Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

22.05.2011

21:14 Uhr

ETFs

Finanz-Wunderwaffe unter scharfer Beobachtung

VonIngo Narat

Sie gelten als Vorzeigeprodukte der Fondsbranche: transparent, liquide, kostengünstig. Doch jetzt bekommen die Anbieter von börsengehandelten Indexfonds, sogenannten Exchange Traded Funds, Gegenwind.

Börsenhändler an der Wall Street: Der Flash Crash in den USA rückte ETFs ins Rampenlicht. Quelle: dapd

Börsenhändler an der Wall Street: Der Flash Crash in den USA rückte ETFs ins Rampenlicht.

FrankfurtETF-Produkte bergen Risiken für die Stabilität der Finanzmärkte, sie sind zunehmend komplex und weniger transparent, warnt der Finanzstabilitätsrat FSB. Der FSB ist ein Gremium, das die wichtigsten Industrie- und Schwellenländer bei den neuen Regeln für die Finanzmärkte berät.

In einem siebenseitigen Papier nimmt der FSB ETF-Produkte aufs Korn. Im Zentrum der Anmerkungen stehen die Stichworte Komplexität und Transparenz. Die Stellungnahme ist zwar bemerkenswert, aber sie scheint in einigen Punkten überzogen und lädt zu Fehldeutungen ein. Gefährdung von Anlegern ist nicht das Thema. Eher ist mehr Aufklärung über die Produkte nötig. Und dazu wollen sich die Anbieter organisieren. Im Kern ist entscheidend: ETFs erfüllen wie alle offenen Investmentfonds im Vergleich zu anderen Anlageformen wie etwa Zertifikaten weitaus höhere Standards beim Anlegerschutz und bei der Transparenz. Das ist gesetzlich vorgeschrieben.

Allerdings muss der Anleger wissen, dass sich auch die ETF-Landschaft entwickelt. Die Branche hat sich von ihren Ursprüngen entfernt. Gestartet ist sie in Europa mit einfachen Produkten auf bekannte Aktienindizes wie den Euro Stoxx 50 für die größten 50 europäischen Unternehmen und den Dax, der die 30 wichtigsten deutschen Aktiengesellschaften enthält. In den jeweiligen Fondsportfolios sind exakt die in der Messlatte enthaltenen Werte.

Top 30: Die Lieblingsfonds der Deutschen im Gebührencheck

Top 30

Die Lieblingsfonds der Deutschen im Gebührencheck

Die Größe eines Fonds sagt viel über Vertriebsstärke des Anbieters, aber wenig über Qualität. Das gilt auch mit Blick auf die Gebühren. Handelsblatt Online hat die 30 größten Fondsprodukte unter die Lupe genommen.

Von diesem simplen Muster ist die Branche in den vergangenen Jahren bei neuen Angeboten häufiger abgewichen. So gibt es beispielsweise mehr ETFs, die sich auf Indizes für Rohstoffe oder Anleihen bis hin zu Hedge-Fonds beziehen. Eine andere Stoßrichtung sind Aktienindizes, die nach bestimmten Kriterien wie Dividendenhöhe zusammengestellt und regelmäßig angepasst werden. Darüber hinaus lancieren manche Häuser Produkte, die den Indexertrag mit einem bestimmten Mehrfachfaktor abbilden oder eine Wette auf fallende Kurse zulassen.

An dieser Innovationswelle setzt der FSB an. Der Rat warnt vor Indizes für Märkte mit geringer Liquidität und vor Produkten, die Derivate einsetzen. Das beeinträchtigt nach Meinung der Experten die Transparenz, und es stellt sich die Frage nach Bonitätsrisiken.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×