Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

01.03.2012

12:29 Uhr

Fonds

Immobilienfonds machen dicht

VonReiner Reichel, Anne Wiktorin

Der Milliardentopf Kanam Grundinvest aus München ist jüngstes Opfer der Immobilienfondskrise. Anleger müssen nach dem Aus womöglich lange auf ihr Geld warten. Auch bei CS Euroreal und SEB Immoinvest bangen die Geldgeber.

Ein telefonierender Mann vor einem Gebäude-Neubau in Macau. Reuters, Sascha Rheker

Ein telefonierender Mann vor einem Gebäude-Neubau in Macau.

DüsseldorfWieder eine schlechte Nachricht aus der Branche der offenen Immobilienfonds: Gestern verkündete die Münchener Kapitalanlagegesellschaft Kanam das Aus für den 3,9 Milliarden schweren Kanam Grundinvest. Anleger müssen nun endgültig die Hoffnung begraben, schon in Kürze wieder an ihr Geld zu kommen. Bis zum 31. Dezember 2016 haben die Fondsmanager nun Zeit, die insgesamt 51 Immobilien aus dem Portfolio zu verkaufen und den Erlös nach und nach an die Kunden auszuzahlen.

Eine erste Tranche in Höhe von mindestens 200 Millionen Euro soll schon „in den kommenden Wochen“ fließen. Danach können Anleger im Halbjahresrhythmus mit einer anteiligen Auszahlung ihres Ersparten rechnen. Der Kanam Grundinvest ist bereits das siebte – und bislang größte – Opfer der Immobilienfondskrise. Insgesamt werden zurzeit Fonds im Volumen von mehr als zehn Milliarden Euro abgewickelt.

Gescheiterte offene Immobilienfonds

Kanam US Grundinvest

Status: in Auflösung

Volumen aktuell: 55 Mio. €

Volumen 31.10.2008: 478 Mio. €

Anteilspreis: 8,01 €

Kurs Börse Hamburg: 5,41 €

Kursabschlag vom Anteilspreis: -32,5 %

Ankündigung der Auflösung: 30.09.10

Degi Europa

Status: in Auflösung

Volumen aktuell: 845 Mio. €

Volumen 31.10.2008: 1681 Mio. €

Anteilspreis: 32,33 €

Kurs Börse Hamburg: 20,80 €

Kursabschlag vom Anteilspreis: -35,7 %

Ankündigung der Auflösung: 22.10.10

Morgan Stanley P2 Value

Status: in Auflösung

Volumen aktuell: 647 Mio. €

Volumen 31.10.2008: 1671 Mio. €

Anteilspreis: 20,93 €

Kurs Börse Hamburg: 11,02 €

Kursabschlag vom Anteilspreis: -47,3 %

Ankündigung der Auflösung: 26.10.10

TMW Weltfonds

Status: in Auflösung

Volumen aktuell: 673 Mio. €

Volumen 31.10.2008: 1006 Mio. €

Anteilspreis: 43,95 €

Kurs Börse Hamburg: 25,30 €

Kursabschlag vom Anteilspreis: -42,4 %

Ankündigung der Auflösung: 31.05.11

Axa Immoselect

Status: in Auflösung

Volumen aktuell: 2463 Mio. €

Volumen 31.10.2008: 3609 Mio. €

Anteilspreis: 51,14 €

Kurs Börse Hamburg: 29,45 €

Kursabschlag vom Anteilspreis: -42,4 %

Ankündigung der Auflösung: 19.10.11

Degi International

Status: in Auflösung

Volumen aktuell: 1563 Mio. €

Volumen 31.10.2008: 2503 Mio. €

Anteilspreis: 43,51 €

Kurs Börse Hamburg: 30,35 €

Kursabschlag vom Anteilspreis: -30,2 %

Ankündigung der Auflösung: 25.10.11

Kanam Grundinvest

Status: in Auflösung

Volumen aktuell: 3924 Mio. €

Volumen 31.10.2008: 4622 Mio. €

Anteilspreis: 54,85 €

Kurs Börse Hamburg: 34,70 €

Kursabschlag vom Anteilspreis: -36,7 %

Ankündigung der Auflösung: 29.02.12

SEB Immoinvest

Status: eingefroren

Volumen aktuell: 6336 Mio. €

Volumen 31.10.2008: 6212 Mio. €

Anteilspreis: 54,46 €

Kurs Börse Hamburg: 36,75

Kursabschlag vom Anteilspreis: -32,5 %

CS Euroreal

Status: eingefroren

Volumen aktuell: 6000 Mio. €

Volumen 31.10.2008: 6537 Mio. €

Anteilspreis: 57,80 €

Kurs Börse Hamburg: 42,09 €

Kursabschlag vom Anteilspreis: -27,2 %

Quellen

BVI, Thomson Reuters, HB Research

Seit fast zwei Jahren liegt das Vermögen der Kanam-Anleger nun schon auf Eis. Spätestens am 6. Mai hätte der Grundinvest wieder öffnen und Anteile gegen Bargeld tauschen müssen. Einem möglichen Ansturm der Kunden allerdings sah sich der Fonds nicht gewachsen: Es sei schlicht „ausgeschlossen“, eine „verlässliche Prognose“ über die Zahl derer zu geben, die ihre Anteile nach Wiedereröffnung schnellstmöglich zu Geld machen wollen.

Seit der vorübergehenden Schließung im Mai 2010 war es dem Management nicht geglückt, durch Immobilienverkäufe die Barreserven signifikant zu erhöhen: Ende Januar standen weniger als fünf Prozent des Fondsvermögens für mögliche Rückzahlungswünsche zur Verfügung. Zwar wurden Kaufverträge für Gebäude im Wert von einer Milliarde Euro abgeschlossen. Das Geld allerdings werde erst im Mai – und damit wohl kaum rechtzeitig – auf das Fondskonto fließen.

Jahresbilanz: Was die Lieblingsfonds der Deutschen bringen

Jahresbilanz

Was die Lieblingsfonds der Deutschen bringen

Ihre Lieblingsfonds haben den Deutschen  in diesem Jahr wenig Freude bereitet. Einige der milliardenschweren Dickschiffe haben herbe Verluste eingefahren. Mit anderen kamen Anleger besser durch die Krise. Eine Bilanz.

Selbst der Milliardenerlös allerdings hätte das eigentliche Problem nicht gelöst: Die Frage, wie viele Anleger ihr Geld sofort nach Öffnung aus dem Fonds zurückziehen würden. „Die Dunkelziffer ist einfach zu hoch“, sagt dazu ein Kanam-Sprecher.

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

01.03.2012, 13:13 Uhr

...und hoffentlich hört diese Gigantomanie dann auch noch auf... ...wer braucht den ganzen Krampf eigentlich noch zukünftig? Können Häuser und Bürokomplexe nicht besser zukünftig am Bedarf orientiert errichtet und werden?

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×