Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

15.10.2012

15:35 Uhr

Anlagestrategie

Welche Indexfonds am besten laufen

Indexfonds (ETFs) gelten als preiswerte Alternative zu aktiv gemangten Fonds. Doch nicht alle Produkte taugen etwas. Zuletzt waren vor allem ETFs gefragt, die den Anleger vor Inflation schützen.

Goldbarren der Marke Heraeus. dpa

Goldbarren der Marke Heraeus.

New YorkBörsennotierte Indexfonds, die Gold und inflationsgeschützte US-Staatsanleihen abbilden, haben risikobereinigt in den letzten fünf Jahren die besten Erträge unter den größten ETF abgeliefert. Die geldpolitischen Anreize der US-Notenbank Federal Reserve ließen Investoren verstärkt nach einem Schutz vor Inflationsrisiken suchen.

Das "Bloomberg Riskless Return Ranking" weist für den SPDR Gold Trust volatilitätsbereinigt einen Zuwachs von 5,9 Prozent in den letzten fünf Jahren aus. Damit kommt er auf den ersten Platz unter den nach Marktkapitalisierung zehn größten ETF in den USA, wie Daten von Bloomberg zeigen. Auf dem zweiten Platz liegt der iShares Barclays US Treasury Inflation Protected Securities ETF mit einem Ertrag von 5,8 Prozent.

“Gold und TIPS sind der liquideste Weg für ein Inflations- Engagement”, sagt Michael Mullaney, als Chief Investment Officer für die Kapitalanlagen bei Fiduciary Trust in Boston verantwortlich. “Die Volatilität bei Gold und TIPS wird auch künftig gering bleiben, wenn sich das hässliche Haupt der Inflation erhebt, und wir werden einen stetigen Anstieg der Goldnachfrage sehen”, ergänzte er. Der Gold ETF Volatility Index ist dieses Jahr um 32 Prozent gesunken, was signalisiert, dass die Händler nicht mit großen Preisausschlägen rechnen.

Die beiden ETF haben andere börsennotierte Fonds geschlagen, die Aktien und Unternehmensanleihen abbilden. Gleichzeitig ist die Inflationserwartung auf Sicht von zehn Jahren auf den höchsten Stand seit Mai 2006 gestiegen, die US- Notenbank kaufte in drei Runden Anleihen an und das US- Haushaltsdefizit erreichte ein Rekordvolumen. Bislang hat indes ein schwacher Arbeitsmarkt die Inflation in Schach gehalten. Doch Bill Gross, Fondsmanager des weltgrößten Anleihefonds bei Pacific Investment Management, warnte am 5. Oktober, der Plan der Fed, die Volkswirtschaft unbegrenzt mit monatlich 40 Mrd. Dollar zu fluten, werde die Inflation anheizen.

Was aus 1.000 Euro in zehn Jahren wurde

Deutscher Aktienindex (Dax)

Veränderung auf Sicht von zehn Jahren: +88,8 Prozent (ohne Dividenden)

Was aus 1.000 Euro geworden wäre: 1.888 Euro

Dow Jones

Veränderung auf Sicht von zehn Jahren (in Euro): +52,7 Prozent

Was aus 1.000 Euro geworden wäre: 1.527 Euro

EuroStoxx 50

Veränderung auf Sicht von zehn Jahren (in Euro): +31,3 Prozent

Was aus 1.000 Euro geworden wäre: 1.313 Euro

Nikkei

Veränderung auf Sicht von zehn Jahren (in Euro): +10,1 Prozent

Was aus 1.000 Euro geworden wäre: 1101 Euro

Chinesische Aktien (Shanghai B-Index)

Veränderung auf Sicht von zehn Jahren (in Euro): +10,3 Prozent

Was aus 1.000 Euro geworden wäre: 1.103 Euro

MSCI Emerging Markets

Veränderung auf Sicht von zehn Jahren (in Euro): +228 Prozent

Was aus 1.000 Euro geworden wäre: 3.285 Euro

Gold

Veränderung auf Sicht von zehn Jahren (in Euro): +314 Prozent

Was aus 1.000 Euro geworden wäre: 4.142 Euro

Silber

Veränderung auf Sicht von zehn Jahren (in Euro): +428 Prozent

Was aus 1.000 Euro geworden wäre: 5.275 Euro

Öl

Veränderung auf Sicht von zehn Jahren (in Euro): +221 Prozent

Was aus 1.000 Euro geworden wäre: 3.205 Euro

Weizen

Veränderung auf Sicht von zehn Jahren (in Euro): +92 Prozent

Was aus 1.000 Euro geworden wäre: 1.916 Euro

Kaffee

Veränderung auf Sicht von zehn Jahren (in Euro): +151 Prozent

Was aus 1.000 Euro geworden wäre: 2.509 Euro

Staatsanleihen (Rexp)

Veränderung auf Sicht von zehn Jahren (in Euro): +67 Prozent

Was aus 1.000 Euro geworden wäre: 1.666 Euro

Unternehmensanleihen (Citigroup World BIG Corporate Index)

Veränderung auf Sicht von zehn Jahren (in Euro): +56 Prozent

Was aus 1.000 Euro geworden wäre: 1.559 Euro

Sparbuch

Was aus 1.000 Euro geworden wäre: 1.095,90 Euro*

*bei einem durchschnittlichen jährlichen Zinssatz von 0,92 Prozent (Spareckzins)

Tagesgeld

Was aus 1.000 Euro geworden wäre: 1.209 Euro*

*bei einem durchschnittlichen jährlichen Zinssatz von 1,92 Prozent

Festgeld

Was aus 1.000 Euro geworden wäre: 1.266 Euro*

*bei einem durchschnittlichen jährlichen Zinssatz von 2,39 Prozent

Investoren “müssen auf Reflation wetten oder auf Deflation und erkennen, dass die Marktmacht derzeit bei den Zentralbanken bleibt”, sagte Gross in einem Interview am 5. Oktober. “Wir bei Pimco wetten auf Reflation”. Gross hat Investoren empfohlen, TIPS zu kaufen sowie Anleihen mit kurzen Laufzeiten oder Sachwerte wie Gold und Immobilien.

Ray Dalio, milliardenschwerer Investor, der den weltgrößten Hedgefonds bei Bridgewater Associates LP leitet, hat das jüngste Anleihekauf-Programm der Fed, QE3, “den neuen Zinssatz” genannt. Damit bezog er sich auf die Tatsache, dass die US- Leitzinsen bereits bei fast null liegen und die Fed zu den Bondkäufen greift, um die Zinsen zu drücken. Jeder Investor sollte in seinem Portfolio etwas Gold halten, sagt Dalio.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×