Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

04.09.2017

16:15 Uhr

Norwegen

Staatsfonds verliert Lust auf neue Anlageklassen

Lange wollte der weltgrößte Staatsfonds in mehr investieren als in Aktien und Anleihen – schon wegen der Niedrigzinsphase. Davon ist in Norwegen nicht mehr die Rede: Immobilien und Infrastruktur rentierten sich nicht.

Der norwegische Staatsfonds verwaltet ein Vermögen von 860 Milliarden Euro. dpa

Blick auf die norwegischen Berge

Der norwegische Staatsfonds verwaltet ein Vermögen von 860 Milliarden Euro.

OsloDer größte Staatsfonds der Welt verabschiedet sich von seinem Ziel, in neue Anlageklassen zu investieren. Die Chancen auf Ertragssteigerungen, die Norwegens Staatsfonds einst bei Infrastruktur und Private Equity sah, sind laut Fondschef Yngve Slyngstad nicht mehr länger vorhanden. Dabei hatte der Fonds viele Jahre damit zugebracht, sich das politische Okay für eine mögliche neue Anlagestrategie einzuholen.

„Ob wir in Infrastruktur, Private Equity oder dergleichen investieren sollten, das ist für den Fonds realistisch gesehen keine sehr wichtige Frage“, sagte Slyngstad in einem Interview mit Bloomberg in der vergangenen Woche. „Es wäre ein so kleiner Anteil und die Umsetzung wäre so langwierig, dass, wenn es einen Einfluss auf die Erträge haben soll, dies nur geschehen würde, wenn die Größe des Fonds abnimmt.“

Die Aussagen stellen eine überraschende Kehrtwende dar im Vergleich zu früheren Äußerungen. Aktuell prüft die norwegische Regierungen, welche Vorteile es hätte, es dem Fonds zu erlauben, auch über Aktien, Anleihen und Immobilien hinaus zu investieren.

Norwegen: Weltgrößter Staatsfonds gewinnt 26 Milliarden Dollar

Norwegen

Weltgrößter Staatsfonds gewinnt 26 Milliarden Dollar

Dank steigender Aktienmärkte meldet der norwegische Staatsfonds neue Rekordergebnisse. Der Ertrag kletterte auf gigantische 26 Milliarden Dollar. Die staatlichen Fondsmanager verbuchen das beste Halbjahr seit Auflegung.

Ursprünglich hatten die Manager des Staatsfonds nach Jahren niedriger Zinsen argumentiert, dass das Hinzufügen neuer Anlageklassen ein Weg zu höheren Erträgen sei. Doch inzwischen hat Slyngstad zufolge die schiere Größe des Fonds die Logik dieses Ansatzes untergraben.

Nachdem der Fonds im Jahr 2010 die Erlaubnis erhielt in Immobilien zu investieren, hatte er damit zu kämpfen, das ihm vorgegebene Fünf-Prozent-Ziel zu erreichen – obwohl mehr Mitarbeiter eingestellt wurden, um den Prozess zu begleiten.

„Selbst bei Immobilien, die eine sehr große Anlageklasse sind, müssen Sie viele Jahre damit zubringen, einen bedeutenden Anteil aufzubauen“, sagte Slyngstad. „Bei Infrastruktur und Private Equity wäre es ähnlich.“

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×