Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

06.11.2011

16:47 Uhr

Euro-Krise

Schwere Zeiten für Hedge-Fonds

VonMichael Maisch

Die Welt diskutiert über mehr Regulierung für Schattenbanken und Hedge-Fonds. Doch die Branche hat ganz andere Sorgen, wie die schlechten Zahlen des Marktführers Man Group zeigen. Und es droht noch mehr Ungemach.

Auf Hedge-Fonds kommen schwere Zeiten zu. Reuters

Auf Hedge-Fonds kommen schwere Zeiten zu.

LondonDie Politiker der Euro-Zone haben den Hedge-Fonds im Drama um die Rettung der Gemeinschaftswährung schon lange die Rolle des Schurken zugewiesen. Doch tatsächlich droht die Euro-Krise die Hedge-Fonds selbst aus der Bahn zu werfen.

Am Donnerstag legte der weltgrößte Hedge-Fonds Man Group seine Halbjahreszahlen vor. Zwar fiel das Ergebnis nicht so schlecht aus wie zunächst befürchtet; aber es spiegelt dennoch die Ernüchterung in der Branche wider.

Den Hedge-Fonds geht es so schlecht, wie seit dem Höhepunkt der Finanzkrise nicht mehr. Die Stunde der Wahrheit rückt näher. Denn bis zum Ende des Jahres wird sich entscheiden, ob die Investoren in großem Stil Kapital abziehen, so wie nach der Pleite von Lehman Brothers, als das Misstrauen der Anleger zahlreiche der spekulativen Fonds zum Aufgeben zwang.

Für die sechs Monate bis Ende September meldete die Man Group gestern einen Vorsteuergewinn von 154 Millionen Dollar. Das ist besser als die 145 Millionen Dollar, die der Hedge-Fonds in einem vorläufigen Ausblick im September in Aussicht gestellt hatte, aber deutlich weniger als die 180 Millionen Dollar, die das Unternehmen noch vor einem Jahr erwirtschaftete.

Im September hatte Vorstandschef Peter Clarke die Märkte mit dem Eingeständnis geschockt, dass die Kunden so schnell Geld abziehen wie zu Hochzeiten der Finanzkrise, wie Anfang 2009 nicht mehr. Nach dieser Warnung verlor Man an einem einzigen Tag rund ein Viertel seines Börsenwerts.

In den ersten sechs Monaten des Geschäftsjahrs fiel das von der Hedge-Fonds-Gruppe betreute Vermögen um 4,6 Milliarden Dollar auf 64,5 Milliarden Dollar. Auch im Oktober gingen noch einmal eine Milliarde Dollar verloren. Allerdings hätten sich die Rückforderungen der Kunden verlangsamt, betonte Clarke. Der Vorstandschef räumte allerdings auch ein, dass sich der Appetit der Anleger in Grenzen halten werde, so lange die Unsicherheit an den Märkten anhalte.

Das Schicksal der Man Group ist ein Spiegelbild der gesamten Branche. Nach den Daten des Informationsdienstes Hedge Fund Research haben die spekulativen Fonds den Anlegern in diesem Jahr bislang Verluste von knapp acht Prozent beschert. Dadurch schrumpfte das verwaltete Vermögen um 85 Milliarden Dollar auf 1,97 Billionen Dollar. Zu diesem Minus trugen aber nicht nur die Verluste an den Märkten bei, sondern auch die Rückforderungen von Investoren.

Die größten Hedge-Fonds der Welt

Man Group

Man Group

Sitz in London. Verwaltetes Vermögen: 69,0 Milliarden US-Dollar

Durch die Übernahme des Konkurrenten GLG Partner zum weltgrößten börsennotierten Hedge-Fonds mutiert, musste das Unternehmen zuletzt hohe Mittelabflüsse hinnehmen. So zogen Anleger im vierten Quartal 2010 der Gesellschaft netto eine Milliarde US-Dollar (743 Millionen Euro) ab. Man Group-Chef Manny Roman geht für die Zukunft von weiteren Konzentrationen innerhalb der Branche aus.

Bridgewater Associates

Bridgewater Associates

Sitz in Westport, USA. Verwaltetes Vermögen: 62,0 Milliarden US-Dollar.

Zuletzt durch Gründer und Chef Ray Dalio in den Medien. Er kündigte an, sich der philanthropischen Kampagne der Milliardäre Bill Gates und Warren Buffet anzuschließen und einen Großteil seines Vermögens für wohltätige Zwecke zu spenden.

