Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

30.10.2012

10:07 Uhr

Anlagestrategie

ETFs sind beliebter als Buffetts Berkshire

Auf der Suche nach guten Erträgen setzen US-Millionäre lieber auf einen börsengehandelten Indexfonds statt auf teure Hedge-Fonds oder Buffetts Berkshire Hathaway. Am beliebtesten ist aber eine bekannte Technologieaktie.

Warren Buffett: Die Apple-Aktie und ein ETF kommen bei Anlegern besser an als seine Investmentholding. dapd

Warren Buffett: Die Apple-Aktie und ein ETF kommen bei Anlegern besser an als seine Investmentholding.

New YorkDer Indexfonds SPDR S&P 500 ETF Trust hat es in diesem Jahr in der Umfrage des Investmentvereins “Tiger 21” auf den zweiten Platz bei Aktien-Investments geschafft. Das Papier bildet den Standard & Poor's 500 Index ab und wird von State Street angeboten. Der erste Platz ging an Apple und den dritten Rang sicherte sich Berkshire Hathaway, die Investmentholding von Warren Buffett. Im vergangenen Jahr war dem SPDR S&P 500 ETF Trust nicht einmal der Sprung in die Top 10 gelungen.

“Die individuelle Aktien-Auswahl nimmt ein wenig ab”, sagte Michael Sonnenfeldt, Gründer und Chairman von “Tiger 21” in einem Interview mit Bloomberg News. “Wenn man in Aktien investiert sein will, dann ist es dramatisch billiger und grundsätzlich auch effektiver, es über ein ETF-Produkt zu machen.”

Diese Aktien hat Buffett im Depot

Aktien im Depot

Berkshire Hathaway, die Holding von Warren Buffett, ist verpflichtet das so genannte Formular 13F zu getätigten Investments bei der US-Börsenaufsicht einzureichen.
Die Mitteilung soll immer innerhalb von 45 Tagen nach Quartalsende erfolgen und alle in den USA gehandelten Aktien, Optionen und Wandelanleihen enthalten.
Nicht ersichtlich wird aus den Aufstellungen, in welche Papiere außerhalb der USA investiert wurde oder wie groß die Barreserven sind. Ebenfalls nicht aufgeführt in der Tabelle sind Optionen, Warrants und Anleihen.

Stand: 30.06.2014, Quelle: Pflichtmitteilung (13F) an US-Börsenaufsicht, Bloomberg

Wells Fargo

Marktwert: 24,3 Milliarden Dollar

Coca Cola

Marktwert: 16,9 Milliarden Dollar

American Express

Marktwert: 14,4 Milliarden Dollar

International Business Mach

Marktwert: 12,7 Milliarden Dollar

Wal Mart

Marktwert: 4,4 Milliarden Dollar

Procter & Gamble

Marktwert: 4,2 Milliarden Dollar

Exxon Mobil

Marktwert: 4,1 Milliarden Dollar

US Bancorp

Marktwert: 3,5 Milliarden Dollar

Moody's

Marktwert: 2,2 Milliarden Dollar

Hinter “Tiger 21” stehen unter anderem Investoren und Manager, die jeweils mindestens 10 Millionen Dollar an investierbarem Vermögen haben und zusammen rund 19 Milliarden Dollar verwalten. Die Gruppe hat 202 Mitglieder.

In diesem Kreis sind derzeit Index-Fonds und ETFs populärer als etwa Aktien-Hedge-Fonds oder Investmentfonds. Rund 23 Prozent der Befragten erklärten sie zu ihrer bevorzugten Anlagemethode am Aktienmarkt. Vergangenes Jahr lag der Prozentsatz erst bei 19 Prozent. Hedge-Fonds fielen von 27 auf 21 Prozent zurück. Nach wie vor die Nummer eins ist die individuelle Aktienauswahl, auch wenn es um sieben Prozentpunkte nach unten ging auf nun 43 Prozent. Investmentfonds wurden von 13 Prozent bevorzugt.

Wer ist Warren Buffett?

Die Grundlagen

Warren Buffett, geboren am 30. August 1930 in Omaha, Nebraska, war seit frühester Kindheit von Zahlen fasziniert. Sein Vater besaß ein Lebensmittelgeschäft und war Aktienhändler. Mit acht Jahren las er Bücher über die Börse, mit elf arbeitete er in einem Brokerhaus.

Der Förderer

Buffett verschlang das Buch von Professor Benjamin Graham „Intelligent Investieren“ und ging zu ihm an die Columbia Business School. Graham gefiel der junge Mann auch und er lud ihn ein, mit in seinem Unternehmen zu arbeiten. Als sich Graham 1956 zur Ruhe setzte, ging Buffett mit dem verdienten Geld sowie geliehenem zurück nach Omaha und gründete mit 25 Jahren eine Investment-Beteiligungsgesellschaft.

