Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

28.10.2013

11:41 Uhr

Japan

Beamten-Pensionsfonds soll riskanter anlegen

Um höhere Renditen einzufahren, will Japan seinen Beamten-Pensionsfonds in Zukunft riskanter anlegen als bisher. Die Entscheidung betrifft 1,2 Millionen aktive und pensionierte Staatsbedienstete.

Die Pläne von Japans Ministerpräsident Shinzo Abe sollen schon bald umgesetzt werden. AFP

Die Pläne von Japans Ministerpräsident Shinzo Abe sollen schon bald umgesetzt werden.

TokioJapan will Insiderinformationen zufolge die umgerechnet 58 Milliarden Euro seines Beamten-Pensionsfonds künftig riskanter anlegen. Damit solle eine höhere Rendite erzielt werden, wie sich dies Ministerpräsident Shinzo Abe für die 1,2 Millionen aktiven und pensionierten Staatsbediensteten wünsche, sagten mehrere mit der Situation vertraute Personen zu Reuters. Wahrscheinlich werde mehr Geld in Aktien fließen und aus heimischen Staatsanleihen abgezogen. Im November solle über die Umschichtungen im Portfolio entschieden werden.

Aktien sind wegen der milliardenschweren Konjunkturhilfen der Abe-Regierung und der ultralockeren Geldpolitik der Notenbank zuletzt deutlich gestiegen, sind aber auch riskanter als Anleihen. Momentan stecken 80 Prozent des Fonds in Staatsanleihen und nur fünf Prozent in Aktien.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×