JPMorgan Asset Management

JPMorgan Asset Management

Sitz in New York. Verwaltetes Vermögen: 45,5 Milliarden US-Dollar

Teil des globalen Finanzdienstleistungskonzerns JPMorgan Chase & Co. mit einer 130jährigen Tradition in der Vermögensverwaltung für private und institutionelle Investoren.

Paulson & Co

Paulson & Co

Sitz in New York. Verwaltetes Vermögen: 30 Milliarden US-Dollar

Amerikanischen Medien (Wall Street Journal) zufolge verdiente Gründer und Präsident John Paulson im Jahr 2010 fünf Milliarden US-Dollar und konnte sich damit selbst den dicksten Gehaltsscheck der Geschichte überreichen. Nach Daten der amerikanischen Finanzaufsicht SEC zählt neben Gold ein Aktienpaket an der amerikanischen Bank Citigroup zu den größten Positionen Paulsons. Zudem stehen die Bereiche Energie und Gesundheit in seinem Fokus. Doch der

Brevan Howard Asset Management

Brevan Howard Asset Management

Sitz in London. Verwaltetes Vermögen: 32,3 Milliarden US-Dollar

Sorgte ähnlich wie BlueCrest Capital Management mit dem Umzug in die Schweiz für Aufsehen. Seit Sommer 2010 verwalten nun Mitarbeiter in Genf einen Großteil der Investments. Als Grund wurden die Ungewissheit über die Besteuerung der Banker und die Marktregulierungen in Großbritannien angegeben.

Och-Ziff Capital Management

Och-Ziff Capital Management

Sitz in New York. Verwaltetes Vermögen: 28,7 Milliarden US-Dollar

Deutschen Anleger könnte der Name durch dessen frühere Beteiligung am Windkraftanlagenbauer Nordex ein Begriff sein.

Soros Fund Management

Soros Fund Management 

Sitz in New York. Verwaltetes Vermögen: 27,0 Milliarden US-Dollar

Der Quantum Fund von George Soros brachte seit seiner Gründung im Jahr 1973 bisher 35 Milliarden US-Dollar ein – nach Abzug sämtlicher Gebühren. Seine Anlagenstrategien basieren auf der Analyse von tatsächlichen oder vermeintlichen makroökonomischen Trends in verschiedenen Ländern. Kritiker werfen dem Unternehmen vor, vom Druck auf Währungen zu profitieren. Dies kommt nicht von ungefähr: 1992 wette Soros gegen die Bank of England auf eine Abwertung des englischen Pfunds und verdiente damit mehr als eine Milliarde Dollar.

BlackRock

BlackRock

Sitz in New York. Verwaltetes Vermögen: 26,6 Milliarden US-Dollar

Durch den Kauf der Vermögensverwaltung der britischen Barclays Bank zum größten Aktionär Deutschlands aufgestiegen. In der Finanzwelt ist die Gesellschaft für ihr einzigartiges Risikomanagement bekannt. Über 5.000 vernetzte Computer spielen rund um die Uhr alle erdenklichen Szenarien eines Geschäfts durch.

Highbridge Capital Management

Highbridge Capital Management

Sitz in New York. Verwaltetes Vermögen: 25,0 Milliarden US-Dollar.

Tochter von JPMorgan. War zeitweise an der deutschen Immobiliengesellschaft Gagfah beteiligt.

BlueCrest Capital Management

BlueCrest Capital Management

Sitz in London. Verwaltetes Vermögen: 24,5 Milliarden US-Dollar

 Konkurrent Man Group verkaufte Ende März seinen Anteil von 25,5 Prozent wieder zurück an Bluecrest. Zudem sorgte die Firma ähnlich wie Brevan Howard Asset Management mit dem Umzug in die Schweiz für Aufsehen. Seit Sommer 2010 verwalten nun Mitarbeiter in Genf einen Großteil der Investments. Als Grund wurden die Ungewissheit über die Besteuerung der Banker und die Marktregulierungen in Großbritannien angegeben.

Baupost Group

Baupost Group

Sitz in Boston. Verwaltetes Vermögen: 24 Milliarden US-Dollar

Gründer und Präsident ist Seth Klarman. Die Gesellschaft verwaltet das Geld für vermögende Familien und Einzelpersonen in liquiden Kapitalanlagen.

Cerberus Capital Management

Cerberus Capital Management

Sitz in New York. Verwaltetes Vermögen: 24 Milliarden US-Dollar

Beteiligt sich an Unternehmen und veräußert sie nach Umstrukturierung weiter. In Deutschland ist die Gesellschaft durch den Kauf von Handelsimmobilien in Erscheinung getreten. Zuletzt mit dem Kauf von Großmärkten die an die Metro vermietet werden.

