Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

01.02.2005

11:50 Uhr

Fonds + ETF

Euwax: Karstadt-Quelle weiter unter Druck

Karstadt-Quelle-Aktien verlieren in der Spitze mehr als 5,5 Prozent auf rund 6,80 Euro. Laut Zeitungsberichten haben mehrere Gläubigerbanken laufende Kreditforderungen gegen Karstadt-Quelle an Investmentbanken und Hedgefonds verkauft. Das Volumen soll dabei rund 300 Millionen Euro betragen. Derweil trennten sich am Morgen zahllose Anleger per Stop-Loss von ihren Scheinen.

Fusionspläne und die Erleichterung über den Ablauf der Irak-Wahl verhalfen der Wall Street gestern Abend zu Kursgewinnen. Sorgen um eine Reduzierung der Öl-Fördermenge durch die Opec führten im späten Handel jedoch noch zu leichten Belastungen. Die Euphorie im Deutschen Aktienindex hielt sich daher am Morgen in Grenzen. Er pendelte bislang in einer sehr engen Spanne um seinen Vortagesschluss. Während im frühen Handel Calls und Puts auf den Markt gleichermaßen gefragt waren, verlagert sich dass Interesse im weiteren Handelsverlauf zunehmend in Richtung der Verkaufsoptionsscheine und Knock-out-Puts auf den Deutschen Aktienindex.

Nachdem der weltgrößte Druckmaschinenhersteller Heidelberger Druck seine Quartalszahlen vorgelegt hat. Sind Calls auf die Aktie stark gesucht. Heidelberger Druck konnte dank einer sich belebenden Nachfrage sein Betriebsergebnis deutlich steigern. Das Unternehmen ist zudem zuversichtlich, seine angestrebten Geschäftsziele für das laufende Geschäftsjahr erreichen zu können. Die Aktie legt daraufhin mehr als 2,5 Prozent auf rund 26,75 Euro zu. Charttechniker sehen nun zudem technische Kaufsignale, da die Aktie nun aus ihrer monatelangen Seitwärtsbewegung ausgebrochen ist.

Weiter unter Druck bleibt die Aktie des Waren- und Versandhauskonzerns Karstadt-Quelle. Sie verlieren in der Spitze mehr als 5,5 Prozent auf rund 6,80 Euro. Laut Zeitungsberichten haben mehrere Gläubigerbanken laufende Kreditforderungen gegen Karstadt-Quelle an Investmentbanken und Hedgefonds verkauft. Das Volumen soll dabei rund 300 Millionen Euro betragen. Dieses fehlende Vertrauen der Gläubiger in das Sanierungskonzept verunsichert am Morgen auch die Anleger im Handelssegment Euwax der Börse Stuttgart. So trennten sich am Morgen zahllose Anleger per Stop-Loss von ihren Scheinen. Spekulativ orientierte Anleger steigen indes bereits wieder ein in Knock-out-Calls auf Karstadt-Quelle ein.

Aufgrund einer Empfehlung eines Derivate-Newsletters kaufen spekulativ orientierte Anleger Knock-out-Calls auf Solarworld. Die Redakteure des Newsletters raten ihren Lesern, die aktuelle leichte Korrekturphase zum Einstieg zu nutzen.

EUWAX Trends - Knock-out-Produkte (Stand 10:00 Uhr)

Basiswert / TypBasispreisK.O.Wg.LaufzeitWKNBemerkungen
Dax / Turbo Bear4275

4275

?11. Feb 05781694mehr Käufer
Dax / Mini Long40474100endlosABN4J1mehr Verkäufer

Heidelberger Druck

/ Turbo Long
17,6119,27

endlos

SG1CS5mehr Käufer

Solarworld

/ Turbo Long
38,0343,7

endlos

SG97TYmeh Käufer

Karstadt

-Quelle / Turbo Bull
6,56,529. Jun 05TB98A2mehr Verkäufer

Die Stuttgarter Terminbörse Euwax ist Marktführerin beim Handel mit Zertifikaten und Optionsscheinen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×