Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

11.01.2013

14:34 Uhr

Finanzplanung

Gute Vorsätze für das Portemonnaie

VonKatharina Schneider

Wo ist bloß das Geld geblieben? Der Monat ist noch längst nicht rum und schon herrscht wieder Ebbe auf dem Konto? Das muss nicht sein, mit diesen kleinen Tricks legt man die Grundlagen für eine ordentliche Finanzplanung.

Der beste Strategie gegen Schulden: Nur Geld ausgeben, das man auch hat. dpa

Der beste Strategie gegen Schulden: Nur Geld ausgeben, das man auch hat.

DüsseldorfNiedrige Zinsen für Sparkonten, Schuldenkrise, unsichere Aktienmärkte – kein Tag vergeht, ohne dass Finanzexperten auf das schwierige Umfeld für Kapitalanleger hinweisen. Doch für viele potenzielle Anleger beginnt das Problem schon viel früher: Am Ende des Monats bleibt einfach kein Geld übrig, für das sie eine Anlagestrategie ersinnen könnten.

Im Durchschnitt hatte 2012 zwar jeder Deutsche ein Geldvermögen von knapp 60.000 Euro. Doch die insgesamt 4.811 Milliarden Euro sind nunmal nicht gleichmäßig verteilt und viele Menschen sind mit ihrem Konto im Minus. So zeigt der Schuldneratlas der Wirtschaftsauskunftei Creditreform, dass etwa 9,65 Prozent der Deutschen überschuldet sind. Für sie wirkt die Frage nach der richtigen Anlageform wohl eher wie ein Luxusproblem.

Die Top-Ausgaben der Deutschen

Das kauft der Durchschnittshaushalt

Das Statistische Bundesamt errechnet jedes Jahr, wie viel jeder Haushalt einnimmt und wie viel er davon wofür ausgibt. Im Jahr 2010 hatten die Haushalte in Deutschland ein durchschnittliches monatliches Bruttoeinkommen von 3.758 Euro. Das durchschnittliche Nettoeinkommen betrug 2.922 Euro. Davon ausgegeben wurden 2.168 Euro.

Platz 10: Bildung

Für die Bildung geben die Deutschen mit Abstand am wenigsten ausgegeben. Das mag zum einen daran liegen, dass viele Bildungsartikel, wie zum Beispiel Bücher, lediglich ausgeliehen werden und zum anderen gibt es im Internet eine ganze Reihe von kostenlosen Bildungsmöglichkeiten.
Ausgaben im Monat: 16 Euro
Anteil: 0,8 Prozent

Platz 9: Nachrichtenübermittlung

Das Internet wird immer wichtiger und immer mobiler. Die Zahl der mobilen Internetnutzer nimmt exponentiell zu und eine Ende des Smartphone-Hypes ist noch nicht in Sicht. In Zukunft könnten die Ausgaben in diesem Bereich steigen.
Ausgaben im Monat: 56 Euro
Anteil: 2,6 Prozent

Platz 8: Gesundheitspflege

Arztbesuche, Rezeptkosten, Pflegemittel und Medikamente fallen unter diese Kategorie. Mit der Abschaffung der Praxisgebühr ab dem 1. Januar 2013 dürfte dieser Ausgabeposten etwas kleiner ausfallen.
Ausgaben im Monat: 91 Euro
Anteil: 4,2 Prozent

Platz 7: Bekleidung und Schuhe

Zum Winter und zum Sommer erhöhen sich die Ausgaben für Bekleidungsartikel. Auch gegen Ende der Jahreszeiten fließt das Geld, da viele in den jeweiligen Schlussverkäufe diverse Schnäppchen ergattern wollen.
Ausgaben im Monat: 100 Euro
Anteil: 4,6 Prozent

Platz 6: Beherbergungs- und Gaststättendienstleistungen

Deutsche Arbeitsnehmer haben im internationalen Vergleich zwar relativ viele Feier- und Urlaubstage, die werden jedoch größtenteils zu Hause verbracht. Nicht viele fahren in den Ferien weg und wenn, halten sich die Ausgaben für Hotelübernachtungen in Grenzen.
Ausgaben im Monat: 113 Euro
Anteil: 5,2 Prozent

Platz 5: Innenausstattung und Haushaltsgegenstände

Die Ausgaben für Möbel und Elektro- beziehungsweise Elektronikartikel positionieren sich im Mittelfeld.
Ausgaben im Monat: 118 Euro
Anteil: 5,4 Prozent

Platz 4: Freizeit, Unterhaltung und Kultur

Das Land der Dichter der Denker hat einiges an kulturellen Gütern zu bieten. Für Besuche in Museen, Theatern und Kinos geben die Deutschen den ein oder anderen Euro aus.
Ausgaben im Monat: 236 Euro
Anteil: 10,9 Prozent

