nicht mehr ersetzt werden.

Der Euro stieg nach dem Zinsentscheid zur US-Währung auf 1,1736 Dollar - der höchste Wert seit Anfang 2015. Die US-Börsen legten leicht zu. Die Ankündigung, dass das Abschmelzen des Portfolios „relativ bald“ angepackt werden soll, gilt als Zeichen des Zutrauens in die Wirtschaft, die zu Jahresbeginn schwächelte. In den ersten drei Monaten legte das Bruttoinlandsprodukt lediglich um aufs Jahr hochgerechnet 1,4 Prozent zu. Für die am Freitag anstehenden Zahlen für das Frühjahr rechnen Experten mit einem kräftigeren Zuwachs von 2,6 Prozent.

Zugleich sprechen die Währungshüter von einem weiterhin soliden Stellenzuwachs. Sie haben ihr Ziel Vollbeschäftigung bei einer Arbeitslosenquote von zuletzt 4,4 Prozent praktisch erreicht. Auf dem Weg zu weiteren Zinserhöhungen bereitet der Fed jedoch die hartnäckig niedrige Inflation Kopfschmerzen. Sie strebt eine Teuerungsrate von zwei Prozent an. Die Währungshüter achten dabei besonders auf Preisveränderungen bei den persönlichen Ausgaben der Verbraucher (PCE): Dabei werden Energie- und Nahrungsmittelkosten ausgeklammert. Dieser Wert war zuletzt mit 1,4 Prozent noch weit vom Ziel entfernt. Laut Fed wird die Inflationsrate auf kurze Sicht weiter unter der angepeilten Marke bleiben, sich aber mittelfristig bei zwei Prozent einpendeln.

Anders als bei der Zinserhöhung im Juni fiel die geldpolitische Entscheidung im Zentralbank-Führungskreis am Mittwoch einstimmig aus. Vergangenen Monat hatte der Chef des Fed-Ablegers in Minneapolis, Neel Kashkari, gegen eine Anhebung votiert.

Ökonom Friedrich Heinemann vom ZEW in Mannheim geht wie viele andere Fachleute davon aus, dass es die Notenbank mit der nächsten Erhöhung auf den verbleibenden drei Sitzungen in diesem Jahr nicht eilig hat: „Wenn die ursprünglich in Aussicht gestellte revolutionäre Umgestaltung des Steuersystems und große schuldenfinanzierte Ausgabeprogramme scheitern, verringern sich die Wachstumsaussichten der US-Wirtschaft.“

Damit sinke die Gefahr einer Überhitzung und eines rasch steigenden Inflationsdrucks: „Das sich abzeichnende Scheitern von 'Trumpenomics' gibt der US-Zentralbank mehr Zeit für eine langsame und vorsichtige Gangart bei Zinserhöhung und Bilanzabbau.“ US-Präsident Donald Trump hat mit der Ankündigung eines billionenschweren Infrastrukturprogramms und einer „phänomenalen“ Steuerreform große Hoffnungen auf ein Anschieben der Konjunktur geweckt. Nach Ansicht vieler Experten dürfte der Impuls jedoch nicht so stark ausfallen wie von vielen erhofft.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×