Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

27.12.2013

11:05 Uhr

„Performance Fee“

Fonds nutzen Schlupfloch für riskante Geschäfte

Fonds-Gesellschaften der Deutschen Bank und der Genossenschaftsbanken Union Investment lassen Anlageprodukte mit Erfolgsgebühr in Luxemburg verwalten und umgehen so die deutsche Finanzaufsicht Bafin.

Die Deutsche-Bank-Tochter DWS nutzt Gesetzeslücken zu ihrem Vorteil. Bezahlen müssen dafür die Anleger. Reuters

Die Deutsche-Bank-Tochter DWS nutzt Gesetzeslücken zu ihrem Vorteil. Bezahlen müssen dafür die Anleger.

MünchenEinzelne Fondsgesellschaften nutzen einem Bericht zufolge ein Schlupfloch zum Geschäftemachen mit besonders riskanten Anlageprodukten. Die Deutsche-Bank-Tochter DWS und die Fondsgesellschaft der Genossenschaftsbanken Union Investment umgingen Regelungen der deutschen Finanzaufsicht Bafin, indem sie bestimmte Fonds für ihre Kunden in Luxemburg auflegten, berichtete die „Süddeutsche Zeitung“ (Freitagsausgabe). Im Gegensatz zu derartigen in Deutschland verwalteten Fonds müssten sie zur Entwicklung der Anlage weniger genaue Angaben machen.

Konkret handele es sich um Anlagen mit einer sogenannten „Performance Fee“, eine Erfolgsgebühr also. Der Anleger muss sie demnach dann der Fondsgesellschaft zahlen, wenn sein Anlageprodukt besser abschneidet als ein bestimmter Vergleichswert, also beispielsweise sein Fonds im Vergleich zum Aktienindex Dax eine höhere Rendite abwirft. Umgekehrt allerdings bekomme der Anleger kein Geld zurück, sollte sein Anlageprodukt schlechter abschneiden.

Dieses Prozedere mache riskante Anlagestrategien attraktiv, kritisierte der grüne Europa-Abgeordnete Sven Giegold laut der Zeitung. Das Risiko für den Anleger werde „zur Gelddruckmaschine für den Anbieter“, erklärte Giegold.

In Deutschland seien derartige Fonds seit Sommer stärker reglementiert: Die Anbieter müssten auf fünf Jahre deren Erfolg und Misserfolg aufrechnen. Das gelte allerdings nicht für im Ausland aufgelegte Fonds. Während einige Gesellschaften laut dem Bericht freiwillig bei ausländischen Fonds die Aufrechnung für ihre Kunden vornehmen, verzichteten DWS und Union Investment darauf und nutzen das Schlupfloch über Luxemburg weiter.

Der „Süddeutschen Zeitung“ teilten beide Gesellschaften mit, sich in Deutschland an die Regeln zu halten. Der Branchenverband BVI zeigte sich der Zeitung gegenüber gewillt, an einer Regelung zur Erhebung der „Performance Fee“ mitzuarbeiten.

Von

afp

Kommentare (7)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

maui

27.12.2013, 12:16 Uhr

... ein Schlupfloch zum Geschäftemachen mit besonders riskanten Anlageprodukten ...

Schlechte Zeiten für Redakteure: Gibt es zwischen den Jahren keine News, wird man eben etwas reißerisch. Dann wird ein ganz normaler Aktienfonds (darum handelt es sich bei den allermeisten Produkten, bei denen Fondsgesellschaften bei besonders gutem Anlageerfolg einen Anteil = Performance Fee einbehalten) gleich zum Zockerpapier ...

Sind die Handelsblatt-Kapitalmarktredakteure jetzt etwa auch unter die reinen Tagesgeld-Anleger gegangen?

twiglees

27.12.2013, 15:24 Uhr

@ maui: Das erwarte ich von einer Fachpublikation, dass Sie bei Unregelmäßigkeiten den Finger in die Wunde legt. Bei gutem kurzfristigem Anlageerfolg eine Performance-Fee einzukassieren, und bei anschließendem Underperforming davon keinen Cent zurückzugeben ist genau das, womit es hier beschrieben wird: Abzocke. Und genau dies sollte das Handelsblatt auch so benennen.

Wer das für normal hält, kann eigentlich nur ein Banker sein, dem der Bezug zum Normalen schon lange verloren gegangen ist.

maui

27.12.2013, 16:31 Uhr

@ twiglees: Mein Punkt ist nicht die Peformance Fee. Was ich reißerisch finde ist, simple Aktienfonds als >>besonders riskante Anlageprodukte<< zu bezeichnen. Fonds sind konstruktionsbedingt wesentlich weniger riskant als Einzelaktien.

Entweder hat den Redakteur jedweder Anlage-Mut verlassen, wenn er so etwas schreibt (Tagesgeld-Anleger). Oder aber (und das vermute ich eher)sein Vorbild ist das Blatt mit den vier Buchstaben: Hauptsache laut ... im Zweifel zu Lasten der Genauigkeit.

Die Aufgabe einer Fachpublikation stelle ich mir jedenfalls anders, präziser, vor.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×