Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

07.05.2016

15:49 Uhr

Hellas-Krise

Hedgefonds wetten wieder auf Griechenland

Die günstigen Aktien und faulen Kredite aus dem südlichen EU-Staat sind günstig zu haben: Das zieht Investoren an. Während sich die Mehrheit noch zurückhält, platzieren die ersten Experten schon ihre Einsätze.

Große Hedgefonds haben Griechenland wieder ins Visier genommen: Sie wollen die günstigen Aktien und faulen Kredite kaufen. dpa

Ihr Einsatz, bitte.

Große Hedgefonds haben Griechenland wieder ins Visier genommen: Sie wollen die günstigen Aktien und faulen Kredite kaufen.

LondonGriechenland ist noch längst nicht aus dem Schneider. Die wirtschaftlichen und politischen Probleme sind weiterhin groß. Die Regierung ringt um die nächste Milliarden-Infusion der Euro-Partner. Doch in der Finanzwelt wittern Spekulanten schon ein Comeback: Für manche Hedgefonds ist Griechenland wieder eine Wette wert.

„Es überrascht mich nicht, dass es wohl ein größeres Interesse an Griechenland gibt“, sagt Zoeb Sachee, der bei der US-Großbank Citi den Handel mit europäischen Staatsanleihen leitet. „Seit dem Höhepunkt der Krise im vergangenen Sommer scheint sich die Lage dort stabilisiert zu haben.“ Vor einem Jahr drohte dem Land noch ein Austritt aus der Euro-Zone. Aktuell ist eine ähnliche Zuspitzung nicht absehbar, obwohl sich die Verhandlungen mit den Geldgebern über weitere Finanzspritzen erneut in die Länge ziehen. Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble äußerte sich jüngst optimistisch zu den Einigungschancen: In diesem Jahr werde es keine große Griechenland-Krise geben, sagte er voraus.

Einige Investoren gehen sogar davon aus, dass das Land nach sieben Jahren der Krise vor einer Erholung steht. Aus ihrer Sicht sind wichtige Grundlagen geschaffen. So hätten die griechischen Banken mittlerweile bessere Möglichkeiten, ihre faulen Kredite loszuwerden. Dafür sorgten die Rekapitalisierung der Geldhäuser im vergangenen Jahr sowie neue Insolvenzregeln.

„Es kommen zur rechten Zeit mehrere Dinge zusammen“, erläutert Rudolf Bohli. Er ist Gründer und Chefstratege des Hedgefonds RBR Capital, der zuletzt einen Griechenland-Fonds aufgelegt und bereits mit dem Kauf von Aktien örtlicher Unternehmen begonnen hat. Erfolge mit einem derartigen Vorgehen kann RBR bereits vorweisen. Im Jahr 2012 hatte die Gesellschaft 30 Prozent Rendite eingefahren mit Wetten auf eine Konjunkturbelebung in Spanien.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×