Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

25.06.2015

09:44 Uhr

MPC Capital Fonds unter Druck

Wenn Fondsanleger zu Aktionärsfeinden werden

VonKatharina Schneider

Auf der Hauptversammlung von MPC Capital droht Stunk von Fondsanlegern: Sie fürchten, dass ihnen die jüngste Abkopplung der Fondsverwaltungstochter schaden könnte. 200 Fonds und 180.000 Anleger sind betroffen.

Fondsanleger von MPC Capital gehen auf Konfrontationskurs. Imago

Ready to rumble?

Fondsanleger von MPC Capital gehen auf Konfrontationskurs.

FrankfurtKurz vor der Hauptversammlung der MPC Capital am heutigen Donnerstag machen Anlegeranwälte gegen das Emissionshaus mobil. Anlass ist eine Umstrukturierung bei MPC, wegen der die Anwälte nun eine Benachteiligung der Fondsanleger befürchten. Vor allem bei Schiffs- und Lebensversicherungsfonds mussten Anleger bereits Verluste hinnehmen – und es sind zahlreiche Klagen wegen fehlerhafter Prospekte anhängig.

Der aktuelle Protest richtet sich nun gegen die Abkopplung der MPC-Tochter TVP (Treuhand- und Verwaltungsgesellschaft für Publikumsfonds). Diese betreut nach Angaben von MPC derzeit etwa 200 Fonds mit rund 180.000 Anlegern und knapp sechs Milliarden Euro Eigenkapital. Die TVP agiert als Gründungskommanditistin und Treuhänderin der MPC-Fonds und soll für Anleger – so heißt es auf der Unternehmenshomepage – der „direkte Draht zur Fondsgeschäftsführung“ sein und ihre Interessen vertreten. Doch Ende 2014 hat MPC den sogenannten Beherrschungs- und Gewinnabführungsvertrag mit TVP aufgekündigt.

Fallstricke bei geschlossenen Fonds

Vermögenslage

Anteile an geschlossenen Fonds oder Unternehmensbeteiligungen sind in der Regel nur etwas für Anleger, deren Vermögen im sechsstelligen Bereich liegt und die bereits Aktien, Anleihen, Festgeld und ein eigenes Häuschen besitzen. Der Anteil geschlossener Fonds sollte maximal 30 Prozent des Gesamtvermögens ausmachen.

Laufzeit

Die Beteiligungen laufen in der Regel zehn Jahre und länger. Der Anleger muss somit in der Lage sein, über viele Jahre auf dieses Geld zu verzichten. Ein vorzeitiger Verkauf ist zwar beispielsweise bei Schiffen über den Zweitmarkt möglich. Die Preise dort schwanken jedoch stark – insbesondere seit der Finanzkrise.

Steuern

Steuerliche Aspekte spielen im Gegensatz zu früheren Jahren nur noch eine untergeordnete Rolle beim Kauf von geschlossenen Fonds. Viele populäre Anlagemodelle wie die in den 90er-Jahren – etwa Ost-Immobilien mit hohen Sonderabschreibungen – gibt es längst nicht mehr.

Trends

Wie viele andere Anlageklassen unterliegen auch die geschlossenen Fonds und Unternehmensbeteiligungen gewissen Modetrends. Beliebt sind aktuell Fonds im Bereich Flugzeugleasing. Zudem ist zu beobachten, dass die Anleger wieder risikofreudiger werden. Sogar Private-Equity- und Projektentwicklungsfonds finden wieder Käufer. Das war vor zwei Jahren noch nahezu undenkbar.


Die neue Unabhängigkeit der Gesellschaft könnte für die Anleger zum Nachteil werden: „Jahrelang hat MPC Gewinne der Tochtergesellschaft abgeschöpft, jetzt will sie sich vor einer Durchgriffshaftung von Schadenersatzansprüchen wegen Prospekthaftung schützen“, mutmaßt Jens-Peter Gieschen, Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht und Partner der Bremer Kanzlei KWAG.

Diesen Vorwurf weist MPC Capital jedoch zurück: „Diese Behauptung führt ins Leere, da derartige Ansprüche gar nicht bestehen“, sagt MPC-Sprecher Stefan Zenker. „Bislang hat jeder Prospekt einer gerichtlichen Prüfung, aus der sich Prospekthaftungsansprüche hätten ergeben können, standgehalten.“ Sämtliche Verkaufsprospekte von Fonds der MPC Capital-Gruppe seien einwandfrei gewesen.

Doch Anwalt Gieschen lässt sich davon nicht beirren. Zwar hat das Landgericht Hamburg erst Anfang dieser Woche 41 Prospekthaftungsklagen gegen einen Schiffsfonds von MPC Capital zurückgewiesen. Dennoch beruft sich Gieschen darauf, eine andere Argumentationslinie zu verfolgen als die Anwälte einer Konkurrenz-Kanzlei. Außerdem: „Noch gibt es keine Entscheidung des Bundesgerichtshofs (BGH)“, sagt er und es sei nicht ungewöhnlich, dass der BGH zu einer anderen Einschätzung komme als Land- und Oberlandesgerichte. Bis eine höchstrichterliche Entscheidung vorliegt, können aber weder die Anleger noch MPC den Sieg für sich proklamieren.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×