Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

09.03.2012

20:49 Uhr

Kreisen zufolge

Finanzinvestor Triton plant 2,5-Mrd-Euro-Fonds

Der nordeuropäische Finanzinvestor will Kreisen zufolge einen milliardenschweren Fonds auflegen. Damit stößt Triton Partners in der Branche auf große Konkurrenz.

Mindestens 2,5 Milliarden Euro will Triton einsammeln. dpa

Mindestens 2,5 Milliarden Euro will Triton einsammeln.

LondonNur zwei Jahre nach seinem bislang letzten Fonds will der nordeuropäische Finanzinvestor Triton Partners offenbar mindestens 2,5 Milliarden Euro bei großen Anlegern einsammeln. Der Fonds solle nach den Vorstellungen von Triton größer werden als der bislang jüngste mit einem Volumen von 2,4 Milliarden Euro, sagten zwei mit den Plänen vertraute Personen am Freitag. Die auf den Kauf von Mittelständlern spezialisierte Triton ist vor allem in Skandinavien und im deutschsprachigen Raum aktiv. Mit dem Fonds stößt Triton auf große Konkurrenz: Weltweit sind Private-Equity-Firmen nach Zahlen des Branchen-Beobachters Preqin derzeit auf der Suche nach fast 200 Milliarden Dollar, um neue Firmen kaufen zu können.

Um neues Geld einsammeln zu können, müssen die Firmen vor allem zeigen, dass sie ihre bestehenden Beteiligungen mit Gewinn wieder verkaufen können. Auch die Branchen-Schwergewichte Apax, Carlyle und KKR werben derzeit frisches Kapitel für neue Fonds ein.

In Deutschland hatte sich Triton Ende 2011 vom Logistik-Spezialisten Lehnkering getrennt, der für rund 270 Millionen Euro an die südafrikanische Imperial Holdings ging. Finanzkreisen zufolge steht aus dem Besitz von Triton derzeit auch der Teerchemie-Konzern Rütgers zum Verkauf. Gekauft hatte Triton in Deutschland zuletzt Compo, die Blumenerde-Sparte von K+S. Der Investor ist hierzulande unter anderem am Modehersteller Basler und an der ehemaligen Siemens-Sparte Dematic beteiligt.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×