Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

17.05.2011

18:15 Uhr

Frankfurt Die Lust der Privatanleger auf börsennotierte Indexfonds (ETFs) hat wieder zugenommen. In der vergangenen Woche sei das Verhältnis von Käufern und Verkäufern nahezu ausgeglichen gewesen, teilte die Börse Stuttgart am Dienstag mit. In der Vorwoche waren auf zwei Käufer noch drei Verkäufer gekommen, weil die Diskussion um die Zukunft des hoch verschuldeten Eurolandes Griechenland die Anleger verunsichert hatte.

„Im Großen und Ganzen sind die Anleger aber weiterhin zurückhaltend“, sagte ETF-Händler Peter Smolny von der Börse Stuttgart. Denn der Markt zeige keine klare Tendenz für die weitere Entwicklung und gebe daher kaum Impulse.

In Bezug auf den deutschen und europäischen Aktienmarkt hielten sich ETF-Käufe und -Verkäufe zahlenmäßig die Waage. „Die kurzfristig orientierten Investoren haben offene Positionen spätestens am jeweils darauffolgenden Tag geschlosssen“, sagte Smolny. „Und bei den langfristig orientierten gibt es das Lager der Optimisten und das der Pessimisten.“ Lediglich bei gehebelten Fonds, welche die Wertentwicklungen der zugrunde liegenden Märkte überproportional nachvollziehen, haben die Käufe überwogen. Das gilt zum Beispiel für den Lyxor LevDax und den db x-trackers LevDax Daily ETF. Smolny zufolge ist das in ungewissen Marktphasen typisch. „Da investieren viele Anleger lieber in gehebelte Produkte, aber dafür mit weniger Kapital.“

Lateinamerika-ETFs standen ebenso wie in der Vorwoche besonders oft auf den Verkaufslisten, darunter der Lyxor Brazil und der CS ETF (IE) on MSCI Chile. Smolny verwies darauf, dass sich diese Märkte in den vergangenen Monaten besonders gut entwickelt hätten, was Gewinnmitnahmen wahrscheinlich mache.

Auffällig war zudem, dass sich viele Anleger von Geldmarkt-ETFs wie dem db x-trackers II Eonia TR Index ETF trennten. Dagegen waren Anleihen-Fonds wie der ETFLab Deutsche Börse EuroGov Germany 5-10 gesucht. „Möglicherweise haben die sicherheitsorientierten Anleger vom Geldmarkt in länger laufende Anleihenprodukte umgeschichtet, weil die Renditen dort höher sind“, sagte Smolny.

 

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×