Platz 3: Nahrungsmittel, Getränke und Tabakwaren

Im Schnitt isst jeder Deutsche rund 90 Kilogramm Fleisch und trinkt 146 Liter Kaffee im Jahr. Das schlägt sich natürlich gewichtig auf die Konsumausgaben nieder.
Ausgaben im Monat: 305 Euro
Anteil: 14,1 Prozent

Platz 2: Verkehr

Des Deutschen liebstes Spielzeug ist sein Auto. Und das lässt er sich einiges kosten. In der Kategorie mit innenbegriffen sind auch die Ausgaben für die Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel.
Ausgaben im Monat: 305 Euro
Anteil : 14,1 Prozent

Platz 1: Wohnkosten

In Deutschland wird der größte Anteil des Einkommens für die Wohnkosten ausgegeben. Sie beinhalten neben den Miet- auch die Energie- und Instandhaltungskosten.
Ausgaben im Monat: 738 Euro
Anteil: 34,1 Prozent

Die häufigsten Gründe für ausufernde Schulden sind Arbeitslosigkeit oder eine gescheiterte Selbstständigkeit. Doch hinter den finanziellen Engpässen steckt noch mehr. „Vielen Menschen fehlt es an Finanzkompetenz, das ist nicht nur bei Jugendlichen, sondern auch bei Erwachsenen ein ernstes Problem“, sagt Corina Lechner, Leiterin des Vereins Schuldnerhilfe Bremen. Laut Schuldneratlas ist Bremen das Bundesland mit der höchsten Schuldnerquote (13,62 Prozent) und seit dem Jahr 2000 haben Lechner und ihre Kollegen bereits mehr als 3.600 Schuldner beraten.

„Viele können nicht planen und wissen nicht, wie viel Geld ihnen nach Abzug der fixen Kosten überhaupt noch bleibt“, sagt Lechner. „Dazu kommt, dass viele Händler massiv dafür werben, auf Pump zu kaufen.“ Dabei werde der Eindruck vermittelt: „Wer sich das entgehen lässt, ist langweilig oder dumm.“ Den Weg zu den Beratern finden die meisten erst, wenn es eigentlich schon zu spät ist, wenn der Stromanbieter droht, die Versorgung einzustellen oder das Inkassounternehmen Druck macht.

Doch auch, wenn es nicht bei allen gleich zu einer Überschuldung kommt, sich mit dem Thema Geld zu beschäftigen, fällt vielen schwer. „Für viele ist Geld ein Tabuthema, das mit zahlreichen ambivalenten Gefühlen verknüpft ist. Einerseits wünschen wir uns, frei von finanziellen Sorgen zu sein, andererseits haben wir immer wieder Angst davor, dass es nicht reicht, dass wir nicht sicher genug sind.“, sagt Petra Bock, Buchautorin und Managementberaterin. Und das sei sogar unabhängig davon, wie viel Geld man tatsächlich habe. „Wichtig ist, Ängste loszuwerden und sich dem Thema mutig zu stellen. Sie werden entdecken, dass es Spaß macht!“, ermutigt sie.

Kommentare (9)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Golo123

11.01.2013, 16:05 Uhr

Nun, die Begründung ist schnell gefunden:

WIR HABEN EINE INFLATION VON ETWA 8 %, daher bleibt am Ende des Geldes noch soviel Monat!

Nachdem wir durch die Währungsreform 2002 ohne Grund und Not schon um die Hälfte unseres Geldes enteignet worden sind, folgt jetzt die Inflationsspirale, und der Goldman-Sachs-Heini läßt zur Not einfach die Druckerpresse noch schneller laufen - echt clever der Kerl, so hilft er seinem Stammesbruder, und das für ganz kleine Zinsen!

Account gelöscht!

11.01.2013, 16:58 Uhr

Die überwiegende Mehrheit der gemeinen Steuerzahler hat dieses Grundwissen als Selbstverständlichkeit im Kopf und lebt danach.

Doch wer bringt das unseren Staatenlenkern bei??

Der kleine Strich vor der Zahl in der Bilanz heisst nicht "Bis dahin darfst Du noch Geld ausgeben" sonder der heisst "Das Geld must Du noch bezahlen, bis Du grade KEIN Geld mehr hast."

Wer bringt das unseren Politikern bei?



Account gelöscht!

11.01.2013, 17:03 Uhr

Nicht unwichtig: § 12 II SGB (Arbeitslosengeld II)

"(2) Vom Vermögen sind abzusetzen

1. ein Grundfreibetrag in Höhe von 200 Euro je vollendetem Lebensjahr des erwerbsfähigen Hilfebedürftigen und seines Partners, mindestens aber jeweils 4 100 Euro; der Grundfreibetrag darf für den erwerbsfähigen Hilfebedürftigen und seinen Partner jeweils 13 000 Euro nicht übersteigen (...)"

Vielleicht bei der Vermögensplanung als abhängig Beschäftigter auch das Arbeitslosigkeitsrisiko einbeziehen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×