Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

08.11.2011

14:56 Uhr

Indexfonds

Instabile Börse schwächt Interesse an ETFs

Weil die Börsen immer weniger kalkulierbar sind, schrecken Privatanleger zunehmend vor dem Kauf börsennotierter Indexfonds zurück. Die Zahl der Transaktionen ist gesunken, wenn auch auf hohem Niveau.

Viele Privatanleger sind verunsichert aufgrund der hektischen Börsen-Ausschläge der vergangenen Zeit. dpa

Viele Privatanleger sind verunsichert aufgrund der hektischen Börsen-Ausschläge der vergangenen Zeit.

FrankfurtDie zittrigen Börsen schrecken langfristig orientierte Privatanleger derzeit ab, Geld in börsennotierten Indexfonds (ETFs) anzulegen. „Es sind fast nur noch tradingorientierte Anleger im Markt“, sagte Michael Görgens, der den ETF-Handel an der Börse Stuttgart leitet, am Dienstag. „Die breite Anlegerschaft fehlt.“ Das spiegele sich unter anderem in den geringeren Orderzahlen wider.

In der vergangenen Woche kauften und verkauften Privatanleger über die Börse Stuttgart ETF-Anteile im Wert von rund 142 Millionen Euro. Das war zwar deutlich mehr als der bisherige Jahresschnitt von 109 Millionen Euro. Gleichzeitig fiel die Zahl der Transaktionen aber geringer als üblich aus. „Anfang September war der Umsatz ähnlich hoch, aber die Orderzahl lag um etwa ein Viertel höher als zuletzt“, sagte Görgens.

Wie in unsicheren Zeiten üblich, beschränkten sich die Anleger weitgehend auf den Heimatmarkt. Der Anteil an ETFs auf den Dax und EuroStoxx 50 an allen gehandelten börsennotierten Indexfonds war noch größer als üblich.

Angesichts des Kurssturzes zu Beginn der vergangenen Woche hätten viele Anleger entsprechende Fonds verkauft. „Viele hat der Einbruch offenbar auf dem falschen Fuß erwischt“, sagte Görgens. Davon waren vor allem der iShares Dax (DE) und der db x-trackers Dax gefragt.

In den Tagen darauf hätten die Anleger vor allem zu gehebelten ETFs wie dem Lyxor LevDax gegriffen, um überproportional von einer Erholung zu profitieren, sagte Görgens. Nun verkauften die meisten Anleger diese Anteile wieder, um Gewinne mitzunehmen.

„Damit auch langfristig orientierte Anleger wieder in den ETF-Markt einsteigen, müsste eine politisch stabile Lösung für die Schuldenkrise her, die den Dax nachhaltig über der 6000-Punkte-Marke hält“, sagte Görgens.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×