Buffett Partnership , LTD

Die Gesellschaft hatte sieben Teilhaber, die zusammen gut 100.000 Dollar einzahlten. Sie bekamen jährlich sechs Prozent ihrer Anlagesumme und 75 Prozent des Gewinns. Die übrigen 25 Prozent gingen an Buffett.

Der Aufstieg

Obwohl der Dow Jones in fünf der nächsten 13 Jahre fiel, vermehrte er das Geld um knapp 30 Prozent jährlich. Kein Wunder, dass immer mehr bei ihm investieren wollten. 1962 begann er außerdem, Aktien von Not leidenden Firmen zu kaufen. So auch die einer Textilfirma namens Berkshire Hathaway.

Berkshires Umwandlung

Nachdem sich die Buffett Partnership aufgelöst hatte und alle Gesellschafter ausgezahlt worden waren, übernahm Buffett Berkshire Hathaway mit seinem Anteil von 25 Millionen Dollar. Damit begann eine Erfolgsgeschichte, die inzwischen 40 Jahre währt und legendär geworden ist. Berkshire wurde von der Textilfirma zur Beteiligungsgesellschaft.

Buffetts Bilanz

Buffetts wesentliches Ziel war lange Jahre, den Buchwert von Berkshire Hathaway um jährlich 15 Prozent zu steigern. Doch das übertraf er bei weitem. Innerhalb von 40 Jahren steigerte sich das Eigenkapital zudem von 22 Millionen Dollar auf 69 Milliarden Dollar, der Buchwert pro Aktie von 19 auf knapp 60.000 Dollar. Dabei unterliegt Berkshire Hathaway der Einkommen- wie auch der Kapitelertragsteuer.

Das Prinzip

Buffett mag es, „Gewissheiten mit Abschlag“ zu kaufen, wie er es formuliert. Ihm liegt also viel daran, dass die Vorhersehbarkeit der Entwicklung eines Unternehmens vorhanden ist. Und Buffett kauft nur dort, wo er das Geschäftsmodell vollkommen versteht. Das nennt er „Kompetenzradius“. Ihm liegt viel an geringen Schulden, hoher Kapitalrendite und einer guten Führungsmannschaft.

Das Dilemma

Buffett hat sehr oft ein Problem: Die Aktien, die er kaufen will, werden nur selten mit Preisabschlägen gehandelt. Zumindest in den Branchen, wo sein „Kompetenzradius“ liegt. So viel Glück wie bei Amex hat man eben nur selten.

American Express

Das erste und wichtigste Investment war American Express (Amex). 1962 fiel die Aktie der Kreditkartenfirma nach einem Skandal über Nacht von 65 auf 33 Dollar. Buffett hielt Amex grundsätzlich aber für stark und handelte zielstrebig. Er nahm 13 Millionen Dollar in die Hand – immerhin 40 Prozent des Gesamtvermögens seiner Gesellschaft. Der Börsenkurs stieg und Buffett sackte allein in den ersten beiden Jahren einen Profit von 20 Millionen Dollar ein.

Das Versicherungsgeschäft

Im März 1967 kauft Berkshire Hathaway für 8,6 Millionen Dollar Aktien von zwei Versicherern: National Indemnity Company und National Fire and Marine Insurance Company. Es war der Beginn einer phänomenalen Erfolgsstory in dieser Branche. Sie passte perfekt zu Buffetts Anlagestrategie. Es folgten weitere Zukäufe, unter anderem auch bei Rückversichern wie General Re. 

Washington Post

Buffetts Geschichte mit dem Medienkonzern ist in zweifacher Hinsicht eine besondere: Zum einen half er der Geschäftsführung in schwierigen Zeiten entscheidend weiter, zum anderen mehrte der spätere Erfolg sein Vermögen. Die Investition hat sich ungefähr verfünfzigfacht. Aber vor allem „zementierte“ die Post laut Finanzjournalisten Buffetts Ruf als „Meister-Investor“ in den 70er-Jahren.

Coca-Cola

Buffett liebte Coca-Cola seit Leben lang. Doch die ersten Aktien kaufte er erst 1988. Das Unternehmen passt perfekt zu Buffetts Vorliebe, große Kapitalmengen mit hoher Investitionsrendite einsetzen zu können. Die bekannteste Marke der Welt ist für Bufett auch das wertvollste Geschäftskonzept der Welt. Cherry Coke ist heute übrigens das offizielle Getränk der Hauptversammlungen von Berkshire Hathaway.

