Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

04.01.2013

19:11 Uhr

Fonds-Manager uneinig

Welche Währung sich 2013 behaupten kann

Einen eindeutigen Favoriten haben die Manager von Devisen-Fonds in diesem Jahr nicht. Warum manche den Dollar für die beste Absicherung halten und andere lieber auf den den Euro und skandinavische Währungen setzen.

Die Manager von Devisen-Fonds sind sich nicht einig: Die einen setzen auf den Dollar, die anderen auf den Euro. dapd

Die Manager von Devisen-Fonds sind sich nicht einig: Die einen setzen auf den Dollar, die anderen auf den Euro.

New YorkWie wird sich der Dollar im Vergleich zu anderen Fremdwährungen entwickeln? Die Prognosen der Fonds-Manager von vier der größten und erfolgreichsten aktiv verwalteten US-Devisenfonds gehen auseinander.

2012 hatte der Dollar gegenüber den Devisen von 13 seiner 16 wichtigsten Handelspartner nachgegeben - wobei der mexikanische Peso am stärksten zum Dollar zulegte und der japanische Yen am stärksten verlor. Zur Dollar-Schwäche trug nicht zuletzt das schwache Wachstum der Weltwirtschaft bei, das in den vergangenen drei Quartalen weniger als zwei Prozent anzog. Gleichzeitig pumpen die Zentralbanken Milliarden in die Wirtschaft und hielten überdies die Zinsen niedrig. Beides soll das Wachstum ankurbeln.

Für dieses Jahr wird damit gerechnet, dass die Notenbanken weiter Geld drucken, die USA stärker als andere Länder wachsen und Europa weniger volatil ist. Für JP Morgan Asset Management und Merk Investments LLC sind dies klare Indizien dafür, dass der Dollar fallen wird, während Columbia Asset Management Advisors LLC und John Hancock Funds daraus eine Dollar-Stärke ableiten.

Bilanz 2012: Wachwechsel in der Fondsbranche

Bilanz 2012

Wachwechsel in der Fondsbranche

2012 war für viele Fonds-Anleger ein gutes Jahr. Doch ein Fünf-Jahres-Rückblick zeigt: Die Strategien vieler Superstars gingen nicht auf. Neue Talente springen in die Bresche. Welche Produkte einen Blick wert sind.

“Es wird weiterhin eine Suche nach Renditen geben, aber wenn wir die Zeit vorspulen, wird sich zeigen, dass die US-Wirtschaft schneller aus dem Morast kriechen wird als die anderen wichtigsten Regionen”, sagt Nic Pifer, Chef für Festverzinsliche weltweit bei Columbia Management in Minneapolis. Der Devisenfonds von Columbia hat im vergangenen Jahr 1,7 Prozent zugelegt. “Der Markt wird damit beginnen, an die Zukunft zu denken”, wenn die Fed wieder die Zinsen erhöhe. Das werde den Dollar zu den anderen Währungen unterstützen.

Kommentare (7)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Ohweiohweiohwei

04.01.2013, 20:38 Uhr

Es gibt seine tausenden von Jahren nur eine Währung, die sich behauptet hat und die ist "physisches Gold". Alle anderen Währungen sind wertlos geworden.

beat126

04.01.2013, 20:43 Uhr

Exklusive Lagen verlangen nach exklusiven Taten. Darum wird die FED 2013 die Zinsen erhöhen. Damit wird die Eurozone aber überhaupt nicht zurechtkommen und wird alles andere als eine stabile Währung werden. Zumindest nicht in den nächsten 2 Jahren, solange es den Euro dann noch gibt.

hoqq

04.01.2013, 20:47 Uhr

Die erfolgreichste Währung 2012 war Bitcoin mit einem Plus von 180% zum Euro! Und ich bin überzeugt, dass Bitcoin auch 2013 alle anderen Währungen in den Schatten stellen wird.

In einer Zeit, in der fast alle Zentralbanken der Welt die Geldmenge massiv erhöhen und ihre Währungen inflationieren, punktet Bitcoin mit begrenzter Geldmenge, absoluter Transparenz und völliger Immunität gegen willkürliche Eingriffe in das Geldsystem.

Gleichzeitig bringt Bitcoin auch sein eigenes Zahlungssystem mit, das noch dazu ohne zentraler Instanz auskommt. Banken, Clearingstellen oder sonstige Dienstleister werden nicht mehr benötigt. Ein Computer mit
Internetanschluss oder ein Smartphone reichen und schon kann man Bitcoin nutzen. Überweisungen treffen binnen Sekunden beim Empfänger ein, 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche, weltweit.

Das Potential von Bitcoin ist gewaltig. Alle derzeit existierenden Bitcoins sind gerade einmal 100 Mio. Euro wert – werden weitere große Investoren auf Bitcoin aufmerksam kann das nur zu einer Vervielfachung des Kurses führen. Aber selbst wenn manche Investoren noch etwas abwarten, ist der Siegeszug von Bitcoin nicht aufzuhalten. Laufend enstehen neue, innovative
Bitcoin-Services, täglich kommen Shops und Dienstleister hinzu die Bitcoin-Zahlungen akzeptieren und weltweit arbeiten Programmierer daran, die Bitcoin-Nutzung noch einfacher zu gestalten.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf "Zum Home-Bildschirm"

Auf tippen, dann "Zum Startbildschirm hinzu".

×