Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

04.02.2004

14:30 Uhr

Fonds + ETF

Euwax-Trends am Mittag

Es hätte ein freundlicher Handelsstart werden können, denn die US-Märkte schlossen gestern gut behauptet. Doch dann meldete der weltgrößte Netzwerkausrüster Cisco Systems seine Quartalszahlen und verlor nachbörslich mehr als vier Prozent.

Es hätte ein freundlicher Handelsstart werden können, denn die US-Märkte schlossen gestern gut behauptet. Doch dann meldete der weltgrößte Netzwerkausrüster Cisco Systems seine Quartalszahlen und verlor nachbörslich mehr als vier Prozent. Das Cisco Ergebnis lag zwar leicht über den Erwartungen, doch der Ausblick verschreckte die Investoren. So erhofft sich Cisco von einem konjunkturellen Aufschwung eine deutliche Verbesserung des Geschäfts. Gleichfalls werde Cisco aber erst mit etwas Verzögerung auf die bessere Geschäftslage bei seinen Kunden reagieren können. Zudem warnte Cisco. -Chef John Chambers vor zu hohen Erwartungen, die nicht erfüllt werden können.

Als erstes reagierte Japan mit einem fallenden Nikkei auf die Cisco-Ergebnisse und heute folgt der Deutsche Aktienindex, der mehr als ein halbes Prozent abgibt. Interessanterweise wird die Verliererliste im Dax heute nicht von den Technologietiteln angeführt, sondern überwiegend von zyklischen Werten aus der Pharma- und Automobilindustrie. An der Spitze steht dabei der Pharmakonzern Bayer, der unter Spekulationen über die Markteinführung eines Nachahmerpräparats zu ihrem Atemwegs-Antibiotikums Avelox in den USA leidet.

An der Ewuax halten die Anleger jedoch dagegen. Hier wurden zwar im Eröffnungshandel einige Kaufoptionsscheine auf Bayer per Stop-Loss an den Emittenten zurückgegeben, inzwischen steigen die Anleger allerdings schon wieder ein und setzen darauf, das der Patentschutz den Bayer in den USA noch besitzt die Markteinführung verhindern kann.

Ähnlich sieht es bei den Automobilwerten aus, die heute einmal mehr in Folge schwacher Absatzahlen aus den USA unter Druck stehen. Zudem werden für heute noch die Quartalsergebnisse von Daimler-Chrysler erwartet, bei denen mit neuerlichen Enttäuschungen zu rechnen ist. Aber auch hier verhalten sich die Anleger antizyklisch und steigen ein in Kaufoptionsscheine auf nahezu alle im Dax vertretenen Automobilhersteller.

Zudem sind Knock-out-Calls auf die Deutsche Telekom und den Chiphersteller Infineon gefragt. Sowohl die Deutsche Telekom als auch Infineon sind die größten Verlierer unter den im Dax gelisteten Hightech-Werten.

Beim Deutschen Aktienindex selbst unterscheidet sich das Anlagebild je nach Marktsegment. Während bei den Knock-out-Produkten überwiegend auf steigende Kurse gesetzt wird, spekulieren die Anleger in den Plain-Vanilla-Optionsscheinen eher auf eine weitere Abkühlung des Marktes.

EUWAX Trends- Plain-Vanilla-Optionsscheine (Stand 12:00 Uhr)

Basiswert / TypBasispreisK.O.Wg.LaufzeitWKNBemerkungen
Dax / Call4000-?22. Mrz 04950602mehr Verkäufer
Dax / Put4000-?17. Mrz 04198099mehr Käufer

Volkswagen

/ Call
37-15. Sep 04961889mehr Käufer

Bayer

/ Call
27-17. Jun 04148101mehr Käufer
Münchener Rück / Call85,6-13. Dez 04149473mehr Käufer

Die Stuttgarter Terminbörse Euwax ist Marktführerin beim Handel mit Zertifikaten und Optionsscheinen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×