Gillette

Rasierklingen brauchen die Menschen auch in Krisenzeiten. Buffetts Interesse an Gillette erwachte in den 80er-Jahren. Damals galt das Unternehmen an der Wall Street als reifes, langsam, aber stetig wachsendes Unternehmen – also perfekt für eine Übernahme durch Berkshire Hathaway. Als Gillette 1991 einen Aktiensplit vornahm, bekam Berkshire Hathaway für seine Vorzugsaktien elf Prozent der Stammaktien. Der Wert der Investition stieg innerhalb von zwei Jahren von 600 Millionen auf 875 Millionen Dollar.

Fruit of the Loom

Fruit of the Loom gehört seit 2002 zu Berkshire Hathaway. Das Unternehmen stellt rund ein Drittel der Herren- und Jugendwäsche her, die in den USA verkauft wird. Buffett gab 835 Millionen Dollar für Fruit of the Loom aus.

Clayton Homes

Ebenfalls im Jahr 2002 entschied sich Buffett, Clayton Homes zu übernehmen. 1966 durch den Sohn eines Farmpächters gegründet, ist das Unternehmen heute der größte Fertighaushersteller der USA. Die Idee entstand übrigens auch, weil sich Buffett über die „fürchterlichen Verbraucherfinanzierungs-Praktiken“ aufregte.

Wells Fargo

Im Oktober 1990 hat Berkshire Hathaway für 289 Millionen Dollar Aktien an Wells Fargo erworben. Das war damals sehr mutig, denn viele „Bären“ an der Wall Street wetteten auf den Niedergang der kriselnden Bank aus San Francisco. Doch Wells Fargo überstand die kritische Phase und war 2003 die einzige US-Bank mit dem Top-Kreditrating AAA.

Die meisten Mitglieder von “Tiger 21” haben sich ihren Reichtum selbst erarbeitet, und diesen nicht etwa vererbt bekommen, sagte Sonnenfeld weiter. Monatlich finden Treffen überall in Kanada und den USA statt, bei denen sich die Investoren zu Strategien austauschen. Pro Jahr fällt eine Mitgliedsgebühr von 30.000 Dollar an.

Kommentare (4)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Heidi

30.10.2012, 10:42 Uhr

ETFs sind natürlich ein nettes Spielzeug zum Spekulieren. Dabei sollte man sich aber im Klaren darüber bleiben daß es sich lediglich um Derivate handelt mit einem entsprechenden Emmittentenrisiko.
Der ETF-Sparer hat also nicht nur das Risiko daß der dem ETF zugrundeliegende Wert "baden geht" - sondern er kann auch ganz unabhängig davon "leer ausgehen" wenn z.B. "sein Lehman´s" die Grätsche macht.
Darum kommen für mich für die Geldanlage nur richtige Aktien und ggf. physische Edelmetalle in Frage.

TRUX

30.10.2012, 11:02 Uhr

Sie unterschätzen die ETFs. Wenn der Emittent Pleite geht - in ihrem Fall Lehman´s - dann geht man eben genau nicht völlig leer aus. ETFs sind Sondervermögen und damit vor einer Pleite des Emittenten gesetzlich geschützt! Lediglich 10 Prozent des Fondsvermögens dürfen in sogennanten Swaps angelegt werden (um einen Index nachzubilden der mehrere hundert Werte umfasst und effizient die am wenigsten gewichteten Werte (im Promille-Bereich) kostengünstig abbilden zu können. Allenfalls sind diese max. 10 Prozent nicht gegen eine Emittentenpleite geschützt. Aber meist werden diese 10 Prozent kaum vollständig ausgenutzt und es handelt sich im Normalfall lediglich um ein Ausfallrisiko von vielleicht 2- 3 Prozent. In jedem Fall sind ETF-Fonds besser geeignet wie die aktiv gemanagten Fonds, weil Fondsmanagement bezahlt werden muss - auch für Fehlentscheidungen. Fondsmanager können nicht in die Zukunft schauen und nahezu alle Studien belegen, dass aktiv gemangte Fonds aufgrund ihrer Kosten unterlegen sind. Also Hände weg von Deka-Fonds, UnionInvestment-Fonds, AllianzGlobalInvestors-Fonds, DWS-Fonds - es geht billiger und besser, mit besserer Performance durch geringere Kosten.

TRUX

30.10.2012, 13:16 Uhr

Hier gibts noch einen Rechner, der ungefähr anzeigt wie hoch das Abschöpfungspotenzial der Banken ist. Was genaueres hab ich leider nicht gefunden: http://www.fonds-etf.de/Vergleichsrechner_ETF-Fonds_zu_aktiven_Fonds?Zp=99
Im übrigen kostet die physische Anlage hohe Transaktionsgebühren die sich negativ auf die Performance auswirken. Aber wenn Sicherheit über alles gehen soll - warum nicht.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×