Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

05.07.2012

17:13 Uhr

Europäische Anleger

Flucht zu Goldprodukten

Börsennotierte Indexfonds auf Gold sind der Anleger-Favorit. Im Juni floss 1,6 Milliarden Dollar frisches Kapital zu den Fonds rund um das Edelmetall - hauptsächlich aus Europa. Das treibt den weiter Goldpreis nach oben.

Produkte rund um Gold machen den Großteil des Geschäftes mit ETFs, ETNs und ETCs aus. dpa

Produkte rund um Gold machen den Großteil des Geschäftes mit ETFs, ETNs und ETCs aus.

FrankfurtViele europäische Anleger sind zuletzt wieder regelrecht in Goldprodukte geflüchtet. Börsennotierte Indexfonds (ETFs) und ähnliche Produkte auf das Edelmetall, die an europäischen Börsen gelistet sind, verbuchten im Juni 1,6 Milliarden Dollar frisches Kapital, wie ein Branchenbericht der Deutschen Bank am Donnerstag zeigte. Das war der Löwenanteil der gesamten Zuflüsse in ETFs und die ähnlichen Produkte ETC und ETN, der sich auf rund 2,5 Milliarden Dollar belief.

Zudem sei auffällig, dass der Ansturm auf Goldprodukte unter europäischen Investoren deutlich stärker gewesen sei als unter denen in den USA. Denn die Zuflüsse der US-Anleger beliefen sich auf nur 770 Millionen Dollar. Dieses unterschiedliche Verhalten deutet der Deutschen Bank zufolge darauf hin, dass das Motiv für die starken Goldinvestitionen der Europäer die anhaltende Schuldenkrise in einigen Staaten des Kontinents sei. Gold gilt als vergleichsweise sicheres und wertstabiles Investment in Krisenzeiten.

Der Goldpreis ist im Juni auf Dollar-Basis um 2,4 Prozent gestiegen. Aktuell notiert er bei rund 1602 Dollar.

Von

rtr

Kommentare (5)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

05.07.2012, 17:36 Uhr

So absurd es auch klingen mag, es ist alternativlos. Natürlich kann der deutsche Verbrecherstaat Goldverbote oder absurde andere Zwangsabgaben wieder erfinden aber mit Goldbarren kann man sich besser aus dem Staub machen als sonstwas.

Wenn der Euro zusammenbricht dürfte die Kaufkraft mit Gold sowieso in den Himmel steigen... Ich weiss es klingt alles noch absurd aber wer die Situation samt Volksfeindlicher-Politik heute sieht wird zugeben müssen dass HIER nichts mehr absurd genug ist.

MikeM

05.07.2012, 17:57 Uhr

In den letzten Jahren ist alles eingetreten, was vor kurzem noch unmöglich galt. Die Staaten Europas haben sich mehr denn je von ihrer korrupten Seite gezeigt. Ich kaufe daher vermehrt Gold ein. Aber nur physich, denn: Indexzertifikate oder ähnliches, das ist auch nur Papier.

KarlKnall

05.07.2012, 18:13 Uhr

Gebe Ihnen vollkommen Recht. Die Banken erfinden wenn Gold gefragt ist immer neue "Produkte" wo der Wert nur auf dem Papier gedruckt ist. Mittlerweile soll es ja 30 mal so viel Papiergold geben wie überhaupt reales Gold existiert.
Und vom realen Gold werden ja nur 20-25% wirklich physisch gehandelt - der rest wird "gebunkert" Die einzige Alternative ist das physische Gold denn das System wird crashen, die Frage ist nur wann.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×