Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

17.02.2011

11:08 Uhr

Indexfonds

Ishares reduziert Produktpalette

VonStefan Schneider

Der ETF-Anbieter legt 18 Branchenfonds zusammen. Das könnte der Startschuss für eine Bereinigung auf dem Markt für Indexfonds sein.

Quelle: CAEPSELE

DüsseldorfIshares, einer der größten Anbieter von börsengehandelten Indexfonds (ETFs), strafft seine Produktpalette. Ende des ersten Quartals 2011 führt Ishares seine Sektoren-ETFs zusammen. Bislang bietet die zu Blackrock gehörende Gesellschaft zweierlei ETFs auf die Supersektoren des Stoxx Europe 600 an: Die voll replizierende Variante kauft die im Index enthaltenen Aktien für den Fonds nach, die andere Variante bildet die Indexentwicklung mithilfe von Derivaten, sogenannten Swaps ab. Zukünftig sollen die 18 Swap-basierten Sektoren-ETFs auf die entsprechenden voll replizierenden Indexfonds überführt werden.

Nach Angaben voon Ishares ist die Zusammenlegung der Fonds "steuerneutral". Das hat den Vorteil, dass alle Anleger, die die Anteile vor der Einführung der Abgeltungsteuer am 1.1.2009 gekauft haben, ihren Bestandsschutz der steuerfreien Kursgewinne behalten.

"Wir halten den Schritt für positiv, da voll replizierende ETFs für Anleger transparenter und sicherer sind als die Swap-basierte Indexfonds. Selbst wenn damit gegebenenfalls leichte Kostennachteile verbunden wären", sagt Klaus Hinkel, Vorstand der Düsseldorfer Vermögensverwaltung Artus Direct Invest.

Die Zusammenlegung könnte das Startsignal für eine weitere Reduzierung der in Deutschland handelbaren ETFs sein. "Nicht alle Konzepte haben sich bewährt, daher sehe ich weitere Bereinigungen der Produktpalette, auch bei anderen Anbietern", prognostiziert Hinkel. Allein an der Börse Frankfurt waren zum Ende des vergangenen Jahres 764 unterschiedliche Indexfonds zum Handel zugelassen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×