Angelo Gordon & Co

Angelo Gordon & Co.

Sitz in New York. Verwaltetes Vermögen: 23,5 Milliarden US-Dollar

1988 von den beiden ehemaligen LF Rothschild-Bankern John Angelo und Michael Gordon gegründet. Schwerpunkt liegt auf den Bereichen Immobilien und Distressed Securities. Bei letzteren handelt es sich um Wertpapiere von Emittenten, die sich in einer wirtschaftlichen Notlage befinden, aufgrund dessen Zahlungsausfälle drohen oder bereits eingetreten sind. Dies kann ein in die Krise geratenes Schwellenland sein, meist handelt es sich aber um ein finanziell angeschlagenes Unternehmen.

Farallon Capital Management

Farallon Capital Management

Sitz in San Francisco. Verwaltetes Vermögen: 21,5 Milliarden US-Dollar

Von Thomas Steyer im Jahr 1986 gegründet, verwaltet die Gesellschaft in erster Linie Geld für College-Stiftungen, Stiftungen und vermögende Privatpersonen. Seine Firma benannte Steyer nach den Farallon-Inseln, einer Gruppe vulkanischer Inseln und Felsen vor der Küste San Franciscos.

Winton Capital Management

Winton Capital Management

Sitz in London. Verwaltetes Vermögen: 20 Milliarden US-Dollar

Der Neueinsteiger in den Top20. Gegründet 1987 vom britischen Mathematiker und Unternehmer David Winton Harding. Seit 1997 besitzt Goldman Sachs 10 Prozent an der Gesellschaft. Auf ihrer Homepage weist das Unternehmen auf seine Forschung rund um die Themen Finanzmathematik, statistische Analyse historischer Marktdaten und die Entwicklung von Handelssystemen unter Verwendung von mathematischen Algorithmen hin.

King Street Capital Management

King Street Capital Management

Sitz in New York. Verwaltetes Vermögen: 19,9 Milliarden US-Dollar

Gegründet 1995 von Brian J. Higgins, and Francis Biondi Jr.

Die Investitionen der Firma umfassen Public Equity- und Anleihe-Märkte weltweit mit dem Schwerpunkt auf notleidende Unternehmen, Aktien, Anleihen, Devisen, Optionsscheine und Optionen.

Goldman Sachs Asset Management

Goldman Sachs Asset Management

Sitz in New York. Verwaltetes Vermögen: 19,8 Milliarden US-Dollar

Gegründet 1988. Offen für private und institutionelle Investoren. Neben der Beratung von  Universitäten, Wohlfahrtsverbänden und Stiftungen unterstützt der Hedge-Fonds-Arm von Goldman auch Konzerne bei der Erfüllung von Pensionsverpflichtungen.

Canyon Partners

Canyon Partners

Sitz in Los Angeles. Verwaltetes Vermögen: 19 Milliarden US-Dollar

Die 1990 gegründete Gesellschaft kümmert sich um vermögende Privatkunden und institutionelle Anleger weltweit. Das Unternehmen bezeichnet seinen Ansatz selbst als risikoscheu und ereignisgesteuert und investiert in alle wesentlichen Asset-Klassen, inklusive unter anderem Bankschulden, Distressed Securities und verbriefte Forderungen.

Renaissance Tec.

Renaisssance Tec.

Sitz in East Setauket, USA. Verwaltetes Vermögen: 17,1 Milliarden US-Dollar

1982 vom Mathematiker James Harris Simons gegründet.

Seine für Kunden und die derzeit etwa 275 Mitarbeiter angepeilte überdurchschnittliche Rendite erzielt das Unternehmen eigenen Angaben zufolge durch das Festhalten an mathematischen und statistischen Methoden. Simons selbst tritt wie andere Milliardäre in den USA mehr und mehr durch seine großzügigen Spenden an Forschungseinrichtungen in Erscheinung.

Elliott Management

Elliott Management

Sitz in New York. Verwaltetes Vermögen: 17,1 Milliarden US-Dollar

Chef Paul Singer gründete 1977 die Gesellschaft Elliott Associates. Der Hedge-Fonds war zuletzt mit einer Beschwerde beim Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte in den Medien. Dabei ging es um die Auszahlung von argentinischen Staatsanleihen, die aufgrund des Staatsbankrotts im Jahr 2001 weitgehend ausgefallen seien.

