Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

02.11.2011

20:35 Uhr

Federal Reserve

US-Notenbank senkt Wachstumsprognose

Während die US-Notenbank an ihrer Niedrigzinspolitik festhält, macht die hohe Inflation im Euroraum eine rasche Zinssenkung durch die EZB unwahrscheinlich. Die OECD rechnet nur noch mit einem Mini-Wachstum.

Ben Bernanke, Chef der Federal Reserve Bank bei einer Rede in Boston. Reuters

Ben Bernanke, Chef der Federal Reserve Bank bei einer Rede in Boston.

WashingtonDie US-Notenbank bleibt trotz einiger zaghafter Anzeichen einer konjunkturellen Belebung pessimistisch. Vor allem die Lage am Arbeitsmarkt und auf den Immobilienmärkten sei weiterhin alles andere als rosig, erklärte die Federal Reserve am Mittwoch nach einer Sitzung des für die Geldpolitik entscheidenden Offenmarktausschusses (FOMC) in Washington. Zwar habe die US-Wirtschaft im dritten Quartal an Stärke zugelegt, allerdings bleibe die Konjunktur auf dünnem Eis. Auch die Krise der europäischen Währungsunion bleibe ein Risikofaktor, der genau beobachtet werden müsse.

Fed-Chef Ben Bernanke machte zwar deutlich, dass er jederzeit Gewehr bei Fuß stehe, um die Wirtschaft noch stärker als bisher zu unterstützen. Er wurde allerdings nicht konkreter. Den Leitzins beließen die Notenbanker erwartungsgemäß bei null bis 0,25 Prozent. Bernanke sagte bei der Pressekonferenz nach dem Zinsbeschluss, das Wachstumstempo dürfte „frustrierend langsam“ bleiben. Er und die anderen Mitglieder des FOMC seien „unzufrieden mit der konjunkturellen Entwicklung“, vor allem die Arbeitslosigkeit sei „deutlich zu hoch“.

Bernanke bekräftigte, er sei „nötigenfalls bereit für weitere Maßnahmen, um die wirtschaftliche Erholung zu sichern und die Preise stabil zu halten“. Bei der jüngsten Sitzung sprach sich jedoch nur einer der zehn stimmberechtigten Notenbanker in dem Ausschuss für weitere Maßnahmen zur Ankurbelung der Konjunktur aus. Die US-Börsen konnten ihre Gewinne trotz der pessimistischen Einschätzung halten.

Keine Hinweise auf QE3

Die Notenbanker bekräftigten, dass der Schlüsselzins für die Versorgung der Banken mit Zentralbankgeld aller Voraussicht nach bis Mitte übernächsten Jahres auf diesem extrem niedrigen Niveau bleiben dürfte. Die Ende September beschlossene Umschichtung der Bilanz gehe weiter. Gelder aus auslaufenden Anleihen würden zudem in Immobilienpapiere reinvestiert, um den Häusermarkt zu stützen. Mit diesen bereits bei der letzten FOMC-Sitzung vor sechs Wochen beschlossenen Maßnahmen will die Notenbank das langfristige Zinsniveau drücken.

Kommentare (5)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Geier

02.11.2011, 20:08 Uhr

Frage ?????
Wie kann es zu einer Inflation kommen, wenn eine Defation droht.Hat das mit den Spekulanten zutuhen die Rohstoffpreise steigen lassen ??? oder hat das mit hohen Steuern zutuhen.

Geier

02.11.2011, 20:31 Uhr

Sorry ich meine nicht Deflation
Meine frage ist wie kann inflation ohne Wirtschaftswachstum entstehen.

torben

02.11.2011, 22:05 Uhr

Geldmengensteigerung dadurch dass die EZB Anleihen ankauft. Die EZB hat einen Haushalt von 10 Mrd, hat aber schon für ca. 170 Mrd. Anleihen gekauft und damit zusätzliches Geld in Umlauf gebracht (= gedruckt).

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×