Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

20.01.2005

16:49 Uhr

Optimismus für 2005

Anleger investierten 2004 deutlich weniger in Fonds

Nach einem eher schwierigen abgelaufenen Jahr ist die deutsche Fondsbranche optimistisch für 2005 gestimmt. Ein Hoffnungsträger für die Branche ist nach Aussagen von Axel-Günter Benkner, Sprecher des Vorstandes des Fondsbranchenverbandes BVI, das Thema Altersvorsorge.

HB FRANKFURT. „Wir gehen mit Optimismus in 2005“, sagte Benkner am Donnerstag in Frankfurt auf der Jahrespressekonferenz des Bundesverbandes Investment und Asset Management (BVI). Angesichts eines immensen Nachholbedarfs bleibe die deutsche Fondsindustrie eine Wachstumbranche. „Hinzu kommt der Bereich Altersvorsorge, bei dem wir allerdings weitere Reformen brauchen“, ergänzte Benkner, der auch Sprecher der Geschäftsführung von Deutschlands größter Fondsgesellschaft DWS ist. Fonds dürften 2005 auch von der Abschaffung des Steuerprivilegs für Kapitallebensversicherungen profitieren.

Im vergangenen Jahr investierten die Anleger deutlich weniger in Fonds als 2003. Insgesamt flossen 6,5 Milliarden Euro in Publikumsfonds, während es 2003 noch 32 Milliarden Euro gewesen waren, ein Rückgang von rund 80 Prozent. Aus Aktienfonds zogen die Investoren 3,5 Milliarden Euro ab. Mittelabflüsse in Höhe von rund neun Milliarden Euro verbuchten Geldmarktfonds. Äußerst beliebt waren 2004 Rentenfonds, in die die Anleger rund 13 Milliarden Euro steckten. Offene Immobilienfonds verzeichneten ein Plus von rund drei Milliarden Euro. In die in Deutschland noch junge Fondsart der Hedge-Fonds wurden im vorigen Jahr rund 706 Millionen Euro investiert. „Hedge-Fonds werden genutzt und es entwickelt sich eine Industrie“, kommentierte Benkner den Start dieser Produkte. Im Frühjahr vergangenen Jahres kamen die ersten Hedge-Fonds auf den Markt. Inzwischen werden 14 Hedge-Fonds von deutschen Fondsgesellschaften angeboten.

Benkner: "REITs in Investmentgesetz integrieren

Benkner plädierte am Donnerstag für eine Integration der börsennotierten Immobilienanlagen, der so genannten REITs (Real Estate Investment Trusts), in das Investmentgesetz. Das Gesetz stehe für hohen Anlegerschutz. „Damit verbunden ist, dass Investmentgesellschaften in Deutschland die Erlaubnis erhalten, REITs aufzulegen und zu managen“, sagte Benkner. Das Bundesfinanzministerium plant derzeit, REITs 2006 in Deutschland einzuführen. REITs sind eine Mischform zwischen einem börsennotierten Immobilienfonds und einem Unternehmen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×