Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

22.07.2011

10:20 Uhr

Anlagebetrug

Helmut Kiener muss fast elf Jahre in Haft

Der ehemalige Hedgefonds-Manager Helmut Kiener ist zu einer langen Haftstrafe verurteilt worden. Er hatte Anleger und Banken um mehr als 300 Millionen Euro betrogen.

Kiener im Landgericht in Würzburg. Quelle: dapd

Kiener im Landgericht in Würzburg.

WürzburgDer Hedgefonds-Manager Helmut Kiener muss wegen Anlagebetrugs für zehn Jahre und acht Monate ins Gefängnis. Das Landgericht Würzburg verurteilte den 52-Jährigen am Freitag wegen Betrugs, Urkundenfälschung und Steuerhinterziehung, nachdem er Tausende von Anlegern und zwei Großbanken über Jahre hinweg mit einem Schneeballsystem um mehr als 300 Millionen Euro gebracht hatte.

Das Gericht blieb damit unter der Forderung der Staatsanwaltschaft, die eine Haftstrafe von zwölf Jahren und neun Monaten gefordert hatte. Kiener hatte die Betrügereien umfassend gestanden. Der Mitangeklagte Claus Z., der als Buchhalter für Kieners „K1-Fonds“ fungiert und Belege gefälscht hatte, muss für drei Jahre und neun Monate hinter Gitter.

Von

rtr

Kommentare (3)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

22.07.2011, 12:56 Uhr

„... nachdem er Tausende von Anlegern und zwei Großbanken über Jahre hinweg mit einem Schneeballsystem um mehr als 300 Millionen Euro gebracht hatte“.

Tja, da versteht einer die Welt nicht mehr. 7Jahre Knast (1/3 Straferlass bei guter Führung) für 300 Millionen Schaden, viele andere, vor allem unsere Landesbankster, haben den Steuerzahler um Milliarden betrogen, mit einem kriminellen Schneeballsystem und diese ausrangierten Politiker laufen alle noch frei auf ihren Villengrundstücken am Tegernsee usw. frei herum.

Ein kriminelles Schneeballsystem:
http://www.focus.de/finanzen/news/tid-19161/finanzkrise-ein-kriminelles-schneeballsystem_aid_530768.html
Die Altersversorgung einer ganzen Generation veruntreut und die Milliarden und Billionen auf die Konten von Betrügern geschleust. Und das alles straffrei. Schöner Rechtsstaat haben wir da.

Aber wenn eine Köchin ein Stückchen Wurst mit nach Hause nimmt, wo das Datum schon verfallen ist, da wird mit der vollen Härte des Gesetzes vorgegangen und diese Verbrecherin massivst bestraft!!

Leute, weshalb lassen wir uns das alles widerstandslos gefallen? Weshalb lassen wir uns ausnehmen wie eine Weihnachtsgans? Die lachen doch nur über uns. Zu Recht! Und wie lange wollen wir diesem schamlosen Treiben noch zuschauen?
http://www.neue-einheit.com/deutsch/is/is2006/is2006-97.htm
http://www.youtube.com/watch?v=s5ulRFqZEsE
http://www.capital.de/politik/100028777.html
http://siggi40.magix.net/website#Geld%203

Account gelöscht!

22.07.2011, 14:16 Uhr

Kiener hat mit ca. 300 Millionen Euro Anleger betrogen. Über 800 Millionen Euro Schaden beklagen Betroffene der DG Fonds. Die hat man über die Tresen der Volks- und Raiffeisenbanken über den Tisch gezogen. Die Gelder sind "verschwunden" im genossenschaftlichen Finanzverbund, wie man heute weiss, wurden hinter dem Rücken der Kunden Schmiergelder an viele Volks- und Raiffeisenbanken gezahlt. Kiener hat seine Strafe erhalten, wogegen die Verantwortlichen des DG-Immobilienskandales heute noch frei herumlaufen.

MaWo

24.07.2011, 20:14 Uhr

Hallo,
in Deutschland werden Urteile gefällt. Mit Glück wird dabei auch Recht gesprochen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×