Vieles hängt vom November ab

Der Datenanbieter HFN hat ausgerechnet, dass die Anleger im dritten Quartal dieses Jahres rund 19 Milliarden Dollar abzogen, das erste Minus seit dem ersten Quartal 2009. Damals hatten die Investoren mit 215 Milliarden Dollar allerdings mehr als zehnmal so viel Kapital zurückgefordert wie jetzt. Das Misstrauen ließ damals das verwaltete Vermögen der gesamten Branche um rund 40 Prozent auf nur noch 1,1 Billionen Dollar einbrechen.

"Bislang haben die Hedge-Fonds noch keine große Welle von Rückforderungen erlebt, aber viele Investoren denken über das Jahresende nach", warnte vor kurzem Luke Ellis, der das Multi-Manager-Geschäft der Man Group leitet. Viel werde von der Entwicklung der Märkte im November abhängen. Eine neue Umfrage von Barclays Capital zeigt, dass 35 Prozent der Investoren entweder bereits Kapital bei verlustreichen Fonds abgezogen haben oder dies planen

Stefan Mülheim vom Londoner Vermögensverwalter Sciens glaubt dennoch, dass die Branche sich nicht auf dramatische Abflüsse wie nach der Finanzkrise einstellen muss. Seine Zuversicht begründet der Experte damit, dass die neue Generation von Investoren, die Risiken deutlich besser einschätzen könne, als die Anleger, die am Höhepunkt der Finanzkrise der Branche enttäuscht den Rücken kehrten. "Wer jetzt dabei ist, der weiß, worauf er sich einlässt", meint Mülheim.

Die Titanen der Hedge-Fonds

Alfred Winslow Jones

Das New York Magazin kürte Winslow 1968 zum „Big Daddy“ der Branche. 1949 hatte er den „abgesicherten Fonds“ erfunden und große Gewinne eingefahren. Er veränderte wie viele Hedge-Fonds-Titanen die Finanzbranche. Kapital wurde nicht mehr nur von Treuhändern verwaltet, sondern aktiv verwaltet.

Michael Steinhardt

Die erste Ära der Hedge-Fonds wurde von der Baisse Anfang der 70er-Jahre jäh beendet. Mchael Steinhardt war einer der Ersten, die danach wieder aufstanden und wurde zur Legende. Dank einer harten Kindheit in Brooklyn unter der Knute eines spielsüchtigen Vaters entwickelte er sich zum „heißesten Analysten der Wall Street“. 1994 verlor er Steinhardt aber sehr viel Geld bei einem „Blutbad“, das auf das Wirken vom damaligen Fed-Chef Alan Greenspan zurückging.

Jerold Fine und Howard Berkowitz

An Steinhardts Seite standen Jerold Fine und Howard Berkowitz. Das Trio gründete 1967 ihren Hedge-Fongs – vorher waren sie Broker gewesen. Die Drei stellten einen Poolbillard-Tisch in ihr Büro und verkündeten die „Überlegenheit der Jugend“. Ihr Erfolg demonstrierte eindrucksvoll die Möglichkeit der antizyklischen Vorgehensweise.

F. Helmut Weymar

Weymars Karriere begann mit seiner Doktorarbeit, in der er eine Methode entwickelte, Kakaopreise zu antizipieren. Er galt als äußerst ehrgeizig, aber auch ein wenig größenwahnsinnig. Doch der Mangel an Selbstzweifel hat ihm viel Geld eingebracht. Er gründete rasch seine eigene Firma – gemeinsam mit Frank Vannersen. Außerdem inspirierte Weymar den Nobelpreisträger Paul Samuelson.

Michael Marcus

Marcus hatte eine denkbar schlechte Eignung für einen Hedge-Fonds-Manager: Er hatte keine Ahnung von Computern und noch weniger von Mathematik. Aber als er in Weymars Firma kam, hatte er großen Erfolg. Marcus zeigte eine furchtsame Selbstkontrolle. Und setzte Weymars ursprüngliches Konzept außer Kraft. Er perfektionierte die Kunst des Tradings nach Chartsignalen.

George Soros

Der berühmteste, aber auch berüchtigste Hedge-Fonds-Manager aller Zeiten: Als der junge Ungar 1949 an der London School of Economics ankam, hatte er schon viel durchgemacht.: Der Jude entkam den Nazis nur mit Mühe und hatte die Grauen des Krieges intensiv mitbekommen. In London verschmolz er sein eigenes Wissen mit Karl Poppers Ideen. Erst 1973, nach vielen Jahren, wurde der Wirtschaftswissenschaftler zum Hedge-Fonds-Manager. 1978 wurde der Soros Fund in Quantum Funds umbenannt, der Rest ist Geschichte. Berühmt wurde Soros im Jahr 1992 mit seiner Spekulation gegen das britische Pfund.

