Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

21.08.2011

13:00 Uhr

Gemanagte Fonds

Profis schlagen Indizes

VonAnke Rezmer

Es sind die Freigeister der Szene, deren Fonds ganz oben in der Liste der weltweit erfolgreichsten Aktienfonds stehen. Ihr Erfolgsrezept: das konsequente Umsetzen eigener Ideen und die Vorliebe für Schwellenländer.

Bei der Auswahl des passenden Fonds helfen unter anderem Analystenbewertungen. Quelle: gms

Bei der Auswahl des passenden Fonds helfen unter anderem Analystenbewertungen.

FrankfurtEine zweistellige Rendite pro Jahr in der letzten verlorenen Dekade für Aktionäre - auf solchen Ergebnissen fußt der Ruf des Edouard Carmignac. Der bankunabhängige französische Geldmanager machte sich damit einen Namen bei den von Angst um ihr Vermögen geplagten Anlegern. Er gilt als einer, der auch in rauen Börsenzeiten mit Aktien Geld verdienen kann. Trotz zweier Kurseinbrüche in den vergangenen zehn Jahren hat der 64-jährige Vermögensverwalter mit seinem inzwischen mehr als acht Milliarden Euro schweren weltweit anlegenden Aktienfonds im Durchschnitt gut zehn Prozent Rendite im Jahr erzielt. Der weltweite Aktienindex MSCI World dagegen stagnierte.

Es sind vor allem Freigeister unter den Geldmanagern, deren Fonds ganz oben in die Liste der besten weltweit anlegenden Aktienfonds stehen - der klassischsten Disziplin unter den Dividendentitel-Fonds. Diese Produkte bilden die Grundidee eines Investmentfonds am typischsten ab: Denn der Anleger kauft sich mit Anteilen an einem Fonds sinnbildlich die ganze Welt ins Depot, was praktisch und überschaubar ist. Voraussetzung: Der Anleger findet ein gutes Produkt.

Dicht auf Carmignac folgt Fondsmanager Graham French von der britischen Investmentboutique M&G mit dem Global Basics Fonds. Die Aktienspezialisten von der Insel legen wie der Franzose großen Wert auf solide Unternehmensanalysen und suchen relativ unabhängig von Börsenvergleichsindizes nach aussichtsreichen, günstig bewerteten Aktien. Als Dritter in der Riege der Besten steht der Kölner Vermögensverwalter Eckard Sauren mit seinem Dachfonds Global Opportunities. Auch Sauren ist ein Spezialist, allerdings sucht er keine Firmen, sondern gute Fondsmanager: Sein Dachfonds investiert in andere Aktienfonds.

Die Besten eint konsequentes Umsetzen eigener Ideen und die Vorliebe für die wirtschaftlich aufstrebenden Schwellenländer Asiens, Lateinamerikas und Osteuropas. Alle drei Fondsmanager zeichnen sich durch "solide Arbeit" aus, sagt Andreas Köchling, Analyst beim Fondsratinghaus Feri Eurorating. Als "zentral" wertet Köchling eine stringente Strategie. Carmignac versucht früh Anlagetrends zu entdecken und setzt dabei stark auf Rohstoffkonzerne und Schwellenländer wie China oder Indien. Er sichert sein Portfolio aber auch über Derivate und Liquidität ab.

M&G-Mann French setzt stark auf die Grundstoffindustrie, die Rohstoffe abbaut und weiterverarbeitet. Auf diese Weise will er von der boomenden Nachfrage nach Rohstoffen profitieren. Sauren dagegen sucht über ein qualitatives eigenes Ratingsystem für Fondsmanager gute Aktienfonds und auch Hedge Fonds mit besonderem Blick auf Schwellenländer. Ein "benchmarkunabhängiger Aktiendachfonds, der sich sehen lassen kann", urteilt auch Natalia Wolfstetter vom Ratinghaus Morningstar. Beide Ratingfirmen bewerten alle drei Fonds überdurchschnittlich.

Die Kehrseite konsequenter Strategien sind mitunter relativ hohe Wertschwankungen: So hat der Carmignac-Fonds 2010 unter der schwachen Entwicklung asiatischer Aktien gelitten. Auch der M&G-Fonds schwankt überdurchschnittlich stark im Wert.

Außerdem geben vergangene Erfolge keine Garantien für die Zukunft. Doch zumindest erkennen die Ratinghäuser, dass gut bis sehr gut bewertete Fonds auch in den Folgejahren überdurchschnitllich bleiben. Das könnte ein Ansatzpunkt für Anleger sein. Denn die meisten aktiv gemanagten Fonds schneiden schlechter ab als ihr Börsenvergleichsindex.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×