Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

15.06.2015

13:40 Uhr

Blackrock-Managerin Rachel Lord

Herrscherin über Milliarden

VonIngo Narat

Rachel Lord ist eine der wenigen Top-Managerinnen in der Finanzwelt, leitet große Teile des Indexfondsgeschäfts beim weltgrößten Vermögensverwalter Blackrock. Sie glaubt an die Wachstumsstory, sieht aber auch Risiken.

Die Managerin leitet das Indexfondsgeschäft in Europa und Asien beim weltgrößten Vermögensverwalter Blackrock. Bert Bostelmann für Handelsblatt

Rachel Lord

Die Managerin leitet das Indexfondsgeschäft in Europa und Asien beim weltgrößten Vermögensverwalter Blackrock.

FrankfurtSie ist verantwortlich für Milliarden von Anlegergeld – doch nervös macht sie das noch lange nicht. Im Gegenteil. Beim Gespräch in Frankfurt ist Rachel Lord, Top-Managerin beim weltgrößten Vermögensverwalter Blackrock, sehr entspannt. Am Abend zuvor hat sie, bereits in der Mainmetropole, noch ein Fußballspiel mit deutscher Beteiligung gesehen – nicht die typische Abendbeschäftigung für eine Britin in ihrer Position. Die 49-jährige steuert für Blackrock größere Teile des Geschäfts mit börsengehandelten Indexfonds, den Exchange Traded Funds, kurz ETFs.

Auch auf diesem Feld ist Blackrock weltweit der größte Anbieter, 1,1 Billionen Dollar Kapital stecken in den verschiedenen ETF-Produkten. Lord kümmert sich um das Geschäft in Europa, Afrika und dem Mittleren Osten. Das sind immerhin 234 Milliarden Dollar.

Die Frau ist weit oben in der Firmenhierarchie. Auf dem Weg dorthin hatte sie Widerstände zu überwinden. Das beschreibt sie so: „Ich habe mit 21 Jahren bei einem Wirtschaftsprüfer in London angefangen. Das ist fast drei Jahrzehnte her. Damals war eine Frauenquote von 20 Prozent in einer Firma absolut ungewöhnlich. Ich suchte eine Chance bei einer Firma, die Frauen den Weg nach oben nicht verbaut. Deshalb bin ich bei Arthur Andersen eingestiegen. Heute ist die allgemeine Kultur erfreulicherweise anders.“

ETFs versus Investmentfonds

Rechtsform

ETF: Sondervermögen. Es ist das Kapital, welches der Anleger seiner Investmentgesellschaft gegen die Ausgabe von Anteilsscheinen überlässt. Dadurch ist dieses Geld klar von den anderen Vermögenswerten der Gesellschaft getrennt und selbst vor dem Zugriff der Gläubiger im Insolvenzfall geschützt.

Investmentfonds: ebenfalls Sondervermögen

Erwerb

ETF: ETFs werden an der Börse gehandelt. Sie müssen, anders als normale Investmentfonds, nicht bei einer Investmentgesellschaft erworben werden. Weil sie an der Börse gehandelt werden, wird der Nettoinventarwert des Sondervermögens fortlaufend veröffentlicht.

Investmentfonds: Ein normaler Investmentfonds muss bei der Kapitalanlagegesellschaft physisch erworben werden. Diese gibt den Anlegern im Gegenzug ein Zertifikat und verwaltet das Kapital im eigenen Namen auf gemeinschaftliche Rechnung der Anleger.

Liquidität

ETF: ETFs sind deshalb beliebt, weil sie eine hohe Liquidität aufweisen und problemlos ganztägig an der Börse gehandelt werden können.

Investmentfonds: Anders als ETFs ist es nicht so leicht, einen normalen Investmentfonds zu verkaufen. Die Liquidität ist niedrig, verkauft wird einmal täglich zum Nettoinventarwert.

Transparenz

ETF: Das ETF-Sondervermögen muss täglich veröffentlicht werden.

