Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

02.02.2005

08:33 Uhr

Inländische Immobilien werden massiv abgewertet

Analysten bewerten Difa-Fonds skeptisch

VonReiner Reichel

Die Ratingagentur Scope behält ihre Empfehlung „halten“ für die offenen Immobilienfonds Difa-Fonds Nr. 1 und Difa-Grund trotz einer deutlichen Abwertung von Teilen deren Immobilienvermögens bei. Auch der Fondsanalyst Stefan Loipfinger bestätigt sein früheres Urteil, das allerdings für beide Fonds „verkaufen“ lautet.

DÜSSELDORF. Die Difa Deutsche Immobilien Fonds AG hatte am Freitag die Abwertung von 38 inländischen Objekten bekannt gegeben. Betroffen sind der Fonds Nr. 1, dessen Investitionsschwerpunkt Deutschland ist, mit 110 Mill. Euro und der europäisch ausgerichtete Grund-Fonds mit 98 Mill. Euro Abschlag. Auf ein Jahr betrachtet sinkt dadurch die Rendite des Nr. 1 per Ende Januar auf 0,3 Prozent, die des Grund auf 1,4 Prozent. Die abgewerteten Gebäude liegen überwiegend in den Regionen Rhein-Main und Berlin. Frankfurt ist zurzeit der problematischste deutsche Büroimmobilienmarkt. Analysten mehrerer Immobilienberater ermittelten dort aktuelle Leerstandsquoten von bis zu 18 Prozent.

Auffällig ist, dass sich die Difa zu einer außerordentlichen Bewertung entschloss. Üblicherweise werden die Immobilien im Jahresabstand bewertet. „Solche außerordentlichen Bewertungen liegen im Ermessen der Sachverständigen“, sagte Difa-Sprecher Fabian Hellbusch und vermutet weiter, dass die von Gesetzes wegen tätigen Sachverständigen wohl aufgrund der anhaltenden Marktschwäche nun aktiver seien.

Difa-Vorstand Frank Billand sieht die Abwertung als Basis dafür, dass der Anlageerfolg künftig von den „stabilen Nettomietrenditen“ der Fonds bestimmt werde, die er mit 4,7 (Nr. 1) bzw. 5,2 Prozent (Grund) angibt. Die Performance über zehn Jahre betrage 4,4 und 4,7 Prozent.

Dagegen sieht Loipfinger die nun vorgenommenen Abschläge erst als Anfang: „Die Abwertungen sind längst nicht ausreichend“, sagt er. Dabei spielt er auch darauf an, dass die Einjahresrendite des Fonds Nr. 1 mit 0,3 Prozent „zufällig“ noch positiv ist.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×