Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

14.03.2013

17:11 Uhr

Neue Anlageoptionen

China gibt Fondsmanagern mehr Freiraum

China kurbelt das Wachstum seiner noch kleinen Finanzindustrie an und erlaub es Fondsmanagern künftig, ihr Geld nicht nur in Staatsanleihen oder staatliche Gesellschaften zu stecken, sondern auch in Aktienfonds.

Ein Blick auf den zwölften Nationalen Volkskongress in Peking. Fondmanagern räumt die Wertpapieraufsicht mehr Anlageoptionen ein. dpa

Ein Blick auf den zwölften Nationalen Volkskongress in Peking. Fondmanagern räumt die Wertpapieraufsicht mehr Anlageoptionen ein.

PekingFondsmanager in China sollen künftig deutlich mehr Investitionsmöglichkeiten haben. Die chinesische Wertpapieraufsicht kündigte am Donnerstag an, dass die Fonds ihr Geld unter anderem auch in Bankeinlagen und Aktienfonds stecken dürfen. Bisher können sie das Kapital nur in Staatsanleihen und in Tochtergesellschaften anlegen.

Die geplante Öffnung soll das Wachstum der noch in den Kinderschuhen steckenden Finanzindustrie ankurbeln. Die Neuerungsvorschläge dürften nach Angaben der Behörde zu einem effizienteren Kapitaleinsatz beitragen und Innovationen sowie den Wettbewerb in der Fondsbranche fördern. Das Angebot in der Volksrepublik hat sich seit 2007 auf über 1.000 Investmentfonds mehr als verdreifacht.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×