Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

31.05.2011

17:53 Uhr

Börsennotierte Indexfonds

Anleger werden wieder mutiger

Privatanleger setzen wieder stärker auf Aktien-ETFs. Außerdem ist die Nachfrage nach Rohstoffen weiterhin groß. Der hohe Goldpreis tut sein übriges.

Beliebt sind vor allem ETFs vom deutschen und europäischen Aktienmarkt. Quelle: ap

Beliebt sind vor allem ETFs vom deutschen und europäischen Aktienmarkt.

FrankfurtDie deutschen Privatanleger werden in Bezug auf börsennotierte Indexfonds (ETFs) allmählich wieder risikofreudiger. In der vergangenen Woche haben sie sich von chancen- und risikoarmen Geldmarkt-ETFs getrennt und wieder vermehrt in Produkte auf den deutschen und europäischen Aktienmarkt investiert, wie eine Statistik der Börse Stuttgart am Dienstag zeigte. "Die Furcht wegen der griechischen Schuldenkrise ist zwar noch da", sagte ETF-Händler Paul Sobola.

"Aber allmählich werden die Anleger wieder mutiger." Das zeigte sich auch an dem leichten Anstieg des Handelsvolumens. In der vergangenen Woche handelten Anleger über die Börse Stuttgart ETF-Anteile im Wert von rund 83 Millionen Euro, in der Vorwoche waren es 75 Millionen Euro gewesen. Allerdings blieb das Geschäft nach wie vor deutlich hinter dem bisherigen Jahresdurchschnitt 2011 von 106 Millionen Euro zurück.

Gefragt waren vor allem ETFs auf den deutschen und europäischen Aktienmarkt. In den Vorwochen hatten die Anleger eher zu gehebelten Fonds griffen, welche die Wertentwicklungen ihrer Basisindizes überproportional nachvollzogen, und dafür geringere Beträge investiert. Zuletzt nutzten sie wieder vermehrt Fonds, welche die Indexperformances nur eins zu eins nachvollzogen, setzten aber mehr Kapital ein. "Das ist ein Zeichen dafür, dass die Unsicherheit über die künftige Marktentwicklung allmählich nachlässt", sagte Sobola. Besonders viele Orders gab es im iShares Dax (DE) und dem ETFLab Dax.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×