Investmentfonds: Im Unterschied dazu ist die Transparenz der meisten Investmentfonds gering, veröffentlicht wird nur im Jahres- beziehungsweise Halbjahresbericht.

Gesamtkosten

ETF: ETFs werden passiv verwaltet, die Kosten sind niedrig.

Investmentfonds: Bei Investmentfonds dagegen verwaltet ein Manager das Fondsvermögen und verfolgt eigene Strategien. Das kostet die Anleger unter Umständen mehr Gebühren.

Ausgabeaufschlag

ETF: Der Ausgabeaufschlag ist ein Aufgeld, das auf den Nennwert eines Wertpapieres erhoben wird. Bei ETFs entfällt er.

Investmentfonds: Bei Investmentfonds kann der Aufschlag dagegen bis zu fünf Prozent des Net Asset Value, des Anteilswertes, betragen.

Verwaltungsgebühr

ETF: Die ETF-Verwaltungsgebühr ist niedrig und beträgt zwischen 0,05 und 0,75 Prozent pro Jahr.

Investmentfonds: Für Investmentfonds müssen Anleger dagegen hohe Gebühren zahlen, bis zu zwei Prozent pro Jahr plus weitere Fondsgebühren.

Wertpapierprovision

ETF: Wertpapierprovision wird bei ETFs für deren Kauf und Verkauf erhoben.

Investmentfonds: Beim Investmentfonds entfällt sie

In Frankfurt ist Lord relativ selten. Sie steuert ihr Geschäft von London aus. Dort lebt sie auch mit Mann und zwei Kindern. Doch momentan gibt es eine starke Verbindung zu Deutschland, eine ganz private. „Im Moment bin ich mit den eigenen vier Wänden beschäftigt. Eine deutsche Firma baut für mich in England ein energieeffizientes Haus“, erzählt sie.

Das kostet schon einmal Geld. Den Rest ihres Vermögens investiert Lord in die Produkte, für die sie selbst verantwortlich ist. „Mein eigenes Geld steckt in ETFs unserer eigenen Firma“, verrät sie – allerdings nicht nur. Auch in einem Pensionsfonds und in Produkten einiger aktiver Manager, vor allem im Bereich Emerging Markets, habe sie Geld investiert. Lord vertraut also nicht nur auf Indexfonds, sondern auch noch auf Fondsmanager aus Fleisch und Blut, die „aktiv“ verwalten, also mehr Rendite erzielen wollen als eine Markt-Messlatte.

Grundsätzlich versprüht sie Optimismus für ihre eigene Branche. „Das ETF-Kapital dürfte sich unserer Meinung nach auf jeden Fall bis 2020 verdoppeln, von aktuell knapp drei Billionen Dollar auf dann etwa sechs Billionen Dollar“, sagt sie. Es wäre eine konsequente Fortsetzung der bisherigen Wachstumsstory. Das Indexfondsgeschäft ist in diesem Jahrtausend rasant gewachsen, erst mit Aktienprodukten, zunehmend kommen auch Anleihefonds dazu.

Rachel Lord: „ETFs sind hochdemokratische Fonds“

Rachel Lord

Premium „ETFs sind hochdemokratische Fonds“

Rachel Lord ist Spezialistin für börsengehandelte Indexfonds bei Blackrock. Im Interview erläutert sie, warum der europäische Aktienmarkt Attraktivität einbüßt und welches Potenzial Indexfonds bei Privatanlegern haben.

Treiber für den zunehmenden Zuspruch für ETFs sind ihre Transparenz, ihre Liquidität und ihre geringen Gebühren. Gerade in Europa sind die Fonds bei institutionellen Investoren wie Pensionskassen populär geworden. Laut Lord wird das auch so bleiben. „Für die sind ETFs zunehmend preiswerter als Terminkontrakte, die sie in der Vergangenheit häufiger einsetzten, wenn sie bestimmte Märkte abdecken wollten. Manche Pensionsfonds oder Versicherungen trennen sich sogar von ihren externen Vermögensverwaltern und nehmen das Asset-Management selbst in die Hand“, erläutert sie.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×