Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

09.03.2006

16:17 Uhr

Dresdner Bank

Open End-Zertifikat mit quantitativer Methode

Die Dresdner Bank hat zusammen mit dem Finanzsoftwareunternehmen AlphaSearch das Dresdner AlphaSearch Eurozone Zertifikat (WKN: DR8 77A / ISIN: DE000 DR8 77A 8) entwickelt. Das Papier basiert auf dem Alpha_Search EuroZone Index, der die Wertentwicklung von insgesamt 25 europäischen Aktien berücksichtigt.

Bei der Auswahl der Aktien wird nicht auf qualitative Stellungnahmen eines Portfoliomanagers zurückgegriffen, sondern eine quantitative Methode angewendet: Rechnergestützte Modelle sollen Verhaltensmuster des Kapitalmarkts ausnutzen, die in der Vergangenheit wiederholt aufgetreten sind und insofern eine hohe Prognosegüte aufweisen. Ziel ist es letztendlich, mit Hilfe der Modelle Kursentwicklungen besser antizipieren zu können.

Die Zeichnungsfrist läuft bis zum 31. März, das Papier hat als Open End-Zertifikat keine festgesetzte Fälligkeit. Die Börsennotierung findet voraussichtlich ab 1. Mai an den Börsen in Frankfurt und Stuttgart statt.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×