Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

15.01.2004

14:21 Uhr

Fonds + ETF

Euwax-Trends am Mittag

Leichte Kursgewinne gab es im Deutschen Aktienindex nach zunächst größeren Einbußen zum Handelsbeginn. Unsicher gibt man sich bei Kaufoptionsscheinen auf Siemens. Die Aktie leidet unter einem Bericht der ARD, China werde keine Transrapid-Strecke zwischen Peking und Schanghai bauen.

Leichte Kursgewinne gab es im Deutschen Aktienindex gegen Mittag nach zunächst größeren Einbußen zum Handelsbeginn. Diese waren zunächst die Reaktion auf die gestern nachbörslich in den USA veröffentlichten Quartalszahlen. Die Quartalszahlen von Yahoo, Genentech, Apple und Intel sind zwar insgesamt erfreulich, lagen aber nur zum Teil über den Erwartungen. Die Märkte hatten sich offensichtlich mehr versprochen. Besonders enttäuscht zeigte man sich beim Ausblick des weltgrößten Chipherstellers Intel, die für das erste Quartal 2004 einen Umsatzrückgang ankündigten. Das belastet natürlich auch den Chip-Wert im Deutschen Aktienindex Infineon, der mit mehr als einem Prozent Verlust zumindest zeitweise die Verliererliste im Dax zwar anführte, inzwischen aber auch auf Erholungskurs ist.

Der Handel an der Euwax ist heute auch von den Quartalszahlen aus den USA bestimmt. Dabei wurden viele Anleger auf dem falschen Fuß erwischt. So kamen heute viele in den ersten Handelsminuten per Stop-Loss aus ihren Infineon Calls raus, kaufen diese inzwischen aber wieder zurück. Ähnlich sieht es bei Kaufoptionsscheinen und Knock-out-Calls auf Intel aus. Gewinne nehmen dagegen die wenigen Anleger mit, die gestern auf einen fallenden Yahoo-Kurs spekulierten.

Beim Dax selbst zeigt man sich heute prozyklisch. Das bedeutet, dass die Anleger zunächst auf weitere Kursverluste im Dax spekulierten. Da der Index inzwischen jedoch gedreht hat, verkaufen die Anleger nun ihre im frühen Handel gekauften Puts mit Verlust, um nun erneut prozyklisch auf steigende Kurse zu setzen. Lediglich bei den Plain-Vanilla-Optionsscheinen setzen gegen Mittag stärkere Gewinnmitnahmen bei Kaufoptionsscheinen ein.

Besser sieht es dagegen für die Anleger in Kaufoptionsscheinen auf deutsche Bankentitel aus. Diese gehören heute zu den größten Gewinnern, nachdem gestern bekannt wurde, dass die Investmentbank J.P. Morgan die US-Filialbank Bank One für 60 Milliarden Dollar übernehmen werde. Nun hoffen viele, dass vereinzelte Branchenvertreter aus Deutschland ebenfalls übernommen werden könnten. Dazu zählen vor allem die Commerz- und die Hypo-Vereinsbank. Entsprechend decken sich die Anleger hier an der Euwax mit Calls auf Bankaktien ein.

Unsicher gibt man sich indes bei Kaufoptionsscheinen auf Siemens. Hier leidet die Aktie unter einem Bericht der ARD, China werde keine Transrapid-Strecke zwischen Peking und Schanghai bauen. Diese lange Verbindung ist der Hoffnungsträger der Schwebebahntechnologie und würde bei einem Wegfall dieser Strecke das wahrscheinlich entgültige Aus für den Transrapid bedeuten. Das chinesische Außenministerium dementiert derweil diesen Fernsehbericht. Die Anleger an der Euwax bleiben indes verunsichert für Siemens. Viele sehen diese Nachricht als Ausstiegssignal aus Siemens-Calls, während andere inzwischen das günstig Preisniveau nutzen um wieder einzusteigen.

EUWAX Trends- Plain-Vanilla-Optionsscheine (Stand 12:00 Uhr)

Basiswert / TypBasispreisK.O.Wg.LaufzeitWKNBemerkungen
Dax / Call4000-?22. Mrz 04950602mehr Verkäufer
Dax / Put3600-?24. Jun 04950987mehr Käufer

Siemens

/ Call
70-?10. Jun 05392912mehr Käufer
Commerzbank / Call15-18. Mrz 04737335mehr Käufer

Yahoo

/ Put
40-11. Jun 04962896mehr Verkäufer

Die Stuttgarter Terminbörse Euwax ist Marktführerin beim Handel mit Zertifikaten und Optionsscheinen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×