Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

24.02.2006

11:33 Uhr

Gesetzliche Regelung

Preistransparenz im Markt für Zertifikate soll steigen

Deutsche Emittenten von Zertifikaten stellen sich der Kritik von Anlegerschützern. Die Schutzgemeinschaft der Kapitalanleger (SdK) hatte vor kurzem bemängelt, dass Investoren auf dem Markt für Zertifikate und Optionsscheine der Willkür der Emittenten ausgeliefert seien.

LONDON. Beim europaweiten Branchentreff des Internetdienstes Structured Retail Products.com in London antworteten Vertreter deutscher Banken auf die Vorwürfe der Schutzgemeinschaft.

Thorsten Wegener von der WestLB sagte, die Vorwürfe kämen von einer "Minderheitengruppe schlechter Verlierer". Der Vorsitzende des Branchenverbandes Deutsches Derivate Institut (DDI), Dieter Lendle, räumte jedoch ein, dass Preistransparenz eine Herausforderung für die Zukunft sei.

Die SdK hatte den Banken vorgeworfen, Anleger beim Handel mit Optionsscheinen über den Tisch zu ziehen. Die Emittenten stellen ständig An- und Verkaufspreise für ihre eigenen Papiere. Diese Preise hält die SdK in vielen Fällen für unfair. Diese Preise hält die SdK in vielen Fällen für unfair. Die Anlegerschützer hatten auch das Fehlen gesetzlicher Regelungen für die Missstände im Derivatehandel verantwortlich gemacht.

Die Emittenten wollen einer drohenden gesetzlichen Regulierung mit mehr Transparenz entgegenwirken. Für Anleger seien die Preise der in Zertifikaten enthaltenen Optionen nicht nachvollziehbar, sagte Lendle. "Wir müssen die Optionskomponente für den Kunden transparent machen." Dafür gebe es bisher aber kein Konzept, schränkte er ein. Heiko Weyand, bei HSBC Trinkaus & Burkhardt für den Vertrieb von Zertifikaten zuständig, sagte, Kostentransparenz könne dem Markt mehr Wachstumspotenzial geben.

Europaweit ist der deutsche Zertifikatemarkt einzigartig. Zwar werden in Italien, Spanien und Belgien ähnlich viele strukturierte Finanzprodukte vertrieben wie hier zu Lande. In keinem ausländischen Markt konzentriert sich das Geschäft aber derart stark auf börsengehandelte Papiere. Ende 2005 waren Berechnungen zufolge rund 423 Mrd. Euro in Europa in strukturierten Produkten investiert. Für Deutschland wird das Marktvolumen auf 80 Mrd. Euro geschätzt. Deutschland ist in Europa nicht nur der größte Markt für Zertifikate, es zählt auch zu den Ländern mit den liberalsten Rahmenbedingungen. drz

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×