Louis Bacon

Bacon war ein besonders stiller Vertreter der Hedge-Fonds-Branche, die ohnehin nicht mit Exzentrikern überfrachtet ist. Journalisten beschrieben ihn stets als „skurrile Figur hinter einer Wand aus Monitoren“. Am Ende seiner Karriere kaufte er sich eine Insel und hatte dann das geschafft, was vorher eigentlich auch schon galt: Er war maximal isoliert.

Julian Hart Robinson

Robinson war ein spezieller Typ: Er hatte den Charme eines Südstaatlers, aber auch das Netzwerk eines New-Yorkers. Voller Selbstvertrauen, extrovertiert und athletisch. Inspiriert von Steinhardt und Soros gründete er 1980 im fortgeschrittenen Alter von 48 Jahren den Hedge-Fonds „Tiger“. Bis zum Höhepunkt 1998 verdiente „Tiger“ nach Abzug der Gebühren 31,7 Prozent jährlich.

Paul Tudor Jones II

Die späten 80er-Jahre markierten einen Wendepunkt für die Hedge-Fonds. Die Branche war beinahe ausgelöscht, es gab nur noch wenige Fonds mit unbedeutenden Mengen an Kapital. Doch dann entstanden neue Titanen, einer von ihnen war Paul Tudor James II., Sohn eines Baumwollhändlers. Er hatte gelernt, Trading als psychologisches Spiel und als Bluff in hoher Geschwindigkeit zu begreifen.

Stan Druckenmiller

Im Herbst 1988 konnte Druckenmiller den Angeboten von George Soros nicht mehr wiederstehen und heuerte bei ihm an. Die beiden waren sehr unterschiedliche Persönlichkeiten, passten als Investoren aber perfekt zusammen. Neben einem guten Gespür für Aktien brachte der gelernte Analyst ein starkes Verständnis für Währungen und Zinsen mit.

John Meriwether

Meriwether ist neben George Soros der bekannte Gründer eines Hedge-Fonds – nämlich des Long-Term Capital Management (LTCM). Er war in jungen Jahren einer der ersten Manager an der Wall Street, der das Potenzial neuartiger Finanzprodukte erkannte. Sein Rüstzeug lernte er als Star bei der Bank Solomon Brothers. 1994 gründete Meriwether dann seinen Fonds. Das spezielle Vorgehen – LTCM wette vor allem auf die Entwicklung der Renditeunterschiede zwischen verschiedenen Anleihen – war zunächst äußerst lukrativ. Im Jahr 1998 kam jedoch die Wende, da sich LTCM in der Russland-Krise massiv verspekulierte. LTCM kollabierte und erschütterte die Kapitalmärkte. Der Fonds musste schließlich aufgefangen werden, um eine Finanzkrise zu verhindern. Meriwether wurde danach Selbstüberschätzung vorgeworfen.

David Swensen

Swensen war der Pionier des Ansatzes, Hedge-Fonds mit Stiftungen zu kombinieren. Der asketische Mann aus dem Mittleren Westen war besessen von seinem Sinn für Moral – und hatte eine große Leidenschaft für das Finanzwesen. Als Swensen die Yale-Stiftung übernahm, war diese zu über 80 Prozent in US-Aktien und –Anleihen investiert. Swensen war von der Gestaltung der Hedge-Fonds beeindruckt, wollte den Managern aber nicht dabei helfen, noch reicher zu werden. Er fand in Tom Steyer den richtigen Mann, um im Sinne der Stiftung viel Geld zu verdienen.

James Simons

Es mag an seinem Allerweltsnamen liegen: Simons war Mitte der 2000er-Jahre sicher nicht der berühmteste Milliardär der Welt, aber wohl der klügste von ihnen. Sein Hedge-Fonds Renaissance Technologies ist der wahrscheinlich erfolgreichste aller Zeiten. Der Vorzeigefonds Medaillon verdiente zwischen 1989 und 2006 eine jährliche Rendite von 39 Prozent.

James Chanos

Chanos leitete den Hedge-Fonds Kynikos Associates, dessen Spezialität es war, nach finanziellen Leichen im Keller von Unternehmen zu suchen und auf Leerverkäufe zu setzen. Der schwache Markt der 2000er-Jahre war für Chanos ein Paradies. Und natürlich boten auch die Jahre 2007 und folgende für ihn so manche Chance.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×