Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

13.02.2012

15:32 Uhr

Credit-Suisse-Prognose

Weiterhin Gegenwind für ETF-Branche

Credit Suisse hält das Umfeld der europäischen Branche für börsennotierte Indexfonds (ETFs) für unverändert schwierig. Grund seien die weltweite konjunkturelle Unsicherheit und die europäische Schuldenkrise.

Laut Credit Suisse werden sich Anleger mit neuen Investitionen in ETFs zurückhalten. Reuters

Laut Credit Suisse werden sich Anleger mit neuen Investitionen in ETFs zurückhalten.

FrankfurtDie Credit Suisse hält das Umfeld der europäischen Branche für börsennotierte Indexfonds (ETFs) für unverändert schwierig. „Es gibt weiterhin starken Gegenwind“, schrieb ETF-Strategin Ursula Marchioni in einem am Montag veröffentlichten Bericht. Wegen der weltweiten konjunkturelle Unsicherheit sowie der europäischen Schuldenkrise dürften sich Anleger ihrer Einschätzung zufolge mit neuen Investitionen in ETFs zurückhalten.

Auf der anderen Seite erwartet die Credit Suisse, die dem verwalteten Vermögen zufolge der viertgrößte ETF-Anbieter in Europa ist, weniger Querschüsse vonseiten der Regulierungsbehörden. Ende Januar hat die EU Finanzaufsicht ESMA Vorschläge dazu unterbreitet, wie ETFs künftig reguliert sein sollten. Diese Vorschläge sind weitaus weniger streng ausgefallen als von vielen Experten erwartet. „Dies sollte die Bedenken der Investoren teilweise verringern“, schrieb Marcioni.

2011 ist der europäische ETF-Markt der Deutschen Bank zufolge um ein Prozent auf 229,5 Milliarden Euro geschrumpft. Die Finanzmarktprobleme dämpften das ETF-Branchenwachstum von zwei Seiten: Zum Einen hat die Unsicherheit - vor allem im Zusammenhang mit der europäischen Schuldenkrise - dazu geführt, dass die Kurse von Aktien und anderen Wertpapieren gesunken sind. Dieser Preiseffekt hat die Volumina von ETFs, denen diese Papiere zugrunde liegen, geschmälert. Zum anderen haben Anleger wegen der Unsicherheit in der zweiten Jahreshälfte nahezu nichts mehr investiert. Der Deutschen Bank zufolge war 2011 das erste Jahr, in dem der europäische ETF-Markt geschrumpft ist. Im Gegensatz dazu brachte der Januar Europas ETF-Branche insgesamt ein sehr gutes Geschäft.

Unter dem Strich erwartet die Credit Suisse, „dass 2012 ein positives Jahr für die europäische ETF-Industrie wird“. Eine konkrete Wachstumsprognose nannte das Institut jedoch nicht.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×